Die Standortentwicklung bei der #GeoWoche 2021

#GeoWoche 2021: DVAG-Mittagsdiskussion - Reisen nach Corona

 

 

Reisen nach Corona: Einbruch, Aufbruch oder Umbruch?

 

Die COVID-19-Pandemie hat die Tourismusbranche hart getroffen und ihr eine ungewisse Zukunft beschert. Nach der Krise wird die Reisewirtschaft mit einem gestiegenen Sicherheits- und Vertrauensbedürfnis der Tourist:innen konfrontiert sein, wenngleich derzeit nur schwer prognostizierbar ist, wie das Ende der Pandemie die Reiseplanungen und das Reiseverhalten verändern wird. Über entsprechende Chancen und Risiken diskutierten Mitglieder der Fachgruppe Standortentwicklung im Rahmen der #GeoWoche 2021 mit Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis.

 

Prof. Dr. Alfred Bauer (Bayerisches Zentrum für Tourismus) skizzierte den Status Quo des Deutschlandtourismus, Daniel Menzel (Geschäftsführer Tourismusverband Fläming & Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Zukunftsentwicklung“ des Deutschen Tourismusverbandes DTV) blickte in die Zukunft des Reisens, und Ramona Riederer (DVAG Schwaben) berichtete live von Schloss Neuschwanstein über die aktuelle Situation in den Destinationen.

 

 

 

 

Fachgruppe Standortentwicklung

© Universität Augsburg

Die wirtschaftsgeographische Forschung und Anwendung am Lehrstuhl ist in der Fachgruppe Standortentwicklung gebündelt und umfasst vier verschiedene Schwerpunkte: Im Themenfeld Handel & Konsum untersucht das Team neue Konsumstile und hybrides Konsumverhalten, Transformationen innerstädtischer und nicht-integrierter Gewerbestandorte, Strategien zu Belebung von Einzelhandelslagen sowie zukunftsfähige Nahversorgungskonzepte für ländliche Räume. Im Themenfeld Innovation & Digitalisierung werden aktuelle Fragen zum (lokalen) Online-Handel, zu regionalen Innovationsstrategien, zum Innovationsmanagement oder zu wirtschaftlichen Potentialen von Smart Cities thematisiert. Im Themenfeld Freizeit & Tourismus stehen Markenbildungsprozesse und Place Branding, Over- und Undertourism, Veränderungen im Freizeit- und Reiseverhalten sowie neue Naherholungskonzepte für städtische und ländliche Gebiete im Vordergrund. Und im Themenfeld Wirtschaftsförderung & Standortmanagement werden Fragestellungen zur Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Städten und Regionen, zum City- und Regionalmanagement oder zur Aktivierung regionalökonomischer Entwicklungspotentiale bearbeitet.

 

Die in der Forschung generierten Kenntnisse werden in einer Vielzahl von Praxisprojekten angewendet und stetig weiterentwickelt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Analyse, Bewertung und Entwicklung von Standorten. Der Lehrstuhl kooperiert dazu sehr eng mit einer Vielzahl von Kommunen, Verbänden und privatwirtschaftlichen Partnern. Für Studierende besteht zudem die Möglichkeit, wirtschaftsgeographische Studieninhalte im Nebenfach Standortentwicklung zu vertiefen.

 

 

 

 

Weitere Informationen zur Fachgruppe Standortentwicklung

Studium: „Nebenfach Standortentwicklung“
Veranstaltungsreihe Martini-Talk
Evaluation: Rund 96% der Studierenden würden das Nebenfach Standortentwicklung weiterempfehlen!

Projekte

STIBS II: Der Smarte Tourist in Bayerns Städten
STIBS I - Smart Tourism in Bayerns Städten
Standortkonzept für öffentliche Ladestationen in Königsbrunn
Low- & No-Touch Tourism
Innenstadt-Monitoring Augsburg
Promotionsprojekt: Die digitale Transformation des Tourismus – Konsequenzen und Auswirkungen smarter Technologien auf den Städtetourismus
Erfolgsfaktoren kleiner Nahversorger im ländlichen Raum
Regionale Innovationsstrategie für den Ostalbkreis
Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

Suche