Diese Webseite befindet sich noch im Aufbau.

Hier finden Sie die vollständigen Informationen:


 

 

Konflikte bestehen auf allen Ebenen sozialer Beziehungen: zwischen Personen und Gruppen, innerhalb und zwischen Ge-sellschaften und Kulturen sowie im inter- und transnationalen Bereich. Der Masterstudiengang vermittelt politikwissenschaftliche und soziologische Theorien und Methoden der Konfliktanalyse. Sie ermöglichen ein umfangreiches Verständnis von Konfliktursachen und -verläufen und auch zum Umgang mit Konflikten in Politik und Gesellschaft.

Folgende Fragen sind dabei u.a. relevant:

  • Welchen Beitrag leisten Konflikte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Welche Konflikte sind typisch für welchen gesellschaftlichen Zustand? Welche gesellschaft-lichen und politischen Probleme stehen hinter den Konflikten?
  • Wie können Konflikte von der personalen Mikro- bis zur gesellschaftlichen Makroebene und zur transnationalen Ebene identifiziert, theoretisch und empirisch analysiert und präventiv angegangen werden?
  • Welche Rolle spielen Akteure, Interessen, Ressourcen, politische und soziale Institutionen für die Verursachung und Lösung von Konflikten?
  • Mit welchen Begriffen und Argumenten werden Konflikte gedeutet und ausgetragen? Welche Rolle spielen sprachliche Zuschreibungen und Diskurse für die Konfliktdynamiken?

 

Fakten zum Studiengang
Name: Sozialwissenschaften: Konflikte in Politik und Gesellschaft
Studienabschluss: Master of Arts (M.A.)
Studienform: Vollzeit
Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 4 Semester
Zulassungsmodus: zulassungsfrei
Deutschkenntnisse (Mindestanforderungen): C 1
Hinweise: Zugangsvoraussetzungen gemäß § 4 der Prüfungsordnung in der aktuellen konsolidierten Fassung.
Bewerbungsschluss Wintersemester: 01. Juli *

* Ausnahmen für grundständige Studiengänge bei Bewerber/-innen mit ausländischer Hochschulzugangs­berechtigung und Beruflich Qualifizierten.

Studienorganisation

Im ersten Semester erhalten Sie einen fundierten Überblick über den aktuellen Stand der sozialwissenschaftlichen Theorie-diskussion sowie geeigneter Methoden der empirischen Erfor-schung von Konflikten. In den folgenden Semestern können Sie im Rahmen von Wahlpflichtmodulen inhaltliche Schwerpunkte der Konfliktanalyse setzen.

 

Wir legen Wert auf...

 

... eine fundierte Ausbildung in politikwissenschaftlichen und soziologischen Theorien und konfliktspezifischen Anwen-dungsgebieten.

... eine breite und vertiefte Methodenausbildung: Sie belegen Methodenveranstaltungen aus unserem vielfältigen Angebot und können eigene Schwerpunkte setzen.

... die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre: Über die Wahlpflichtmodule gewinnen Sie Einblicke in aktuelle Forschungsfragen, im Forschungsseminar wird Ihr selbstge-wähltes Forschungsprojekt begleitet.

... die Entwicklung von Berufsperspektiven in den Anwen-dungsfeldern von Konfliktanalysen. Dies wird durch ein zweimonatiges Berufspraktikum unterstützt.

 

Am Ende Ihres Masterstudiums...

...kennen Sie zentrale Instrumente der Konfliktanalyse sowie politische und gesellschaftliche Strategien der Konfliktregelung.

... verstehen Sie die Konfl iktdynamiken auf unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Ebenen.

... können Sie solide wissenschaftlich arbeiten.

... haben Sie erste Arbeitserfahrungen gesammelt sowie Berufsperspektiven entwickelt und reflektiert.

 

Ihre Zukunft im Beruf

Ziel des Masterstudiengangs ist es, Sie auf Beratungs- und Forschungs-tätigkeiten in Politik und (Welt-)Gesellschaft vorzubereiten. Politische, soziokulturelle, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Organisationen und Institutionen haben einen hohen Bedarf an Absolvent(inn)en mit entsprechenden Wissens- und Analysekompetenzen. Regierungsadmi-nistrationen und Parteien, Verbände, konfessionelle Träger, Gewerk-schaften, Nichtregierungsorganisationen oder Forschungseinrichtun-gen sind Ihre zukünftigen Arbeitgeber. Mögliche Tätigkeiten reichen von Personalmanagement über Organisationsberatung bis hin zu Öf-fentlichkeitsarbeit und Politikberatung sowie Lehre und Forschung.

Studienaufbau M.A. Sozialwissenschaften 2016

 

© Universität Augsburg

Informationen für Studiengangsinteressierte und Studierende

  1. Informationen zur Bewerbung und zum Studienbeginn - wie steige ich ein?
  2. Offizielle (Auszug aus der Prüfungsordnung 2016, S. 13). In der Prüfungsordnung sind verbindlich die  Regeln des Studiengangs aufgeführt.
  3. - zu Studieren sind Veranstaltungen im Umfang von 120 Leistungspunkten, verteilt auf folgende Module:
  • Modulgruppe A: 5 Veranstaltungen, 21 LP (2 Veranstaltungen aus SOW-4000 (Perspektiven), 2 Veranstaltungen aus SOW-4001 (Methoden), 1 Veranstaltung aus SOW-4100 (Methodenvertiefung 1 - Wahlmöglichkeit aus Angebot). Empfehlung: 1. Semester
  • Modulgruppe B und C: 5 Veranstaltungen (entspricht hier 5 Module), 45 LP, freie Wahl- und Kombinationsmöglichkeit aus 11 Modulen (101 - 601). Hinweis: Jedes Modul kann nur einmal eingebracht werden! Empfehlung: "Schnuppern" im 1. Semester, Belegung ab 2. Semester
  • Modulgruppe D: Berufsfeldpraktikum (mind. 8 Wochen), 12 LP. Praktikum sollte abgesprochen sein mit , ein 5-7seitiger Praktikumsbericht ist zu verfassen (350 Wörter pro Seite). Empfehlung: ab Ende der Vorlesungszeit im 1. Semester. Weitere Informationen:
  • Modulgruppe E: Forschungsseminar, 12 LP. Empfehlung: ab 2. Semester am Angebot orientieren
  • Modulgruppe F: Masterarbeit (27 LP) und Besuch der zugehörigen Übung (3 LP). Die Übung soll vor- bzw. parallel zur Masterarbeit besucht werden. Vor Anmeldung der Masterarbeit müssen Prüfungsleistungen von insgesamt mind. 60 LP abgeschlossen sein, darunter auch das gesamte Orientierungsmodul A. Empfehlung: Themenfindung und Kontaktaufnahme mit Betreuer im 3. Semester
  1. Modulsignaturen: Um Noten aus Veranstaltungen anrechnen zu können, sollten Sie sich mit den verschiedenen Modulsignaturen vertraut machen. Alle Signaturen im Master SKG haben die Struktur SOW-4xxx.
© Universität Augsburg
  • "SOW" steht für den Fachbereich, hier Sozialwissenschaften.
  • Die "4" steht für den Studiengang, hier "Sozialwissenschaften: Konflikte in Politik und Gesellschaft".
  • Die folgende Ziffer bezieht sich auf die Modulgruppe oder Klasse, z.B. "0" für die Einführungvorlesungen oder "9" für das Abschlussmodul.
  • Die vorletzte Ziffer bezieht sich auf die Prüfungsordnungsversion. Für Studierende ab den WS 2016/2017 ist diese auf "0" gesetzt.
  • Die letzte Ziffer bezieht sich auf die Module, die eine Sommer-/Winterversion bzw. A und B-Version haben: hier steht ggf. die "0" für die Winter- und "1" für die Sommerversion. Das gilt nicht für das Modul SOW-40xx, das nur im Wintersemester stattfindet; auch nicht für die Module 700, 800, 900, die keine Trennung in a/b haben.
  1. Kursbelegung für das aktuelle Semester: Welche Kurse Sie belegen können, entnehmen Sie dem jeweiligen Modulhandbuch. Die endgültige Fassung wird eine Woche vor Vorlesungsbeginn veröffentlicht, vorläufige Fassungen werden 6 Wochen vorher veröffentlicht. Ab diesen Zeitpunkt finden Sie Kurse auch im und können sich hier anmelden. Beachten Sie bitte die unterschiedlichen Anmeldungszeiten, die hier vermerkt sind; in der Regel können Sie sich allerdings auch nach Beginn der Vorlesungen noch anmelden.
  2. Hinweise zur akademischen Kultur am Institut für Sozialwissenschaften (Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten, etc.)

Suche