Kenntnisse eines ausländischen Rechtssystems in der jeweiligen Landessprache

Die Europäisierung und Globalisierung von Wirtschaft und Politik definieren das Anforderungsprofil für auch künftig erfolgreiche Juristinnen und Juristen neu. Zunehmend wird ihnen auch das Verständnis für die Besonderheiten fremder Rechtssysteme abverlangt. Deshalb bietet die Juristische Fakultät als Ergänzung zum Studiengang Rechtswissenschaften eine fremdsprachige Rechtsausbildung (FRA) im anglo-amerikanischen, französischen und türkischen sowie im polnischen, russischen und spanischen Recht an. Zusätzliche Kurse im chinesischen und japanischen Recht ergänzen das Veranstaltungsangebot.

Die Fremdsprachige Rechtsausbildung fokussiert sich auf die Vermittlung von Kenntnissen des ausländischen Rechtssystems in der jeweiligen Landessprache. Zentraler Aspekt der Ausbildung ist die Vermittlung von ausländischen Rechtsinstituten in Verbindung mit der jeweiligen Fachterminologie.
Aspekte der eigentlichen Sprachvermittlung treten hierbei in den Hintergrund. Diese sollten den Studierenden bereits bekannt sein und sind Voraussetzung für die Teilnahme an den angebotenen Kursen.

Umfang der fremdsprachigen Rechtsausbildung

Einführungsveranstaltungen als Voraussetzung nach § 24 JAPO

Die Teilnahme am staatlichen Prüfungsteil der Ersten Juristischen Prüfung setzt gemäß § 24 JAPO voraus, dass die Studierenden während ihres Jurastudiums an einer Einführungsveranstaltung zum anglo-amerikanischen Recht, französischen Recht, polnischen Recht, russischen Recht, spanischen Recht oder türkischen Recht teilnehmen. Mit dem Bestehen der Prüfung erhalten die Studierenden einen Nachweis nach § 24 JAPO. Daneben bieten wir juristische Sprachkurse zum japanischen und zum chinesischen Recht an.

Vertiefungsveranstaltungen zum Erwerb des Zertifikates

Nach dem erfolgreichen (freiwilligen) Besuch von Vertiefungsveranstaltungen im Umfang von 16 SWS verleiht die Juristische Fakultät ein Zertifikat. Die Vertiefungsveranstaltungen werden in zwei, jeweils einjährigen Modulen zum anglo-amerikanischen, französischen oder türkischen Recht angeboten. Die Module einer Rechtsordnung können dabei mit den Modulen einer anderen Rechtsordnung kombiniert werden.

Vorteile des FRA-Zertifikates

Das Zertifikat bescheinigt den Besuch einer "fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Zusatzausbildung" im Sinn des § 37 Abs. 4 JAPO und verlängert somit gegebenenfalls die Teilnahmemöglichkeit am sog. Freiversuch.
Die Teilnahme an der FRA fördert die analytischen Fähigkeiten und kann ein Bewerbungsverfahren um einen Auslandsstudienplatz erleichtern. Bei späteren Bewerbung um eine juristische Anstellung bietet das FRA-Zertifikat einen deutlichen Vorteil gegenüber Mitbewerbern.

Die Fokussierung auf die juristischen Inhalte einer ausländischen Rechtsordnung dient auch der Schärfung und Sicherung der Ausbildung im deutschen Recht.

Dr. Stefan Lorenzmeier

Ansprechpartner

Dr. Stefan Lorenzmeier
Dekanat
Juristische Fakultät

Suche