Was verbirgt sich hinter dem „Do it!“-Programm?

Bei „Do it!“ handelt es sich um ein seit Jahren sehr erfolgreich durch den Career Service der Universität Augsburg durchgeführtes Projekt zur Förderung freiwilligen gesellschaftlichen Engagements unter Studierenden.
Dieses Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit mehr als 10 sozialen und ökologischen Einrichtungen aus Stadt und Landkreis Augsburg.

 

Wer kann bei „Do it!“ mitmachen?

Mitmachen können Studierende aller Fakultäten unabhängig von der Semesterzahl oder Fachrichtung. Es gibt sowohl Projekte, die einen Bezug zu Studieninhalten aufweisen, als auch solche, bei denen es eher darum geht, Neuland zu betreten und andere Lebenswelten kennen zu lernen.

„Do it!“ ist ein eigenständiges Programm, welches in keinem Zusammenhang mit Praktika im Rahmen der akademischen Bildung steht.

 

Termine und Anmeldung:

Die aktuellen Termine der Auftaktveranstaltung mit Vorstellung der Einrichtungen und Projekte

sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf Digicampus und in unserem Veranstaltungskalender.

Career Service
Berufsorientierung & Berufseinstieg sowie Profilbildung
Career Service
© Photocase

Ablauf

Während eines Semesters arbeiten Studierende für mindestens 40 Stunden in einem gemeinnützigen Projekt mit. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei breit gefächert:

Sei es Mitarbeit in einem Sozialkaufhaus oder Seniorenheim, Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung kreieren, das Gestalten eines Facebookauftritts für einen entwicklungspolitischen Verein etc. 


Alle Projektpartner stellen sich bei einer Auftaktveranstaltung zu Semesteerbeginn vor.
Dabei können erste Kontakte zwischen Einrichtung und Interessent geknüpft werden.
Nach der Auftaktveranstaltung entscheidet jeder Studierende freiwiilig und eigenständig für oder gegen eine Teilnahme am Programm. Auch bei der Wahl der Einsatzeinrichtung gilt das Prinzip der Freiwilligkeit.
Die genauen Einsatzzeiten und Aufgabeninhalte werden mit der Einrichtung abgesprochen und vereinbart.

Es gibt Einsatzmöglichkeiten (z.B. bei der Hausaufgabenbetreuung für Schüler), bei denen regelmäßige Anwesenheitszeiten sinnvoll und notwendig sind, und andere, bei denen man eigenständig eigene Aktionen planen oder sich auch ganze Tage einbringen kann wie beispielsweise bei einem Ausflug oder Fest.
Die Teilnahme an einem zweistündigen Auswertungsworkshop zum Ende des Semesters schließt die Teilnahme ab und jeder Studierende erhält eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung, die die genaue Anzahl der freiwillig geleisteten Arbeit sowie den Einsatzbereich beinhaltet. Das kann neben den neu gewonnenen Erfahrungen ein echter Pluspunkt bei Bewerbungen sein.

 

Für weitere Informationen oder bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!

 

 

Suche