Erziehungswissenschaft - Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung (M.A.)

Studieninhalt

Der konsekutive Masterstudiengang ist ein erziehungswissenschaftlicher Studiengang mit dem Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Die Heterogenitätsproblematik, die unter anderem auf die Dimensionen Kultur, Geschlecht, Lebensalter und Ungleichheitslagen von Bevölkerungsgruppen bezogen wird, stellt ein gesellschaftlich hochbedeutsames Thema dar und ist auch im Erziehungs- und Bildungsbereich mit ganz neuen Herausforderungen und Aufgaben verbunden. Das Studium baut auf dem Wissen und den Kompetenzen aus dem Bachelorstudium auf und ermöglicht es den Studierenden, Chancen und Probleme von Heterogenität in Erziehung und Bildung zu erkennen, Konzepte zum Umgang damit zu entwickeln und diese kritisch zu reflektieren. Die Studierenden spezialisieren sich durch die Wahl eines der vier Wahlpflichtbereiche Bildungs- und Sozialisationsprozesse in der Pädagogik der Kindheit und Jugend, Unterrichts- und Bildungsmedienforschung, Erwachsenen- und Weiterbildung und Ästhetische Bildungsprozesse.

 

Berufsperspektiven:

  • Bildungs- und Qualitätsmanagement
  • Gleichstellungsarbeit
  • Leitung von Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Erstellung und Evaluation von Bildungsmedien
  • Interkulturelle Bildungsarbeit

Besonderheiten

Fakten zum Studiengang
Name: Erziehungswissenschaft - Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung
Studienabschluss: Master of Arts (M.A.)
Studienform: Vollzeit
Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 4 Semester
Zulassungsmodus: zulassungsfrei
Deutschkenntnisse (Mindestanforderungen): C 1
Hinweise: Zugangsvoraussetzungen gemäß § 4 der Prüfungsordnung in der aktuellen konsolidierten Fassung.
Bewerbungsschluss Wintersemester: 05. Juli

Kontakt Fachstudienberatung

Wiss. Mitarbeiterin, Fachstudienberatung M.A. Erziehungswissenschaft
Erwachsenen- und Weiterbildung

Suche