Sabine Polujanski , M.Sc.

Team Ausbildungsforschung - Doktorandin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Medizinische Fakultät
Telefon: +49 821 598 - 3729
E-Mail:
Raum: 7122 (5. Stock) (Medizinische Fakultät)
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Adresse: Stenglinstraße 2, 86156 Augsburg

Kurzvita

Studium der Psychologie an der University of Social Sciences and Humanities in Wrocław (Polen) mit dem Schwerpunkt Mental & Somatic Health (B.Sc.) und der Universität Erfurt mit dem Schwerpunkt Lehren, Lernen und Kompetenzentwicklung (M.Sc.) von 2012 bis 2019. Werkstudententätigkeit im Bereich der Erwachsenenaus- und Weiterbildung von 2017 bis 2019. Von 2018 bis 2019 wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt voLeA (Entwicklung videobasierter Lehr- und Assessmentmodule zur Gesprächskompetenz im Medizinstudium) am Lehrstuhl für Bildungsforschung und Methodenlehre der Universität Erfurt. Masterarbeit zum Thema „Konzeption eines onlinebasierten Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden“. Seit Dezember 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Bereich der Ausbildungsforschung mit dem Schwerpunkt Kompetenzerwerbsprozesse bei Medizinstudierenden am Lehrstuhl für Medizindidaktik und Ausbildungsforschung an der Universität Augsburg.

Dissertationsvorhaben

Psychische Gesundheit im Medizinstudium – Identifikation und Stärkung präventiver Faktoren

 

Für Medizinstudierende sind erhöhte Prävalenzen und Inzidenzen für Burn-out und Depressivität beschrieben (Dyrbye & Shanafelt, 2016; Ludwig et al., 2015; Rotenstein et al., 2016), die bislang unzureichend in ihren Ursachen geklärt sind (Puthran et al., 2016). Diese Ergebnisse sind besorgniserregend, insbesondere auch in Anbetracht erhöhter Prävalenzen für Burn-out und Depressivität unter Ärztinnen und Ärzten (Mata et al., 2015; Rothenberger, 2017), die Einfluss auf die Qualität der Patientenversorgung und die Patientensicherheit haben (Dewa et al., 2017; Hall et al., 2016) sowie das Risiko für medizinische Fehler erhöhen (Fahrenkopf et al., 2008). Vor diesem Hintergrund ist die Gestaltung von gesundheitsförderlichen Rahmenbedingungen im Medizinstudium notwendig, um die psychische Gesundheit von Studierenden aufrechtzuerhalten und für den späteren Arztberuf zu stärken. Das Ziel des Dissertationsvorhabens ist die längsschnittliche Untersuchung der psychischen Gesundheit von Medizinstudierenden sowie die Identifikation präventiver Faktoren. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen zielgruppengerechte Maßnahmen nach dem Setting-Ansatz zur Förderung der psychischen Gesundheit entwickelt und im Anschluss auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

 

Das Dissertationsvorhaben findet im Rahmen des Forschungsprojekts „ELMA (Experienced Learning Medicine Augsburg) – Analyse und Förderung der Selbstregulation und des Wohlbefindens von Medizinstudierenden als präventive Faktoren“ der Medizinischen Fakultät statt.

 

Suche