UPD 78/22 - 05.09.2022

Neuer Bachelor-Studiengang Data Science

Eine Mischung aus Mathematik und Informatik mit guten Berufsperspektiven / Bis 30. September für das Wintersemester bewerben

Je mehr Daten entstehen, desto mehr Expertinnen und Experten benötigen Unternehmen und Forschung, um passgenaue Entscheidungen zu treffen und richtige Schlüsse zu ziehen. Die Universität Augsburg bildet ab dem Wintersemester 2022/2023 Studierende genau dafür aus. ,Data Science‘ heißt der neue Bachelor-Studiengang, der sich zwischen Informatik und Mathematik positioniert. Er ist zulassungsfrei, eine Einschreibung ist bis zum 30.09. noch möglich.   

© Adobe Stock

Die Menge an Daten wächst weltweit. Künftig werden es nicht mehr Privatpersonen an Laptop und Smartphone sein, die die meisten Daten produzieren, sondern Unternehmen. Das liegt am Maschinellen Lernen (KI), der Automation und der Anwendung von Maschine-zu-Maschine-Technologien – um nur einige Bereiche zu nennen. Diese Entwicklung sieht auch der Augsburger Informatiker Prof. Dr. Peter Michael Fischer. Der Studienberater betont, dass damit auch der Bedarf an gut ausgebildeten Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern einhergehe. „Das sind solche, die große Datenmengen analysieren, sie einordnen und entsprechend interpretieren können“. Deshalb sei auch in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mathematik der neue Studiengang "Data Science" entstanden, der im Wintersemester 2022/2023 startet.

Üben und Verstehen geht vor Auswendiglernen

Der Studiengang setzt sich etwa zu gleichen Teilen aus Modulen der Informatik und Mathematik zusammen. Studierende lernen nicht nur zu programmieren, sondern auch Analysemethoden und -verfahren kennen, mit deren Hilfe sie aussagekräftige Daten gewinnen, und lernen, diese richtig einzuschätzen. So auch beispielsweise bei der Untersuchung von Bildern und Videos, der Auswertung von Stimmungen in den sozialen Medien oder der Einordnung der Daten, die Sensoren in Maschinen liefern. „Je nachdem, wie viele Daten vorliegen und in welcher Form, müssen passende Methoden und Verfahren ausgewählt werden und Entscheidung begründet werden können“, sagt Fischer. Deshalb sei ,Data Science‘ ein praktischer Studiengang und keiner, in dem vor allem Faktenwissen abgefragt werde. Es gehe vornehmlich um analytisches und kreatives Denken. Ein gewisses Interesse an Mathematik und an technischen Konzepten sei wichtig, genauso wie der Biss, an einem Problem dranzubleiben.

Enge Vernetzung mit anderen Forschungsbereichen

Der Bachelor-Studiengang ist auf sechs Semester ausgelegt. In den ersten beiden lernen die Studierenden die Grundlagen der Mathematik und Informatik. Außerdem stellen die Dozierenden die Datenwissenschaft als eigenständiges Fachgebiet vor. „Wer schon am Anfang merkt, dass der Fokus auf Daten nicht ganz das richtige ist, kann noch problemlos in die Informatik oder Mathematik wechseln“, sagt Fischer. Er betont, dass der Bedarf an reinen Entwicklern oder Programmiererinnen, wie sie die Informatik hervorbringt, auch in Zukunft hoch sein wird. Für alle anderen gilt: ,Data Science‘ ist kein Massenfach, die Betreuung ist engmaschig, getüftelt wird meist in kleinen Arbeitsgruppen.

Der neue Studiengang ist außerdem an das an der Universität Augsburg 2020 gegründete Centre for Advanced Analytics and Predictive Sciences (CAAPS) angebunden. Dort laufen Daten aus verschiedenen Forschungsbereichen zusammen, zum Beispiel Medizin, Physik, Biologie, Wirtschaft, Ingenieurinformatik, Geografie. Fischer sagt: „An der Uni gibt es gerade eine riesige Forschungsdynamik. Wer auf der Suche nach spannenden Themen für Abschlussarbeiten ist oder gleich in der Forschung bleiben möchte, ist dort genau richtig.“ Nach dem Bachelor gibt es mehrere Möglichkeiten. Ein Master in Data Science ist fest geplant, möglich ist aber auch ein Master in der Informatik oder Mathematik.

Jobaussichten: Zwischen Medizin, Automobil und Onlinehandel

Der Arbeitsmarkt für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs ist vielfältig. Sie arbeiten in der Industrie und helfen, die digitale Transformation voranzutreiben. Ob im Onlinehandel, im Energiesektor oder der Logistik – hier verbessern Datenexperten Prozesse. Auch die Medizin mit ihren Gesundheits-Apps und Daten aus klinischen Studien benötigt Menschen, die Datenmengen sichten und auswerten. „In vielen Fällen ist die Einschätzung von Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern Grundlage für wichtige Unternehmensentscheidungen,“ erklärt Fischer und verweist darauf, dass die Universität Augsburg naturwissenschaftlich nicht nur gut aufgestellt ist, sondern in guter Lage zu attraktiven Arbeitgebern in der Umgebung ist. In Augsburg zählen dazu KUKA, MAN sowie das Universitätsklinikum. Interessante Jobangebote gibt es auch bei Automobilherstellern und Hochtechnologieunternehmen im Stuttgarter und Münchner Raum.

Der Bachelorstudiengang ,Data Science‘ ist zulassungsfrei, hat eine Regelstudienzeit von sechs Semestern und ist als Vollzeitstudium in Präsenz ausgelegt. Eine Bewerbung ist bis zum 30. September 2022 möglich.

 

Fachstudienberater Data Science

Prof. Dr. Peter Michael Fischer
Studienberatung Informatik
Institut für Informatik
Professor
High Performance Computing

Medienkontakt

Michael Hallermayer
Stellvertretender Pressesprecher, Stellv. Leitung
Stabsstelle Kommunikation & Marketing
  • Raum 3002 (Gebäude A2)

Suche