Interdisziplinäres Kooperationsprojekt von Humanmedizin und Erziehungswissenschaft zum Erwerb von Handlungskompetenz in der „Gesundheitsförderung und Prävention“ für Studierende der Medizin und der Erziehungswissenschaft.

 

Das für Deutschland innovative Projekt ist eine Initiative des

Hintergrund

Befragungen weisen darauf hin, dass mehr als 40 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Schwierigkeiten haben, Informationen, die ihnen von Gesundheitsprofessionen vermittelt werden, zu verstehen. Bei der Förderung der Gesundheitskompetenz ist es also wichtig möglichst alle im Gesundheitssystem tätigen Berufe in ihrer Kommunikations- und Informationskompetenz zu stärken.

 

In der medizinischen Versorgungspraxis werden handlungsanleitende erziehungswissenschaftliche bzw. gesundheitspsychologische Theorien für die Gesundheitsberatung bisher kaum genutzt. Insbesondere für die Hochschulmedizin ergeben sich aus der wachsenden Bedeutung von Gesundheitsförderung und Prävention neue Herausforderungen für die medizinische Ausbildung und auch für die Gesundheitsförderung von Studierenden.

 

Zielsetzung

  1. Erstellung eines longitudinalen Mustercurriculums zum Erwerb von Handlungskompetenz in der „Gesundheitsförderung und Prävention“ für Studierende der Medizin und der Erziehungswissenschaft.
  2. Interprofessioneller Erwerb von Handlungskompetenz der Studierenden im Bereich „Gesundheitsförderung und Prävention“.
  3. Unmittelbare Anwendung der erworbenen Handlungskompetenz im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention als Peer-Coaches für Mitstudierende z.B. zur Stressbelastung, riskantem Konsum von Suchtmitteln. Spezifische Kompetenzen aus Medizin und Erziehungswissenschaft werden für eine nachhaltige Gesundheitsförderung und Prävention von Studierenden im Bereich der Hochschule nutzbar gemacht.
  4. Einbindung der Studierenden im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention innerhalb der Kommune über Netzwerkbildung mit den GesundheitsregionenPlus, Augsburg Stadt und Augsburg Landkreis. Die Hochschule ist eine wichtige Einrichtung innerhalb der Kommune. Studentische Projekte und Aktivitäten können die Gesundheitsregion plus in Stadt und Landkreis Augsburg sinnvoll unterstützen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen der Gesundheitsregionen.
     

Ausblick

Die Ergebnisse werden anderen Universitätsstandorten als „best practice“ Beispiele zur Verfügung gestellt, die dann lokal adaptiert in die jeweiligen Curricula der Humanmedizin und Erziehungswissenschaft integriert werden können.
 

Förderung

Das Projekt wird ab 2021 für drei Jahre von der AOK Bayern mit knapp 200.000 Euro gefördert.

©AOK Bayern

Allgemeine Kontaktinformationen:

Lehrstuhl für Medizindidaktik und Ausbildungsforschung
Lehrstuhlinhaber:
 Prof. Dr. med. Thomas Rotthoff, MME

 

Team Ausbildungsforschung
Leitung:
 Dr. Ann-Kathrin Schindler, M.A.

 

Team Medizindidaktik & Qualifikation für Lehre
Leitung:
 Anja Härtl


Kontakt:  medizindidaktik@med.uni-augsburg.de

 

Lehrstuhl für Medizindidaktik und Ausbildungsforschung
Medizinische Fakultät
Universität Augsburg
Gebäude der Medizinischen Fakultät
Stenglinstr. 2

86156 Augsburg

 

Postanschrift:

Lehrstuhl für Medizindidaktik und Ausbildungsforschung
Medizinische Fakultät
Universität Augsburg
Universitätsstraße 2

86159 Augsburg

 

@ Universität Augsburg / Universitätsklinikum Augsburg

Suche