Ehrenbürger der Universität Augsburg

Mietek Pemper (geb. in Krakau 1920, gest. 2011 in Augsburg), Unternehmensberater, Akademischer Ehrenbürger 2001. Pemper wurde nach dem deutschen Einmarsch in Polen 1939 von der jüdischen Gemeinde seiner Heimatstadt Kraukau zum Dolmetscher bei den deutschen Besatzungsbehörden bestimmt. Als Insaße im Konzentrationslager Krakau-Plaszow war er gezwungen, als Sekretär für den Lager-Kommandanten Amon Göth zu arbeiten. In dieser Funktion überzeugte er unter Lebensgefahr den Unternehmer Oskar Schindler von der Notwendigkeit einer Rettungsaktion für die jüdischen Insassen, die über eintausend Jüdinnen und Juden das Überleben sicherte. Seit 1958 in Augsburg ansässig, wirkte er als historischer Berater bei Stephen Spielbergs Film „Schindlers Liste“ (1993) mit und setzte sich in vielen Vorträgen für eine Verständigung zwischen Deutschen und Juden ein.

Prof. Dr. Wladyslaw Bartoszewski (geb. in Warschau 1922, gest. in Warschau 2015), polnischer Historiker, Publizist und Politiker, Akademischer Ehrenbürger 2001. Nach der deutschen Besetzung Polens von 1940 bis 1941 in Auschwitz inhaftiert, danach im polnischen Untergrund in Warschau – beteiligt am Warschauer Aufstand 1944 (zuletzt als Oberleutnant der polnischen Heimatarmee). Zwischen 1945 und 1955 überwiegend in kommunistischer Haft. Für seinen Einsatz für die Warschauer Juden während der deutschen Besatzung 1963 Einladung, einen Baum in der „Allee der Gerechten“ vor Yad Washem in Jerusalem zu pflanzen. 1978 Mitgründer und Dozent der illegalen „fliegenden Universitäten“. Nach der Verhängung des Kriegsrechts durch die kommunistische Regierung unter General Jaruzelski 1981 erneut inhaftiert (bis 1983). Während seines späteren Aufenthalts in der Bundesrepublik maßgeblich beteiligt an den Bemühungen um eine deutsch-polnische Versöhnung; Gastprofessor in Augsburg 1988/89, Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels 1986. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes in Polen 1989 Botschafter der Republik Polen in Wien und polnischer Außenminister.


Prof. Dr. h. c. Ernst Cramer (geb. 1913 in Augsburg, gest. 2010 in Berlin), Publizist, Akademischer Ehrenbürger 1991. Nach der Inhaftierung im KZ Buchenwald 1938 Emigration in die USA; Verlust der Eltern und eines Bruders als Opfer der nationalsozialistischen Judenpolitik. 1945 Rückkehr nach Deutschland mit der amerikanischen Armee, danach als Presseoffizier tätig (1948-54 Stellv. Chefredakteur der „Neuen Zeitung“). Seit 1958 als enger Mitarbeiter und Freund des Presse-Konzern-Gründers Axel Springer maßgeblich an den Bemühungen beteiligt, dessen national-konservative Blätter für einen Kurs der Versöhnung von Israel und der Bundesrepublik Deutschland zu gewinnen. 1981-1993 Herausgeber der „Welt am Sonntag“. Ehrenbürger der Stadt Augsburg 2003.


Mircea Dinescu (geb. 1950), rumänischer Schriftsteller und Bürgerrechtler, Akademischer Ehrenbürger 1991. Als Lyriker bekannt geworden, erhielt er 1985-1989 in Rumänien ein Veröffentlichungsverbot und wurde als Dissident in der Schlussphase der kommunistischen Diktatur Ceausescus Stimme des oppositionellen Rumänien in Europa. 1989 Verleihung des „Poetry International Award“ (Amsterdam). Verkündete am 22. Dezember 1989 vom Balkon des rumänischen Präsidentenpalastes aus den Sturz der Diktatur und den Sieg der Revolution über Ceausescu. Präsident des rumänischen Schriftstellerverbandes (1989-1994).

 

Hans-Heinrich Herwarth Freiherr von Bittenfeld (geb. 1904 in Berlin, gest. 1999 in Küps), Diplomat und Staatssekretär a. D., Akademischer Ehrenbürger 1989. Entstammte einer seit dem Mittelalter in Augsburg nachgewiesenen Familie (mit Verzweigungen in Frankreich und England). Als junger Attaché an der deutschen Botschaft in Moskau beteiligt an den Versuchen, durch Information der Westmächte über den geheimen Teil des kriegsauslösenden deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts den Ausbruch des II. Weltkriegs zu verhindern. Als Mitglied der militärischen Widerstandsbegung gegen Hitler im Umkreis von Graf Stauffenberg entging er nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 nur knapp der Verfolgung durch das NS-Regime. Nach 1945 hoher Ministerialbeamter in München und Bonn, 1955-1961 Botschafter in London, 1961-1965 Staatssekretär von Bundespräsident Lübke, danach bis 1971 Botschafter in Rom, 1971-1977 Präsident des Goethe-Instituts.


Prof. Dr. Dr. h. c. Friedrich Georg Friedmann (geb. 1912 in Augsburg, gest. 2008 in Friedberg), emeritierter Ordentlicher Professor der Amerikanistik an der Universität München, Akademischer Ehrenbürger 1989. Entstammte einer seit dem 19. Jahrhundert in Augsburg ansässigen jüdischen Familie, Schüler des Benediktiner-Gymnasiums St. Stephan in Augsburg. Emigrierte nach kurzer Haft unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme in Augsburg nach Italien, von wo er knapp vor Kriegsausbruch 1939 nach England flüchtete und später in die USA auswanderte. Verlor seine Eltern als Opfer der nationalsozialistischen Judenpolitik. In den USA Hochschullehrer für Philosophie u. a. an der Univerity of Arkansas in Fayettville, wo er bei den Rassenunruhen 1957/58 wegen seines Eintretens für die Gleichberechtigung der afroamerikanischen Bevölkerung seine Stelle verlor. Als Lehrstuhlinhaber an der Universität München 1960-1979 einer der Begründer der deutschen Amerikanistik nach dem II. Weltkrieg. Später ein führender Vertreter beim Dialog zwischen Juden und Christen in Deutschland. Ehrendoktor einer süditalienischen Universität für seine bahnbrechende Feldforschung zum Problem der archaischen Agrarkultur in Matera (Basilicata).


Josef Felder (geb. 1900 in Augsburg, gest. 2000 in München), Verleger und Chefredakteur a. D., Akademischer Ehrenbürger 1989. 1932-1933 Mitglied des Reichstags, 1933 Vorsitzender der Augsburger SPD, stimmte mit der Vertretung seiner Partei als einziges Mitglied der Reichstagsfraktion am 23. März 1933 gegen das Ermächtigungsgesetz für Hitler, das dessen unumschränkte Herrschaft formal legalisierte. 1934 Flucht nach Österreich und in die Tschechoslowakei, nach der Rückkehr nach Augsburg KZ-Häftling in Dachau 1934-1936, danach auf Initiative Willi Bogners in dessen Textilfabrik tätig bis 1945. Seit 1946 Verleger und Chefredakteur, 1957-1969 Mitglied des Bundestages in Bonn, 1987 Ehrenvorsitzender der bayerischen SPD.

 

Ehrensenatoren der Universität Augsburg

  • Kurt F. Viermetz (2011), ehem. Vorsitzender des Aufsichtsrats der HypoVereinsbank AG München und ehem. Vorsitzender des Universitätsrats der Universität Augsburg, verstorben am 25. November 2016
  • Dr. Georg Haindl (2011), Unternehmer und Stifter des Mietek-Pemper-Preises der Universität Augsburg für Versöhnung und Völkerverständigung
  • Fürst Hubertus Fugger-Babenhausen (2009), Mitglied im Vorstand der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg und ehemaliges Mitglied des Universitätrates der Universität Augsburg
  • Werner Lauterbach (2008), ehem. Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg, ehem. Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Augsburg, verstorben am 20. Februar 2013
  • Alfred Gutmann (2005), verstorben am 7. April 2013
  • Dr. Dieter Köhler (2005), ehem. Kanzler der Universität Augsburg
  • Dr. Clemens Haindl (1996), Sprecher der Geschäftsführung der Haindl Papier GmbH & Co. KG (2000), vestorben am 4. November 2014
  • Willy Lehmann (1996), ehem. Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Augsburg
  • Bernd Kränzle (1996), ehem. Mitglied des Bayerischen Landtags
  • Dietrich Bächler (1995), Ministerialdirigent a. D. im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
  • Dr. Manfred Scholz (1995), ehem. Geschäftsführer der Augsburg Airways GmbH & Co. KG, verstorben am 12. Januar 2008
  • Dr. Elisabeth Emmerich (1995), ehem. Journalistin bei der Augsburger Allgemeinen Zeitung, verstorben am 28. März 2006
  • Hubert Stärker (1992), ehem. Geschäftsführer Zeuna-Stärker GmbH & Co. KG 
  • Hans Breuer (1992), Altoberbürgermeister der Stadt Augsburg
  • Dr. jur. Georg Simnacher (1991), Präsident des Bezirkstags Schwaben, verstorben am 28. April 2014
  • Otto Meyer (1990), Staatssekretär a. D.
  • Hans Haibel (1989), Präsident der Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben a. D.
  • Kurt Bösch (1989), Unternehmer und Gründer der Kurt-Bösch-Stiftungen, verstorben am 15. Juli 2000
  • Dr. jur. Gerd Wollburg (1988), Rechtsanwalt, verstorben am 4. März 1990
  • Fritz Birus (1987), Regierungsdirektor, verstorben am 1. Februar 1990
  • Hannelore Leimer (1987), ehem. Präsidentin der Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben, Unternehmerin und Mitgründerin der Albert-Leimer-Stiftung
  • Anton Jaumann (1986), Bayer. Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr a. D., verstorben am 23. Januar 1994
  • Erwin Mair (1984), Unternehmer und Mitgründer der Augsburger Universitätsstiftung, verstorben am 07. April 2009
  • Max Gutmann (1984), Unternehmer und Mitgründer der Augsburger Universitätsstiftung, verstorben am 13. Januar 1996
  • Dr. rer. pol. Erwin Salzmann (1974), Fabrikdirektor a. D., verstorben am 22. September 1990
  • Wolfgang Pepper (1974), Oberbürgermeister a. D. der Stadt Augsburg, verstorben am 12. Oktober 1997
  • Hugo Fink (1974), Staatssekretär a. D., verstorben am 5. Juni 1986

 

Ehrenmitglieder der Universität Augsburg

  • Ingrid Scherer (2005), Gleichstellungsbeauftragte
  • Dr. Michael Kochs (2001), Leiter des ZWW, verstorben am 2. November 2018
  • Prof. Dr Ioan. Constantinescu (1999), Universität Iasi, verstorben am 3. Januar 2002
  • Prof. Dr. Gheorghe Popa (1999), Rektor der Universität Iasi
  • Dr.  Rudolf Frankenberger (1998), Ltd. Bibliotheksdirektor i. R.
  • Dr. Andreas Reich (1993), Leitender Ministerialrat
  • Dr. Bernard Comby (1992),  Nationalrat / Sion
  • Prof. Dr. Tibor Karpati (1990), Universität Osijek
  • Prof. Dr. Burkart Holzner (1990), Direktor des Pittsburgh University Center for International Studies
  • Prof. Dr. Wesley W. Posvar (1990), Präsident der Universität Pittsburgh
  • Karl Kramer (1988), Oberregierungsrat i. R., verstorben am 16. April 1992

 

Träger der Verdienstmedaille der Universität Augsburg

  • Michel Glais (2010), Professeur de Sciences Economiques à l'Université de Rennes 1
  • Jörg Löhr (2005), Unternehmer
  • Dr. Ilsedore B. Jonas (2003), Emer. Professor of German, Carnegie-Mellon University
  • Dr. Klaus W. Jonas (2003), Emer. Professor of German, University of Pittsburgh
  • Willy Bühler (1993), Unternehmer / Sion, verstorben am 19. September 2003
  • Otto Meyer (1985), Staatssekretär a. D.
  • Dr. phil. Elisabeth Emmerich (1985), Redakteurin, verstorben am 28. März 2006

 

Träger des Ehrenringes der Universität Augsburg

  • Dr. Manfred Scholz (2005), ehem. Vorsitzender des Hochschulrates, ehem. Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg, ehem. Geschäftsführer der Augsburg Airways GmbH & Co. KG , verstorben am 12.01.2008

 

Amicus Universitatis

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Louis Perridon (2008), Gründungspräsident, verstorben am 12.12.2015
  • Prof. Dr. Rudolf-Dieter Kraemer (2010), Beauftragter für den Aufbau des Leopold-Mozart-Zentrums und dessen Integration in die Universität Augsburg
  • Walter Ziegerer (2009), MR a. D., langjähriger Betreuungsreferent der Universität Augsburg im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • Prof. Dr. Franz Knöpfle (2009), Altpräsident
  • Prof. Dr. Anita Pfaff (2008), ehem. Frauenbeauftragte

Suche