Deutschsprachige Urkunden Ludwigs des Bayern für schwäbische Empfänger im Staatsarchiv Augsburg: Eine virtuelle Ausstellung

Die virtuelle Ausstellung der Originalurkunden Ludwigs des Bayern, die in den Beständen des Staatsarchivs Augsburg für Territorien und Stände auf dem Gebiet des alten Osten des Herzogtums Schwaben zu finden sind, zeigt den Wittelsbacher und Kaiser als Pionier der deutschen Urkundensprache. Deren massenhafte, volkssprachige Überlieferung bildet die Basis der Ausstellung. Der systematische Vergleich der Urkunden des Bayern thematisiert deren Bedeutung für die Ausbildung der neuhochdeutschen Schriftsprache. Dies rechtfertigt die Gegenüberstellung mit älteren lateinischen und jüngeren deutschen Königs- und Kaiserurkunden aus dem Staatsarchiv Augsburg, die einen 700jährigen Bogen von Ludwig dem Frommen über die Salier, Staufer und Luxemburger bis Maximilian I. schlagen. Die durch das Staatsarchiv Augsburg erstmalig zur Verfügung gestellten und angefertigten Digitalisate entsprechen den hohen Qualitätsstandards von Bavarikon. Die Metadaten gehen dabei auf Formate und Inhalte im Detail ein.
Die virtuelle Ausstellung liefert somit einerseits landesgeschichtlich wertvolle Quellentexte und dokumentiert andererseits die Kanzlei Ludwigs des Bayern in ihrer Pionierrolle für die Ausbildung der neuhochdeutschen Schriftsprache.

 

 

 

 

 

Lehrbeauftragter
Mittelalterliche Geschichte

Suche