Pressemitteilung 116/21 - 04.01.2022

Klima, Corona und globale Fliehkräfte

Der Philosoph Prof. Dr. Vittorio Hösle kommt als Gastdozent ans Jakob-Fugger-Zentrum / Zwei öffentliche Veranstaltungen und zwei Workshops für Studierende im Januar.

Eine ökologische Krise und globale Fliehkräfte scheinen die Gegenwart ebenso zu prägen wie die Corona-Pandemie. In zwei öffentlichen Veranstaltungen im Rahmen seiner Internationalen Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg beleuchtet Vittorio Hösle, welche Herausforderungen sich daraus ergeben und welche Antworten die Philosophie bieten kann. Er ist Professor für Philosophie an der Universität Notre Dame (USA) und Mitglied der Päpstlichen Akademie.

Der Klimawandel, die Corona-Pandemie und die Dynamiken einer global vernetzten Welt stellen die Gesellschaften vor zahlreiche Herausforderungen. Hösle beleuchtet in seinem Vortrag und im Gespräch, welche Antworten, Wertorientierungen und Richtungsweisungen die Philosophie geben kann.

Vittorio Hösle ist einer der prominentesten Vertreter des objektiven Idealismus. Der objektive Idealismus geht davon aus, dass Werte in einer idealen Struktur der Welt eine Sonderstellung einnehmen, so dass die Erkenntnis der Welt diesen Werten geradezu zwangsläufig folgen muss. Entsprechend sieht Vittorio Hösle einen wichtigen Schwerpunkt seines Schaffens in der Philosophie der Politik.

© Matt Cashore/University of Notre Dame

Er hat eine Philosophie der ökologischen Krise entworfen und setzt sich mit den „globalen Fliehkräften“ auseinander, deren Symptome er im Erstarken des Rechtspopulismus, Sezessionstendenzen in der EU sowie den Nationalstaaten und globalen Migrationsbewegungen verortet. Auch die Corona-Krise hat er aus dieser Perspektive in den Blick genommen. Die Augsburger Veranstaltungen betrachten den „Objektiven Idealismus – von der Metaphysik bis zur Politik“, wenn Vittorio Hösle über das Verhältnis des Objektiven Idealismus zum Theismus spricht und in einem Podiumsgespräch die globalen Fliehkräfte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Außerdem wird es für Master- und Promotionsstudierende der Universität Augsburg wieder die Gelegenheit geben, mit unserem Gast im Rahmen von zwei Workshops in intensiven Austausch zu treten.

Prof. Dr. Vittorio Hösle ist Professor für Philosophie an der Universität Notre Dame, Indiana, USA. Dort hat er das Institute for Advanced Study geründet. Er ist einer der profiliertesten Vertreter des objektiven Idealismus. Seine Dissertation an der Eberhard Karls Universität Tübingen befasste sich mit dem Thema „Wahrheit und Geschichte. Studien zur Struktur der Philosophiegeschichte unter paradigmatischer Analyse der Entwicklung von Parmenides bis Platon“. Seine Habilitation war „Subjektivität und Intersubjektivität. Untersuchungen zu Hegels System“ gewidmet. Er war Professor an der New School for Social Research in New York, an der Universität Essen und am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover. Vittorio Hösles Forschungsschwerpunkte sind politische Ethik in der Moderne, Religion und Literatur. Zu seinen Hauptwerken zählen das mittlerweile in acht Sprachen übersetzte Buch „Philosophie der ökologischen Krise“ (1991) und „Moral und Politik“ (1997). Gastprofessuren und Fellowships führten ihn unter anderem nach Italien, Russland, Norwegen, Brasilien und Südkorea. 2013 wurde er von Papst Franziskus in die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften berufen. Zuletzt sind die Bücher „Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart“ (2019) und „Gott als Vernunft. Zentrale religionsphilosophische Fragestellungen auf Grundlage eines objektiven Idealismus“ (2021) erschienen.

 

Öffentliche Veranstaltungen mit Vittorio Hösle

11. Januar 2022, 18:30 Uhr
Objektiver Idealismus und Theismus
Digitale Veranstaltung

18. Januar 2022, 18:30 Uhr
Globale Fliehkräfte - ein Podiumsgespräch

Digitale Veranstaltung

 

Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Corona-Vorgaben statt. Um Anmeldung über unsere Homepage www.uni-augsburg.de/jfz wird gebeten. Ohne vorherige Anmeldung ist eine Teilnahme an den Veranstaltungen leider nicht möglich.

Die Internationale Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum

... bietet Studierenden und Lehrenden der Universität Augsburg sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, international ausgewiesene Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst in Augsburg zu erleben. Mit Vorträgen, Seminaren und Debatten zu zentralen Fragen unserer Zeit fördert die Internationale Gastdozentur den Austausch zwischen den Dozentinnen und Dozenten, der Universität Augsburg und der Stadtgesellschaft. Die Internationale Gastdozentur ist eine gemeinsame Initiative der geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten und des Jakob-Fugger-Zentrums der Universität Augsburg.

Mit Vittorio Hösle, der auf Einladung der Philologisch-Historischen, Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen und der Katholisch-Theologischen Fakultät Gast am JFZ ist, wird die Internationale Gastdozentur bereits zum siebten Mal seit ihrer Einrichtung besetzt. Ihre bisherigen Inhaber waren der ehemalige israelische Botschafter Avi Primor, der islamische Religionspädagoge Mouhanad Khorchide, die iranisch-kanadische Soziologin Haideh Moghissi, der Theoretiker der Postkolonie Achille Mbembe, Bundesumweltminister a.D. und langjähriger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen Klaus Töpfer und die Eltern des Konzeptes eines kulturellen Gedächtnisses Aleida und Jan Assmann.

Wissenschaftliche Ansprechperson

Wissenschaftliche Geschäftsführung
Jakob-Fugger-Zentrum
  • Telefon: +49 821 598 - 5924
  • E-Mail:
  • Raum 1005 (Gebäude BCM)

Medienkontakt

Michael Hallermayer
Stellvertretender Pressesprecher, Stellv. Leitung
Stabsstelle Kommunikation & Marketing
  • Telefon: +49 821 598-2095
  • E-Mail:
  • Raum 3002 (Gebäude A2)

Suche