Im Folgenden werden die Aufgaben und Ziele sowie die Besetzung der Gremien aufgeführt, die sich für die tatsächliche Durchsetzung von Gleichstellung an der Univeristät Augsburg einsetzen: 

 

  1. Die Universitätsfrauenbeauftragte
  2. Die Fakultätsfrauenbeauftragten
  3. Der Frauenbeirat
  4. Die Gleichstellungsbeauftragte

Universitätsfrauenbeauftragte

Die Universitätsfrauenbeauftragte und ihre Stellvertreterin unterstützen die Universität ehrenamtlich bei der Wahrnehmung ihres gesetzlichen Auftrages, die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern.

Ziel ihrer Gleichstellungsarbeit ist es, für alle Universitätsangehörigen ein diskriminierungsfreies Arbeits- und  Studienumfeld zu garantieren. Das Leitprinzip der Gleichstellung soll bei allen universitären Entscheidungen berücksichtigt werden. So soll auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weibliche Lehrpersonen und Studentinnen geachtet und bestehende Nachteile vermieden werden. Langfristiges Ziel der Arbeit ist eine geschlechterrepräsentative Stellenbesetzung auf allen Qualifikations- und Beschäftigungsstufen in den verschiedenen Bereichen der Universität. Die Universität soll ein Ort werden, der für Frauen und Männer gleichermaßen attraktiv ist, sei es als Ort des Lernens oder als Arbeitsstätte.

 

Gremienarbeit:

 

  • Seit 2006 gehört die sie der Erweiterten Hochschulleitung an. 
  • Sie ist stimmberechtigtes Mitglied im Senat. Dort setzt sie sich v. a. dafür ein, dass der Anteil der Frauen bei Berufungen auf Professuren steigt.
  • In den ständigen Kommissionen für Lehre und Studierende, für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, für Haushalts-, Raum- und Bauangelegenheiten, für Hochschulplanung sowie in der Kommission für Lehrerbildung und im Gleichstellungsausschuss achtet sie darauf, dass Aspekte der Gleichstellung angemessen berücksichtigt werden, z.B. bei der Zukunftsplanung der Universität und neuen Projekten, in ihrer internen Verfassung und den unterschiedlichen Rahmenrichtlinien.
  • Sie ist im Universitätsrat beratend tätig.
  • Sie hat den Vorsitz des Frauenbeirats.

 

 

Universitätsfrauenbeauftragte und Stellvertreterin

 

Leiterin des Masterstudienganges
Musiktherapie
Prof. Dr. Martina Benecke
Frauenbeauftragte
Juristische Fakultät

Fakultätsfrauenbeauftragte

Jede Fakultät wählt eine Frauenbeauftragte und eine oder zwei Stellvertreterinnen. Diese setzen sich ehrenamtlich für die Förderung und Unterstützungen von Frauen in der Wissenschaft ein. Ihr Ziel ist es strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Wissenschaft abzubauen und den Frauenanteil an Professuren zu erhöhen. Dieser liegt an der Universität Augsburg derzeit nur bei 21%, wie der Gleichstellungsmonitor zeigt.

 

Die Fakultätsfrauenbeauftragten vertreten zum einen die Interessen ihrer Fakultät im Frauenbeirat und zum anderen bringen die Anregungen des Frauenbeirats u.a. in den Fakultätsrat ein. Zu ihren Hauptaufgaben gehört die Beteiligung an den Berufungsverfahren. Sie beraten die Berufungskommission und achten darauf, dass Frauen im Verfahren nicht benachteiligt werden. Dabei behalten sie im Blick wie viele Frauen sich beworben haben und wie viele Frauen zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden. Bei gleicher Qualifikation setzen sie sich dafür ein, dass eine Frau berufen wird. Auch bei Einstellungsverfahren für Mittelbaustellen sind die Fakultätsfrauenbeauftragten dafür zuständig die Bewerbungsunterlagen zu sichten und sicher zu stellen, dass die Verfahren geschlechtergerecht ablaufen.  

Auch die Nachwuchsförderungen von Frauen stellt eine wichtige Maßnahme dar. So können die Fakultätsfrauenbeauftragten beispielsweise Tagungs- oder Reisekosten übernehmen oder Workshops und Coachings finanzieren. Zudem konzipieren und evaluieren sie Maßnahmen für die Vereinbarung von Familie und Beruf. Weitere Informationen zu Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Büros für Chancengleichheit.

 

In diesen Videos erzählen drei Frauenbeauftragte von ihren Erfahrungen, Aufgaben und Motivation sowie anstehenden Projekten:

  • Prof. Dr. Benecke (Jura) berichtet von ihren Erfahrungen und stellt die Frage, wie sich die große Lücke zwischen den vielen Jurastudentinnen und den wenigen Juraprofessorinnen erklären lässt.
  • Prof. Dr. Naurath (PhilSoz) stellt ihre Aufgaben vor und diskutiert die Frage, warum es Frauenbeauftragte weiterhin braucht.
  • Prof. Dr. Schlögl-Flierl (KTHF) beschreibt, welche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig sind und welche Aufgaben sie als Frauenbeauftragte sonst noch hat.

 

Katholisch-Theologische Fakultät

 

Frauenbeauftragte

 

Stellvertreterin

Akad. Rätin und Frauenbeauftragte
Didaktik des katholischen Religionsunterrichts und Religionspädagogik
Prof. Dr. Kerstin Schlögl-Flierl
Prodekanin
Fachbereich KThF

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

 

Frauenbeauftragte 

 

Stellvertreterin

Akademische Rätin
Prof. Dr. Erik E. Lehmann: Unternehmensführung & Organisation
Dr. Kathrin Wagner
Dekanat
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische Fakultät

 

Frauenbeauftragte 

 

Stellvertreterin

Stellvertreterin

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht
Juristische Fakultät
Dr. Dorit Pries
Dekanat
Juristische Fakultät
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Prof. Dr. Johannes Kaspar - Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Sanktionenrecht

Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät

 

Frauenbeauftragte

 

Stellvertreterin

Stellvertreterin

Ordinaria
Religionspädagogik & Didaktik des Religionsunterrichts
Christina Wekerle
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Pädagogische Psychologie
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Musikpädagogik (Lehramt)

Philologisch-Historische Fakultät

 

Frauenbeauftragte

 

Stellvertreterin

Lehrstuhlinhaberin
Romanische Literaturwissenschaft (Französisch/Italienisch)
Professorin
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft 2

Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät

 

Frauenbeauftragte 

 

Stellvertreterin

Stellvertreterin

Professorin
Numerische Mathematik
Akademische Oberrätin
Didaktik der Mathematik
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, stellvertretende Frauenbeauftragte der MNTF
Materials Engineering

Fakultät für Angewandte Informatik

 

Frauenbeauftragte 

 

Stellvertreterin

Lehrstuhlinhaberin
Didaktik der Geographie
Lehrstuhlinhaberin
Lehrstuhl für Multimodale Mensch-Technik Interaktion

Medizinische Fakultät

 

Frauenbeauftragte 

 

Stellvertreterin

Lehrstuhlinhaberin
Medizinische Psychologie und Soziologie
Dr. Lilian Ulhaas
Evaluation & Qualitätsmanagement
Studiengangsentwicklung & Management

 

Leopold-Mozart-Zentrum

Frauenbeauftragte

Dozentin für Violine und Methodik/Didaktik
Leopold-Mozart-Zentrum

Frauenbeirat

Der Frauenbeirat setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

 

  • der Universitätsfrauenbeauftragten
  • der Fakultätsfrauenbeauftragten
  • Vertreterinnen des wissenschaftsstützenden Bereichs
  • Vertreterinnen der Studierendenschaft

Der Frauenbeirat berät und koordiniert die Arbeit der Frauenbeauftragten und der Gleichstellungsbeauftragten und erstellt die Vorschlagsliste für die Wahl der Frauenbeauftragten der Universität.

 

 

 

Mitarbeiterinnen des wissenschaftsstützenden Bereichs

 

Gabriela Mamtschur Dipl.-Inform. (FH)
Gleichstellungsbeauftragte
Universität Augsburg
Claudia Grund
Gebäude A1, Raum 2065
Studierendeninformationsbüro
Brunhilde Kretz
stellvertr. Vorsitzende und freigestelltes Mitglied, Gruppe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Personalrat
Carolin Schmid
Gleichstellungsbeauftragte und Justiziarin
Universitätsklinikum Augsburg

 

Vertreterinnen der Studierenden

N.N.

Gleichstellungsbeauftragte

Neben den Frauenbeauftragten gibt es die Gleichstellungsbeauftragte. Sie ist unmittelbar der Dienststellenleitung unterstellt und für das wissenschaftsstützende Personal zuständig. Sie berät die Universität und die Beschäftigten zu Gleichstellungsfragen und unterstützt die Beschäftigten in Einzelfällen.

 

Ziele der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten sind:

- die Erhöhung der Anteile der Frauen in Bereichen, in denen sie in erheblich geringerer Zahl beschäftigt sind als Männer zu fördern

- die Chancengleichheit aller Beschäftigten, unabhängig ihres Geschlechts zu sichern

- auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit für alle Universitätsbeschäftigten

- und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Gremien hinzuwirken.

 

Weitere Informationen zur Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten finden Sie auf ihrer Seite.

Allgemeine Kontaktinformationen:

Anschrift:
Universität Augsburg

Dr. Marion Magg-Schwarzbäcker, Dipl.-Soziologin

Gebäude F2, Raum 309

Eichleitnerstraße 30

86159 Augsburg


Telefon: +49 821 598 -5245

Fax: +49 821 598 -145145

E-Mail: buero@chancengleichheit.uni-augsburg.de

Facebook: www.facebook.com/ChancengleichheitUniAugsburg/

© Universität Augsburg

Suche