Kapelle bei Schlipsheim © Gisela Mahnkopf

Die geographische Dimension von Religion wird am Lehrstuhl für Humangeographie und Transformationsforschung meist empirisch untersucht. Im Vordergrund stehen dabei beispielsweise Fragen zu den regionalökonomischen Effekten von Wallfahrtsorten und Pilgerwegen, zur Transformation religiöser Aktionsräume oder zur Typisierung von Glaubenstilen in einer postsäkularen Gesellschaft. Dabei spielt auch häufig die Kulturlandschaft eine wesentliche Rolle. So werden beispielsweise auch Markenbildungsprozesse (Place Branding) sakraler Kulturlandschaften, die Vulnerabilität und Resilienz sakraler Kulturlandschaftselemente oder die touristische Inwertsetzung und Kommodifizierung sakraler Kulturlandschaften thematisiert. Aber auch außerhalb der Religionsgeographie beschäftigt sich die Kulturlandschaftsforschung am Lehrstuhl mit der Inventarisierung und Kartierung von Kulturlandschaftselementen oder der Transformation von Kulturlandschaften.

Unsere Forschungsprojekte (Auswahl)

Erfassung, Dokumentation und Präsentation von Elementen der historischen Kulturlandschaft im Landkreis Augsburg
Regionalökonomische Effekte kleiner und mittlerer Wallfahrtsorte
Vergangene Projekte

Suche