Lange Nacht der Demokratie

© Universität Augsburg

Aus der Beobachtung heraus, dass sich das Verhältnis zwischen Bürger*innen und Politiker*innen verschlechtert und dass sowohl politische Bildung als auch Medien diese Entfremdung zum Teil begünstigen, entstand die Idee zu einer „ “ als niederschwelligem Begegnungsformat im öffentlichen Raum, an einem zentralen Ort einer Kommune, wo Politiker*innen, Journalist*innen, politische Bildner*innen und Bürger*innen auf gleicher Augenhöhe in einen Austausch kommen. Ziel der „Langen Nacht der Demokratie“ ist es, einen gemeinsamen öffentlichen Raum zu schaffen, wo Wertschätzung und Inspiration für Demokratie durch Begegnungen ermöglicht werden.

 

Die „Lange Nacht der Demokratie“ fand erstmals vom 2. auf den 3. Oktober 2012 mit über 350 Personen in der Neuen Stadtbücherei in Augsburg statt. Im Jahr 2018 wurde sie als Projekt des in zehn Kommunen zeitgleich vom 15. auf den 16. September durchgeführt. Die Stiftung Wertebündnis Bayern hat ihr jährliches Magazin „Werte leben“ 2018 der „Langen Nacht der Demokratie“ gewidmet. Es ist als interaktive Ausgabe und enthält zahlreiche Galerien, Interviews, Impressionen und Medienberichte aus den 10 beteiligten Kommunen.

 

 

 

 

Die Evaluation zur „Langen Nacht der Demokratie“ 2018 fokussierte insbesondere die zehn Planungsgruppen, welche die Veranstaltung in den zehn bayerischen Kommunen vorbereiteten, verantworteten und durchführten. Basis für das Design der Evaluation waren Erfolgskriterien, die von den Beteiligten selbst im Planungsprozess definiert wurden. Die Evaluation wurde im Rahmen eines Forschungsseminars von Master-Studierenden durchgeführt und ist als Bericht verfügbar.

 

Die nächste „Lange Nacht der Demokratie“ findet in Bayern am 2. Oktober 2020 – der Nacht vor dem Jubiläum 30 Jahre Deutsche Einheit – in über 30 bayerischen Kommunen statt.

Nähere Informationen finden Sie unter

 

 

Ansprechpartner

Akademischer Oberrat
Erwachsenen- und Weiterbildung

Suche