Neuerscheinung: Asyl, Leviten und ein Altar

Der Abschnitt zu den Asyl- und Levitenstädten in Jos 20–21 weist einige sprachliche Besonderheiten auf, was diesen Textbereich von den Landverteilungstexten Jos 13–19 abhebt.
In der folgenden Erzählung Jos 22 wurden zudem nicht nur deuteronomistische und priesterliche Idiome verwendet, sondern auch ein später, teils fehlerhafter Text zusammengestellt. Eine Verbindung von Jos 22 zu den deuteronomistisch geprägten Abschiedsreden in Jos 23–24 lässt sich ebenso wenig begründen wie die Suche nach einem älteren deuteronomistischen Kern.
Offenbar arbeiteten viele Hände an Jos 20–22, worauf auch die Überschüsse und Abweichungen der LXX hinweisen. Erasmus Gaß zeigt, dass eine synchrone Beurteilung nicht nur das redaktionelle Wachstum ausblendet, sondern auch die verschiedenen Versuche der priesterlichen und deuteronomistischen Redaktoren unberücksichtigt lässt, die ihre theologischen Konzeptionen in die Texte eingetragen haben.

 

© Universität Augsburg

 

Suche