© Pixabay.com

Im Sommersemester 2019 bietet Herr Prof. Dr. Rensmann ein Schwerpunktseminar zum Thema

 

Aktuelle Entwicklungen im Völker- und Europarecht

 

an (Beisitzer: Johannes Baier).

 

Zielgruppe

 

Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende des Schwerpunktbereiches I, steht aber bei einem hinreichend engen thematischen Nexus auch Interessierten aus anderen Schwerpunktbereichen sowie Nebenfachstudierenden offen.

 

Voranmeldung

 

Um Voranmeldungen bei meiner Sekretärin, Frau Carola Sedlmeier, wird per E-Mail (sekretariat.rensmann@jura.uni-augsburg.de) gebeten. Für weitere Rückfragen steht Ihnen mein Mitarbeiter Herr Johannes Baier (johannes.baier@jura.uni-augsburg.de) zur Verfügung.

 

Vorbesprechung

 

Die Themenvorstellung und -vergabe erfolgt im Rahmen einer ersten Vorbesprechung am Donnerstag, den 7. Februar 2019 um 15:45 Uhr im Raum 1012. Eine zweite Vorbesprechung findet am Mittwoch, den 24. April 2019 um 17:30 Uhr im Raum 2002 b statt.

 

Bearbeitungszeitraum und Seminartermin

 

Die sechswöchige Bearbeitungszeit schließt sich unmittelbar an den jeweiligen Vorbesprechungstermin an. Das Seminar wird als Blockveranstaltung durchgeführt, wobei die Seminarsitzungen voraussichtlich in der ersten Julihälfte stattfinden werden.

 

Themen des Seminars

  1. Der normative Status von „Soft Law“ im Lichte der Diskussion um den UN-Migrationspakt
  1. Die Klage Palästinas gegen die Verlegung der US-amerikanischen Botschaft in Israel nach Jerusalem (IGH, Relocation of the United States Embassy to Jerusalem [Palestine v. United States of America])
  1. Dekolonisierung im 21. Jahrhundert – Der Chagos-Fall vor dem Internationalen Gerichtshof
    (IGH, Legal Consequences of the Separation of the Chagos Archipelago from Mauritius in 1965, Gutachten vom 25.2.2019)
  1. Vertrauensschutz im Völkerrecht
  1. Vertrauensschutz als allgemeines Prinzip des Völkerrechts
    (IGH, Obligation to Negotiate Access to the Pacific Ocean [Bolivia v. Chile], Urteil vom 1.10.2018)
  1. Vertrauensschutz im internationalen Investitionsrecht am Beispiel der Rücknahme von Subventionen zur Förderung erneuerbarer Energien
    (u.a. Novenergia II v. Spain, SCC Arbitration 2015/063, Schiedsspruch vom 15.2.2018)
  1. Exit vom Brexit?
    (EuGH, Rs. C-621/18 – Wightman u.a., Urteil vom 10.12.2018)
  1. Die Europäische Union und die Zukunft der Investor-Staat-Schiedsgerichtsbarkeit
  1. Die Achmea-Entscheidung des EuGH und ihre Auswirkung auf „intra-EU“ Investor-Staat-Schiedsverfahren
    (EuGH, Rs. C‑284/16 – Achmea, Urteil vom 6.3.2018; BGH, Beschluss vom 31.10.2018 – I ZB 2/15; Vattenfall v. Germany, ICSID Case No. ARB/12/12, Entscheidung vom 31.8.2018)
  1. Die Initiative der Europäischen Union zur Schaffung eines Multilateralen Investitionsgerichtshofs
  1. Extraterritoriale („sekundäre“) Wirtschaftssanktionen der USA
  1. Die völkerrechtliche Beurteilung extraterritorialer Wirtschaftssanktionen
  1. Die Abwehrmaßnahmen der Europäischen Union und die Initiative zur Gründung der Zweckgesellschaft „INSTEX“ für die Abwicklung von Geschäften mit dem Iran
    (Verordnung [EU] Nr. 2018/1100 vom 6.6.2018 zur Änderung des Anhangs der Verordnung [EG] Nr. 2271/96; Gemeinsame Erklärung der EU/E3 vom 2.11.2018)
  1. Grenzüberschreitende Rechtshilfe im Strafsachen
  1. Die Immunität von Staatsoberhäuptern bei der Vollstreckung von Haftbefehlen des Internationalen Strafgerichtshofs
    (IStGH [Vorverfahrenskammer II], Decision under article 87[7] of the Rome Statute on the non-compliance by Jordan with the request by the Court for the arrest and surrender or Omar Al-Bashir, Entscheidung vom 11.12.2017)
  1. Die gemeinsamen Werte der Europäischen Union als Hindernis für die Vollstreckung des Europäischen Haftbefehls
    (EuGH, Rs. C-216/18 – PPU, Urteil vom 25.7.2018; High Court of Ireland, Minister for Justice and Equality v. Celmer (No 5) [2018] IEHC 639)
  1. Die nationale Verfassungsidentität als Hindernis für die Vollstreckung des Europäischen Haftbefehls
    (BVerfGE 140, 317; BVerfG, Beschluss vom 19.12.2017 – 2 BvR 424/17; Beschluss vom 21.03.2018 – 2 BvR 237/18)
  1. Die Geltung des Universalitätsprinzips für Schadensersatzklagen von Folteropfern
    (EGMR, Naït-Liman v. Switzerland [GC], App. No. 51357/07, Urteil vom 15.3.2018)
  1. Meinungsfreiheit und völkerrechtliche Verbrechen
  1. Grundrechtliche Beurteilung eines Boykottaufrufs wegen Beteiligung am Holocaust: Das Lüth-Urteil des Bundesverfassungsgerichts und seine Bedeutung für den modernen Grundrechtskonstitutionalismus
    (BVerfGE 7,198; BVerfG, Beschluss vom 11.4.2018 – 1 BvR 3080/09; High Court of Kenya, Republic v. National Assembly, [2018] eKLR)
  1. Grundrechtliche Beurteilung der Leugnung des Holocaust
    (BVerfG, Beschluss vom 22.6.2018 – 1 BvR 673/18; Beschluss vom 22.6.2018 – 1 BvR 2083/15)
  1. Menschenrechtliche Beurteilung der Leugnung von Völkermord und anderen völkerrechtlichen Verbrechen
    (Schweizerisches Bundesgericht, Urteil vom 6.12.2018 – 6B_805/2017; EGMR, Perinçek v. Switzerland [GC], App. No. 27510/08, Urteil vom 15.10.2015)
  1. Der menschenrechtliche Schutz der Umwelt
    (Interamerikanischer Gerichtshof für Menschenrechte, The Environment and Human Rights, Gutachten OC-23/17 vom 15.11.2017)
  1. Die Immunität Internationaler Organisationen
    (Supreme Court of the United States, Jam et al. v. International Finance Corporation, Urteil vom 27.2.2019)
Lehrstuhlinhaber
Prof. Dr. Thilo Rensmann, LL. M. - Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht

Kontakt Sekretariat:

Tel.: +49 (0) 821 598-4571

eMail: sekretariat.rensmann@jura.uni-augsburg.de

 

Sprechzeiten:

Montag: 10:00-12:00

Dienstag bis Donnerstag: 10:00-17:00

Freitag: 10:00-12:00

 

Gebäude H - Zimmer 2046

 

 

Suche