UPD 101/20 - 30.12.2020

Ein musikalischer Ansporn

Mit dem Hannabach Gitarren- und dem Siegfried Gschwilm Klavierwettbewerb richtet das Leopold-Mozart-Zentrum trotz der Pandemie zwei hochkarätige Wettbewerbe aus

Augsburg/KF/CH – Am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg fanden kürzlich trotz Pandemie zwei Musikwettbewerbe statt. Den internationalen Hannabach-Wettbewerb für klassische Gitarre, der digital abgehalten wurde, gewann Jeseok Bang aus Südkorea. Den zentrumsinternen Klavierwettbewerb Siegfried Gschwilm entschied Peter Chukhnov für sich.

„Für junge Künstlerinnen und Künstler ist es unglaublich wichtig, ein musikalisches Ziel vor Augen zu haben. Die Leistung und damit auch die materielle Existenz von Musikern und Musikerinnen hängt also auch von der seelischen Kraft ab, Werke auf hohem Niveau interpretieren zu können“, sagt Klaus Wladar. Der Fachbereichsleiter für Gitarre am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg (LMZ) ist Ausrichter des internationalen Hannabach-Wettbewerbs. „Wir haben uns deswegen entschlossen, den Wettbewerb auf jeden Fall stattfinden zu lassen, um in diesen für Künstlerinnen und Künstler so schwierigen Zeiten einen Ansporn und ein Ziel zu bieten.“

Virtuelle Austragung

Der Wettbewerb für klassische Gitarre, der vom bayerischen Saitenhersteller Hannabach gesponsert wird, fand darum virtuell statt. Was zunächst undenkbar für einen musikalischen Wettbewerb anmutet, war mit guter, insbesondere technischer, Vorbereitung jedoch ein voller Erfolg. 30 Gitarristen und Gitarristinnen bewarben sich per Video, die Finalisten und Finalistinnen mussten zwei Filme einschicken. Die Runden wurden an die fünfköpfige, international besetze Jury, der auch Klaus Wladar angehört, live übertragen. Den ersten Platz gewann Jeseok Bang aus Südkorea. Er überzeugte vor allem durch sein virtuoses und einfühlsames Spiel, sowie mit einer interessanten Eigenkomposition, die der junge Musiker der erst kürzlich verstorbenen britischen Gitarrenlegende Julian Bream gewidmet hat. Den zweiten Preis bekam der Deutsche Leonard Becker, Dritter wurde Priit Peterson aus Estland.

Künstler ohne Publikum

Der jährlich ausgelobte Siegfried Gschwilm Klavierwettbewerb fand in diesem Jahr zwar live, aber komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter strengsten Hygienemaßnahmen statt. Er bietet Klavier­studierenden am LMZ ein Forum, in dem sie Wett­bewerbs­erfahrungen sammeln können. Das Vorspiel muss mindestens zwei Werke unterschiedlicher Epochen enthalten. Preisträger 2020 ist Peter Chukhnov. Er studiert in der Klasse von Carolin Danner und überzeugte in einem knapp halbstündigen Programm mit einer Suite von Händel und Liszts Mephisto-Walzer. Zu gegebener Zeit wird Chukhnov sein Können im Preisträgerkonzert der Öffentlichkeit vorführen. Der Termin ist aufgrund der aktuellen Pandemielage derzeit noch nicht bekannt.

Hannabach-Wettbewerb 1. Preis:
Jeseok Bang 
(* 2000 in Korea) lernte das Gitarrenspiel zunächst bei seinen Eltern (sein Vater Hyoyong studierte selbst in den 90er-Jahren in Frankfurt), später bei Songou Lee. Zur gleichen Zeit erhielt er für mehrere Jahre Klavierunterricht. Sein erstes Solorecital als Gitarrist gab er mit 12 Jahren. Seit Oktober 2016 studiert Jeseok Bang bei Tilman Hoppstock an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. 2018 war er mit 18 Jahren der jüngste Gewinner des renommierten "Iserlohn International Guitar Competition". Noch in der gleichen Woche wurde ihm ebenfalls der erste Preis beim "Nürtingen International Guitar Competition" verliehen. Seine erste Komposition "Variations, Hommage a Julian Bream" wurde 2020 bei der "Koblenz International Guitar Competition Hubert Käppel 2020" uraufgeführt,, wo er den 2.Preis und Sonderpreis für die beste Interpretation der Werke von Joaquin Rodrigo erhielt.

1. Preis 2020: Jeseok Bang Foto von Masahiro Nishio

Hannabach-Wettbewerb 2. Preis:
Leonard Becker (* 1999 in Deggendorf) erhielt seinem 14. Lebensjahr beim italienischen Gitarristen Aliosha de Santis Unterricht, 2015 nahm er ein Jungstudium bei Pedro Aguiar an der Münchner Musikhochschule auf. Seit September 2017 studiert Leonard in der Klasse von Prof. Franz Halasz in München. 2015 gewann Leonard Becker einen 1. Preis im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in Hamburg. 2017 wurde er mit dem Kulturpreis des Landkreises Regen ausgezeichnet. 2019 gewann er zusammen mit einem von ihm zusammengestellten Streichquartett der Münchner Musikhochschule den 1. Preis beim internationalen Kammermusikwettbewerb „Gerhard Vogt“ für Streichquartett und Gitarre in Schweinfurt. Leonard Becker trat bereits mehrmals als Solist mit Orchester auf.  2019 führte er mit den Pilsner Philharmonikern Joaquin Rodrigos „Concierto de Aranjuez" auf. Bei der Uraufführung von Max Demls "Celtic Rhapsody" für Gitarre, Blockflöte und Orchester spielte er den Gitarrenpart. Im Februar 2020 nahm er mit Kommilitonen der Münchner Musikhochschule das Kammermusikwerk für Gitarre von Mario Castelnuovo-Tedesco im Konzerthaus Blaibach auf.

2. Preis 2020: Leonard Becker Foto von Marc-Pascal Berger

Hannabach-Wettbewerb 3. Preis:
Priit Peterson
(*1997 in Tartu, Estland) studiert Gitarre an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Prof. Christiane Spannhof. Seine Musikausbildung begann zunächst mit Klavierunterricht, dann begann er mit der Gitarre, die sein Vater unterrichtete und die bald zu seinem Hauptinstrument wurde. Meisterkurse absolvierte er u.a. bei Ricardo Gallen, Eduardo Fernandez, Carlo Marchione, Hopkinson Smith, und Margarita Escarpa. Sein erstes Solokonzert gab er im Alter von 12 Jahren, seither ist er auf vielen Bühnen in Estland und im Ausland mit Solokonzerten und in Kammermusikbesetzungen aufgetreten.

3. Preis 2020: Prit Peterson Foto von Heili Mägi Photography

Sieger Siegfried-Gschwillm-Klavierwettbwerb:
Peter Chukhnov wurde 1993 in Moskau in einer Musikerfamilie geboren. Er schloss mit Auszeichnung das Studium amTchaikovsky Academic Music College des Moskauer Tschaikowsky Konservatoriums ab und erwarb anschließend den Bachelor Musik an der Hochschule für Musik und Theater München. Sein Masterstudium setzt er in der Klasse von Carolin Danner am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg fort. Peter Chukhnov  ist bereits mehrfach ausgezeichneter Preisträger internationaler Klavierwettbewerbe, u.a. gewann er den Prix de Virtuosite (2014) und den 3. Preis (2016) des internationalen Klavierwettbewerbs Adilia Alieva in Frankreich sowie den 3. Preis (2019) des internationalen Klavierwettbewerbs Clavis Bavaria in Deutschland. Er trat beim 5.Transsibirischen Kunstfestival von Vadim Repin auf. Als Solist spielte er in John Neumeiers “Die Kameliendame” und in Mauro Bigonzettis “Come un respiro” am Bolschoi Theater in Moskow. Chukhnov gibt Konzerte in Europa und Russland, unter anderem spielt er regelmäßig am Bolschoi Theater, im Gasteig München und im Moskauer Tschaikowski Konzertsaal.

Sieger Siegfried-Gschwillm-Klavierwettbwerb: Peter Chukhnov Foto Tatiana Ponomareva

Medienkontakt

Konstanze Frölich
Öffentlichkeitsarbeit
Leopold-Mozart-Zentrum

Suche