In fünf Schritten zur Aufenthaltserlaubnis

Wichtige Informationen für Studierende aus Nicht-EU-Ländern, die gerade nach Augsburg gekommen sind

 

Nach Ihrer Ankunft in Deutschland sind Sie verpflichtet sich in der Hochschulbetreuungsstelle der Ausländerbehörde der Stadt Augsburg anzumelden.

In Deutschland gibt es die sogenannte Meldepflicht. Die Anmeldung muss innerhalb der ersten zwei Wochen nach Ihrer Ankunft in Augsburg erfolgen. Jeder ist verpflichtet seinen Wohnsitz zu melden, auch Deutsche. Wer es verpasst sich anzumelden, wird mit einem Bußgeld bestraft.

 

Bis auf wenige Ausnahmen sind Sie mit einem Visum nach Deutschland eingereist. Visa sind meist drei Monate gültig. Bitte sehen Sie in Ihrem Pass nach wie lange Ihr Visum gültig ist. Es ist sehr wichtig das Visum vor dem Ablauf durch eine Aufenthaltserlaubnis zu ersetzen. Wenn das Visum nicht mehr gültig ist und Sie keinen Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis gestellt haben, müssen Sie Deutschland verlassen.

 

In fünf Schritten kommen Sie zu einer Aufenthaltserlaubnis:

Schritt 1: Wohnungssuche und Anmeldung in der Stadt

Schritt 2: Eröffnung eines Bankkontos und Nachweis des Lebensunterhalts

Schritt 3: Krankenversicherung abschließen

Schritt 4: Immatrikulation

Schritt 5: Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis stellen

 

Schritt 1: Wohnungssuche und Anmeldung bei der Stadt

Der erste Schritt ist die Wohnungssuche. Sie benötigen eine Adresse in der Stadt Augsburg um sich bei uns in der Hochschulbetreuungsstelle anmelden zu können.

Sie sind verpflichtet, sich innerhalb von 14 Tagen bei der Meldebehörde (in der Stadt Augsburg ist das die Hochschulbetreuungsstelle) persönlich anzumelden, wenn Sie eine neue Wohnung beziehen.

 

Bei der Neuanmeldung und jedem Wohnungswechsel muss eine Wohnungsgeberbestätigung nach § 19 Abs. 3 Bundesmeldegesetz vorgelegt werden. Wohnungsgeber kann der Vermieter, eine vom Vermieter beauftragte Person oder der Hauptmieter der Wohnung sein, wenn Sie zur Untermiete wohnen.

 

Wichtig: Im Studentenwohnheim ist es grundsätzlich nicht erlaubt bei Freunden zur Untermiete zu wohnen. Dazu benötigen Sie die ausdrückliche Genehmigung des Studentenwerks.

 

Wo müssen Sie sich anmelden?

In der Stadt Augsburg ist die Hochschulbetreuungsstelle, Eichleitnerstr. 30, Geb. F2, Raum 111 zuständig für ihre Anmeldung und alle ausländerrechtlichen Angelegenheiten.

 

Bitte bringen Sie zur Anmeldung folgendes mit:

  • Ihren Reisepass
  • die Immatrikulationsbescheinigung oder den Zulassungsbescheid und
  • die vollständig ausgefüllte und Unterschriebene Wohnungsgeberbestätigung

Für die Anmeldung fallen keine Gebühren an.

Schritt 2: Konto bei der Bank eröffnen und Finanzierungsnachweis

Wenn Sie länger als drei Monate in Deutschland bleiben möchten, benötigen Sie ein Bankkonto. Die meisten Banken bieten kostenlose Konten für Studierende an. Um ein Studierendenkonto zu eröffnen, benötigen Sie die Immatrikulationsbescheinigung oder Ihren Zulassungsbescheid und die Anmeldebestätigung der Stadt.

 

Warum benötigen Sie ein Konto?

Ihre Miete und der Beitrag für die Krankenversicherung werden über das Konto abgebucht. Außerdem müssen Sie gegenüber der Ausländerbehörde nachweisen, dass Sie genügend Geld besitzen um Ihren Lebensunterhalt für ein Jahr im Voraus zu sichern. Laut dem Aufenthaltsgesetz benötigen Sie mindestens 720 Euro pro Monat.

 

Es gibt drei Wege um den Lebensunterhalt gegenüber der Ausländerbehörde nachweisen zu können:

  • ein Konto bei einer Bank in Deutschland mit einem Anlagebetrag von 8640 Euro.
  • eine Verpflichtungserklärung nach § 68 Aufenthaltsgesetz.
  • ein Stipendienbescheid, z.B. vom DAAD oder einer anderen Organisation woraus hervorgeht, dass Sie mindestens 720,- Euro pro Monat zur Verfügung haben werden.

Wichtig: Bescheinigungen, die von Notariaten im Ausland erstellt wurden, werden von der Ausländerbehörde nicht akzeptiert. Verpflichtungserklärungen müssen immer von den deutschen Botschaften oder einer Ausländerbehörde in Deutschland ausgestellt werden.

Schritt 3: Krankenversicherung

Eine gültige Krankenversicherung ist Voraussetzung für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland und auch für die Immatrikulation an einer deutschen Hochschule. In der Regel wird von der Ausländerbehörde als Nachweis für den ausreichenden Versicherungsschutz nur eine deutsche Krankenversicherung akzeptiert.

 

Eine Ausnahme besteht für Studierende aus der EU. Sie können ihre EU-Krankenversicherungskarte anerkennen lassen und somit auch einen gültigen Versicherungsschutz nachweisen.

 

Für weitere Informationen hierzu können Sie sich an das   „b!st“ Beratung im Studentenwerk wenden.

 

Sie benötigen zur Vorlage bei der Einschreibung an der Universität und bei der Ausländerbehörde eine Bescheinigung der Krankenkasse. Bitte beachten Sie, dass die Aufenthaltserlaubnis nur so lange erteilt wird, wie die Krankenversicherung gültig ist.

Schritt 4: Immatrikulation

Bevor Sie sich an der Universität einschreiben können, müssen Sie den Semesterbeitrag von aktuell € 114,85 überweisen.

Dieser Beitrag setzt sich zusammen aus dem Studentenwerksbeitrag (€52,00) und dem Beitrag für das Semesterticket (€ 62,85).

 

Auf der Internetseite der  Studentenkanzlei finden Sie alle Informationen zur Einschreibung.

Nach der Einschreibung können Sie sich eine Immatrikulationsbescheinigung über das QIS-Portal ausdrucken. Diese benötigen Sie zur Vorlage bei der Ausländerbehörde.

Schritt 5: Antrag auf Erteilung der Aufenthaltserlaubnis

Jetzt können Sie den Antrag auf die Aufenthaltserlaubnis zum Studium in der Hochschulbetreuungsstelle Augsburg stellen.

Der Antrag muss auf jeden Fall vor Ablauf ihres Visums gestellt werden. Kommen Sie unbedingt, auch wenn Sie nicht alle benötigten Papiere haben sollten vor dem Ablaufdatum. Denn wenn das Visum abgelaufen ist, ohne dass Sie einen Antrag auf die Aufenthaltserlaubnis gestellt haben, müssen Sie ausreisen! Am besten beantragen Sie die Aufenthaltserlaubnis bereits 4 Wochen vor dem Ablauf, da die Erstellung der Aufenthaltskarte einige Wochen dauern kann.

 

Diese Unterlagen benötigen Sie für die Beantragung der Aufenthaltserlaubnis:

  • Pass
  • Kopie des Passes
  • ein aktuelles biometrisches Passbild
  • aktuelle Immatrikulationsbescheinigung
  • Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhalts* (z.B. Konto mit 8640,- Euro oder Verpflichtungserklärung nach § 68 AufenthG)
  • aktueller Krankenversicherungsnachweis
  • 100 Euro (Bezahlung nur mit EC-Karte möglich)

*►GUT ZU WISSEN Der BaföG Höchstsatz hat sich erhöht und somit ergibt sich  ein erhöhter Mindestbetrag zur Sicherung des Lebensunterhalts: 

Ab 01. Januar 2020 müssen 10.236,- Euro (monatlich 853 Euro) nachgewiesen werden. 

Für Visaanträge gilt der erhöhte Betrag bereits ab dem 01. September 2019

 

Suche