Allgemeine Informationen

Eine Alternative zu Austauschprogrammen und Universitätskooperationen besteht darin, sich seinen Auslandsaufenthalt selbst zu organisieren. Was nämlich nicht alle Studierenden wissen: Sie haben die Möglichkeit, sich an jeder Hochschule der Welt für ein Auslandssemester zu bewerben!

 

Als so genannter „Free Mover“ ins Ausland zu gehen, hat Vor- und Nachteile: Einerseits können Sie sich gezielt an Ihrer Wunschuniversität bewerben, auch wenn die Uni Augsburg keine Kooperation mit ihr unterhält. Oft brauchen Sie auch weniger Vorlaufzeit als bei einer Bewerbung über ein Austauschprogramm. Andererseits erfordert ein „Free Mover“-Aufenthalt ein hohes Maß an Eigeninitiative und einen organisatorischen Mehraufwand von Ihrer Seite. Ein weiteres Hindernis stellt die Finanzierung dar, denn meist fallen Studiengebühren sowie weitere Kosten an. Diese können aber häufig über Auslands-BAföG oder Stipendien teilfinanziert werden.

 

Da jede Universität ihre eigenen Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsverfahren hat, ist es notwendig, sich umfassend auf den Homepages Ihrer Wunschhochschulen zu informieren und/oder mit deren Auslandsämtern in Kontakt zu treten. Erfüllen Sie die Voraussetzungen, können Sie sich direkt bei der ausländischen Uni als Gaststudent bewerben  – je nach Uni heißt das als „visiting student“, „study abroad student“, „non-degree student“ oder einfach „free mover“.

 

Schritt für Schritt zum Free Mover-Studienplatz

  1. Formulieren Sie Ihre Wünsche und Ziele konkret. In welches Land wollen Sie gehen? Für welche Dauer? Was ist Ihnen bei Ihrer Austausch-Uni wichtig? 
  2. Sammeln Sie allgemeine Informationen zu Ihrem Zielland und dem dortigen Hochschulsystem. Das hilft Ihnen, Ihre Vorstellungen zu konkretisieren und die Infos auf den Uni-Homepages besser zu verstehen.
  3. Suchen Sie gezielt nach Unis, die grob zu Ihren Kriterien passen und legen Sie eine vorläufige Liste mit in Frage kommenden Hochschulen an.
  4. Recherchieren Sie Informationen zu diesen Unis. Schauen Sie sich besonders die Uni-Homepages an, aber beziehen Sie auch Erfahrungsberichte, Rankings o.ä. mit ein. So finden Sie heraus, welche Unis tatsächlich zu Ihren Kriterien passen.
  5. Finden Sie heraus, ob diese Unis "Non-Degree Students"/"Visiting Students" aufnehmen. Wenn Sie auf der Homepage keine Informationen dazu finden, kontaktieren Sie das International Office der Uni und fragen Sie nach.
  6. Ordnen Sie alle wichtigen Informationen, die Sie durch Ihre Recherchen und E-Mails gesammelt haben. Erstellen Sie beispielsweise eine Excel-Tabelle, in der Sie alle Unis auf einen Blick vergleichen können.
  7. Überarbeiten Sie Ihre Liste kontinuierlich. Streichen Sie Universitäten, die grundsätzlich keine Free Mover aufnehmen oder Ihre wichtigsten Kriterien nicht erfüllen. Ranken Sie die verbleibenden Unis nach Ihrer individuellen Präferenz.
  8. Checken Sie die konkreten Voraussetzungen für eine Bewerbung bei Ihren ersten 3-5 Wunschunis. Besorgen Sie sich rechtzeitig die notwendigen Unterlagen (z.B. Sprachzeugnisse, Transcripts, References).
  9. Schicken Sie Ihre Bewerbungen rechtzeitig ab. Je nach Uni kann das Verfahren einige Zeit in Anspruch nehmen. Im Falle von Absagen bleibt Ihnen so noch Zeit für weitere Bewerbungen und bei Zusagen haben Sie noch genug Zeit, sich um zusätzliche Unterlagen, Visum usw. zu kümmern.
  10. Sie erhalten mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens eine Zusage. Wenn nicht, kehren Sie einfach zu 7. zurück und bewerben sich bei den nächsten Unis auf Ihrer Liste.

Unterstützungsmöglichkeiten

So genannte 'education agents' arbeiten mit bestimmten ausländischen Unis zusammen und vermitteln Studienplätze an diesen Unis. Für jeden vermittelten Studenten erhalten diese Agenturen eine Provision von der Gasthochschule. Für Sie als Student ist es also kostenlos, die Dienste einer Vermittlungsagentur in Anspruch zu nehmen.

Solche Agenturen sind besonders im australischen Raum etabliert, es gibt sie aber mittlerweile für nahezu alle Regionen der Welt. Da das Leistungsspektrum und die Qualität der angebotenen Hochschulen von Agentur zu Agentur unterschiedlich ist, lohnt es sich immer, die Angebote kritisch zu prüfen und mit eigenen Recherchen zu vergleichen, bevor man sich für ein Angebot einer Vermittlungsagentur entscheidet.

Doch auch wenn Sie keinen Studienplatz vermittelt bekommen wollen, kann sich der Blick auf die Homepage einer Vermittlungsagentur lohnen, denn häufig stellen diese gut aufbereitete Informationenen zu Hochschulsystem und Visa-Angelegenheiten des Ziellandes zur Verfügung.

 

Wer darüber hinaus Fragen zu den organisatorischen Schritte an der Universität Augsburg hat, kann sich gerne auch an uns wenden: 

 

Anne Hanik
Erasmus Outgoing
Akademisches Auslandsamt
Julia Schneider
WeltWeit Outgoing
Akademisches Auslandsamt

Suche