Allgemein

Die Professur trägt mit Lehrveranstaltungen im Studiengang Humanmedizin, in den verschiedenen Studiengängen der Geographie (Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengänge) und in weiteren fakultätsübergreifenden Studienangeboten (z. B. LfU-Ringvorlesung) zur erfolgreichen akademischen Ausbildung bei. Gemäß dem interdisziplinären Charakter der Professur findet auch eine fächerübergreifende Struktur in der Lehrtätigkeit statt, z. B. durch Angebote spezifischer, gemeinsamer Lehrveranstaltungen, welche sowohl für Medizin- als auch Geographiestudierende konzipiert sind.

 

Ein wesentlicher Teil der Lehrtätigkeit konzentriert sich auf den Bereich Umwelt und Gesundheit, insbesondere auf den Bereich der Humanbioklimatologie. Die klimatischen Bedingungen können sich direkt auf die menschliche Gesundheit auswirken, vornehmlich durch Änderungen extremer Wetterereignisse wie Hitzewellen, Starkregen und Dürreereignisse. Daneben lassen sich auch indirekte Auswirkungen feststellen, die über Änderungen in natürlichen Systemen herbeigeführt werden. Hierzu zählen u. a. Verbindungen mit der Luftqualität, speziell Ozon, Stickoxide, Feinstaub und Aeroallergene, und mit vektorbezogenen Infektionskrankheiten wie Malaria und Zecken-Encephalitis. Hier findet eine enge Verknüpfung zwischen den Lehr- und Forschungstätigkeiten der Professur statt. Entsprechende Lehrangebote umfassen sowohl Vorlesungen, Seminare und Übungen in den verschiedenen Studiengängen, als auch die Vergabe und Betreuung von Abschlussarbeiten.

 

Daneben geht es um die Vermittlung allgemeiner klimatologischer Grundlagen, denn das Klima stellt eine fundamentale Komponente des Geosystems dar. Neben der Vermittlung der allgemeinen klimatologischen Grundlagen, ist die Lehre über natürliche Klimavariabilität in der Vergangenheit und Gegenwart wichtig, um zeitliche Veränderungen in den richtigen Kontext einordnen zu können. Darauf aufbauend werden Klimaänderung und -folgen diskutiert.

 

Ein weiterer Lehrschwerpunkt liegt auf stadtklimatologischen und stadtökologischen Fragestellungen, da sich, neben dem Klimawandel, die Urbanisierung als eine der größten globalen Herausforderungen im 21. Jahrhundert benennen lässt. Die Fokussierung erfolgt hierbei auf das Gebiet der „Urban Health“. Dazu werden auch Übungen und Praktika zur Mikro- und Mesoklimatologie angeboten, mit unterschiedlichem Fokus und Vertiefungsgrad in den verschiedenen Studiengängen.

 

Darüber hinaus werden Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der quantitativen Statistik sowie Programmierkurse (FORTRAN, R) angeboten.

 

Abschlussarbeiten

Gemäß den Forschungsschwerpunkten der Professur bieten wir Abschlussarbeiten bevorzugt in folgenden Themenfeldern an:

 

  • Temperaturextreme, Hitzewellen, thermische Belastung
  • Biogene und anthropogene Luftinhaltsstoffe
  • Klima- und Umweltfaktoren vektorübertragener Krankheiten
  • Regionaler und lokaler Klimawandel
  • Stadtklimatologie, Stadtökologie und Urban Health

 

Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie an einer Abschlussarbeit interessiert sind!

Suche