STIBS - Smart Tourism in Bayerns Städten

Projektlaufzeit

11/2020 - 10/2021

Forschungsförderung

Bayerisches Zentrum für Tourismus (BZT)

Projektverantwortliche

PD Dr. Markus Hilpert
Christina Graß, M.Sc.

Im Zuge der digitalen Transformation hat sich das Destinationskonzept in jüngster Zeit erheblich gewandelt. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben den traditionellen Rahmen des Tourismus verändert und den Begriff der „Smartness“ in Destinationen eingeführt. Mit dem Forschungsprojekt „STIBS – Smart Tourism in Bayerns Städten“ will die Arbeitsgruppe Standortentwicklung an der Universität Augsburg einen empirisch begründeten Beitrag zu den derzeitigen und geplanten Smart Tourism-Aktivitäten in bayerischen Städten leisten. Im Fokus des Projekts steht daher die Kernfrage: Wie „smart“ ist der bayerische Städtetourismus?

 

Um die Forschungsfrage adäquat zu beantworten, werden in fünf ausgewählten Städten die eingesetzten Technologien und die beteiligten Akteure erfasst, Gemeinsamkeiten und Unterschiede identifiziert und der Stand der Umsetzung und der weiteren Planungen bewertet sowie international kontrastiert. Daraus werden konkrete Handlungsempfehlungen für die bayerische Praxis in Verwaltung und Wirtschaft abgeleitet. Da smarte Technologien im Tourismus auch eingesetzt werden, um beispielsweisen Crowding-Effekte (übermäßige Ansammlung von Personen an einem Ort) zu vermeiden, wird auch der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf den Ausbau entsprechender Hard- und Softwaresysteme im Städtetourismus untersucht.

 

 

Abb. STIBS-Forschungsprojekt

Grass Christina

Suche