Über den Vortragenden

Vittorio Hösle

ist Professor für Philosophie an der Universität Notre Dame, Indiana, USA. Dort hat er das Institute for Advanced Study geründet. Er ist einer der profiliertesten Vertreter des objektiven Idealismus. Seine Dissertation an der Eberhard Karls Universität Tübingen befasste sich mit dem Thema „Wahrheit und Geschichte. Studien zur Struktur der Philosophiegeschichte unter paradigmatischer Analyse der Entwicklung von Parmenides bis Platon“. Seine Habilitation war „Subjektivität und Intersubjektivität. Untersuchungen zu Hegels System“ gewidmet. Er war Professor an der New School for Social Research in New York, an der Universität Essen und am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover. Vittorio Hösles Forschungsschwerpunkte sind politische Ethik in der Moderne, Religion und Literatur. Zu seinen Hauptwerken zählen das mittlerweile in acht Sprachen übersetzte Buch „Philosophie der ökologischen Krise“ (1991) und „Moral und Politik“ (1997). Gastprofessuren und Fellowships führten ihn unter anderem nach Italien, Russland, Norwegen, Brasilien und Südkorea. 2013 wurde er von Papst Franziskus in die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften berufen. Zuletzt sind die Bücher „Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart“ (2019) und „Gott als Vernunft. Zentrale religionsphilosophische Fragestellungen auf Grundlage eines objektiven Idealismus“ (2021) erschienen.

Suche