Electra

  • Veranstaltungsdetails
  • 05.12.2019, 20:00 Uhr 
  • Ort: Hörsaal II, Gebäude D, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg
  • Veranstalter: AnglistenTheater
  • Themenbereiche: Campusleben und Freizeit, Kunst und Musik
  • Theateraufführung
  • Eintritt: 7,00 EURO , ermäßigt: 5,00 EURO
© Universität Augsburg

The AnglistenTheater celebrates the premiere of this semesters's performance of "Electra" in Hörsaal II.


Mit Electra greift der englische Dramatiker Nick Payne auf einen Stoff zurück, der von der Antike bis in die Gegenwart in zahlreichen Dramen bearbeitet worden ist.

Elektra ist die Tochter des mythischen Königs Agamemnon von Mykene und seiner Gemahlin Klytaimestra. Vor dem Kriegszug nach Troja erlegt Agamemnon eine der Artemis heilige Hirschkuh, weshalb die Göttin die Ausfahrt der griechischen Flotte aus Aulis verhindert. Der Seher Kalchas verkündet, Agamemnons Tochter Iphigeneia solle zur Sühne geopfert werden. Unter falschem Vorwand wird sie nach Aulis geholt und geopfert, was Klytaimestra ihrem Mann nicht verzeihen kann. Nach Agamemnons Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg rächt sich Klytaimestra und erschlägt, mit Hilfe ihres Geliebten Aigisthos, Agamemnon im Bade, während Elektra ihren kleinen Bruder Orestes in Sicherheit bringt. Dieser wächst fern von Mykene und seiner Schwester Elektra auf, die inständig hofft, er werde eines Tages als Rächer seines Vaters zurückkehren. Jahre nach Agamemnons Tod kehrt er zunächst unerkannt heim und stürzt Elektra mit der Nachricht vom angeblichen Tod ihres geliebten Bruder Orestes in tiefste Verzweiflung, gibt sich ihr aber schließlich zu erkennen und tötet sowohl seine Mutter als auch Aigisthos.

Nick Payne übernimmt in Grundlinien die zentralen Elemente des Elektra-Mythos aus Sophocles‘ Tragödie, komprimiert aber die Handlung, indem er z.B. die Chorpassagen stark kürzt und auf die Figur des Aigisthos ganz verzichtet. Auch setzt er eigene Akzente: bei der Planung des Mordes an Klytaimestra und Aigisthos geht die Initiative vor allem von Orestes‘ Begleiter Strophius aus, während Orestes als ein etwas unsicherer, zweifelnder junger Mann gezeigt wird. Electra selbst erscheint am Ende des Dramas nicht als triumphierende Rächerin; vielmehr wühlt sie der Tod Klytaimestras zutiefst auf und stürzt sie größte Selbstzweifel.

Die Inszenierung des AnglistenTheaters führt die Zuschauer auf die Rückseite des königlichen Palastes, wo die Bediensteten, die die Rolle des Chores übernehmen, Wäsche waschen und Messer schleifen. Sie interagieren mit den Hauptfiguren, indem sie sie beobachten und mit ihnen sprechen; immer wieder mimen sie Teile der Vorgeschichte. Die Schauspieler – eine Mischung aus vertrauten und neuen Gesichtern – werden unterstützt von einem stattlichen Team von creatives und backstage helpers, die viel Energie in das Gelingen des Electra-Projekts gesteckt haben und einen wesentlichen Teil ihrer Freizeit dafür opfern.

Information:

Aufführungen: Do 5., Fr 6., Di 10., Do 12. Dezember 2019, 20:00, Hörsaal II, Universität Augsburg

Karten: 7 € / 5 € (ermäßigt); der Kartenvorverkauf startet am Montag, 25. Dezember, bei Taschenbuchladen Krüger (Nähe Kö); Bestellformulare können über unsere Webseite heruntergeladen werden: https://assets.uni-augsburg.de/media/filer_public/a0/34/a034be84-0aaa-4664-ad96-914b6737f2c6/bestellformular.docx

Links:

Nick Payne: clichttps://en.wikipedia.org/wiki/Nick_Payne; https://www.curtisbrown.co.uk/client/nick-payne

Kontakt:

Email: anglistentheater@philhist.uni-augsburg.de

Web:https://www.uni-augsburg.de/de/campusleben/musik-kultur/anglistentheater/

Facebook:https://www.facebook.com/AnglistenTheaterAugsburg


Suche