Pressemitteilung 83/21 - 13.07.2021

Jubiläumsringvorlesung: Braucht Religion Finanzen?

Im neuen Vorlesungsformat diskutieren am 15. Juli ein BWL-Professor und ein katholischer Pfarrer.

Augsburg/TG – Anlässlich des 50. Jubiläums der Universität Augsburg präsentiert das neue Format „Vorlesung Hoch Zwei“ zwei Dozierende aus jeweils unterschiedlichen Fachgebieten, die sich einem gemeinsamen ein Thema widmen. Am Donnerstag, 15. Juli 2021, trifft BWL auf katholische Theologie, wenn Prof. Dr. Erik E. Lehmann (Betriebswirtschaftslehre) und Prof. Dr. Thomas Schwartz (Pfarrer der katholischen Pfarrgemeinde Mering, Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre)“ diskutieren.

Colourbox

 

Als Netzwerkuniversität lebt die Universität Augsburg, die im akademischen Jahr 2020/21 ihren 50. Geburtstag feiert, von den vielfältigen Verbindungen, die sich zwischen den verschiedenen Forschungsgebieten ergeben. Das neue, anlässlich des Jubiläums ins Leben gerufene Vorlesungsformat „Vorlesung Hoch Zwei“ bringt zwei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen mit einem gemeinsamen Thema ins Gespräch. Es zeigt, wie vielfältig und kreativ die daraus resultierenden Schnittpunkte sind.

Ausgehend vom konkreten Beispiel der Kirchenfinanzierung versuchen am Donnerstag, 15. Juli, der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Erik E. Lehmann und der Theologe Prof. Dr. Thomas Schwartz in ihrem gemeinsamen Vortrag zu der grundsätzlichen Frage vorzustoßen: Braucht Religion Geld? Denn: Ihr könnt nicht zugleich Gott und dem Mammon dienen, heißt es in der Bibel. Einerseits geht es den Religionen um andere Dinge als um Geld: um transzendente, immaterielle Werte. Andererseits kommen Religionsgemeinschaften nicht ohne Finanzmittel aus.

Die Vorlesung findet als Livestream statt und beginnt um 18.15 Uhr, der Zugang erfolgt über folgende Seite: uni-a.de/to/vorlesunghoch2. Weitere Informationen zu Terminen und Themen ebenfalls unter uni-a.de/to/vorlesunghoch2.

Medienkontakt

Mitarbeiterin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit am KI-Produktionsnetzwerk
Institut für Materials Resource Management

Suche