Wichtig!

 

Unsere kommenden KLeVer Kurse finden Sie hier. Die vergangenen im Archiv. Aufgrund der Corona bedingten Kontaktbeschränkungen finden einige Veranstaltungen digital statt. Einige Veranstaltungen im Frühjahr sind zunächst in Präsenz geplant, unter Vorbehalt sie ggf. ins online-Format umzuplanen.   Bei Fragen zum Ablauf oder Inhalten wenden Sie sich bitte an: klever@chancengleichheit.uni-augsburg.de
Schreiben Sie uns auch gerne, wenn Sie Ideen oder Themenwünsche für Kurse haben.

 

Hier der Flyer für das erste Halbjahr 2022 zum Download

Gleichstellungsaspekte in Berufungsverfahren

Gleichstellungsthemen können an Hochschulen in vielfältigen Konstellationen von Belang sein. Sie spielen im Hochschulalltag nicht nur bei der Einführung von konkreten Maßnahmen zur Chancengleichheit eine Rolle, sondern auch bei der Bewerber*innenauswahl bzw. in Berufungsverfahren. Für einen richtigen Umgang mit Gleichstellungsfragen ist ein solides Grundwissen erforderlich. Das Seminar gibt einen umfassenden Überblick über die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen, die für die Umsetzung von Gleichstellungsaufgaben an der Universität von zentraler Bedeutung sind. Neben den verfassungsrechtlichen Grundlagen der Gleichstellung werden vor allem hochschulrechtliche Fragestellungen erörtert. Im Mittelpunkt stehen dabei Gleichstellungsfragen in Berufungsverfahren. Im Seminar besteht Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion.

 

Inhalt:
• Rechtliche Grundlagen zur Gleichstellung an Hochschulen
• Rechte der Gleichstellungsbeauftragten in Berufungsverfahren
• Gleichstellungsrelevante Aspekte in Berufungsverfahren
• Gebot öffentlicher Ausschreibung
• Grundsätze der Bewerber*innenauswahl (Fachprinzip, Befangenheit und Bestenauslese)
• Leistungsbewertung
• Anforderungen an das „Vorsingen“ und Kommissionsgespräche

 

Coach:  
RA Dr. Juliane Lorenz, Deutscher Hochschulverband (DHV)
Infos unter: https://www.dhvseminare.de
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Alle Wissenschaftlerinnen der Universität Augsburg die (aktuell oder in Zukunft) an Berufungsverfahren beteiligt sind; max. 25 Teilnehmende

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 18.01.2022 von 9:00 bis 13:00 Uhr

Ort: Online

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 10.01.2022, online

Zur Anmeldung
 

Halbzeit: Frauen reflektieren und optimieren den Promotionsprozess      

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit in der mittleren Promotionsphase die Positionierung der Dissertation, die Arbeitsstrukturen und das Zeitmanagement sowie das weitere Forschungsumfeld der Dissertation realistisch zu reflektieren und den Promotionsprozess neu zu fokussieren. Wie ist der aktuelle Projektstand und wo steht die Dissertation im Forschungsprozess? Was muss gegebenenfalls nachadjustiert werden? Müssen inhaltliche Strukturen angepasst werden? Wichtig ist aber auch die Frage nach der Verortung der Dissertation im größeren Forschungsgefüge. Welche Ziele sind erreicht und welche Arbeitsschritte und Herausforderungen stehen an? Welche Motivatoren treiben mich an? Welche Promotionskrisen wurden gemeistert und wie kann die Motivation für die zweite Phase bis zum Abschluss gelingen? Welches Zeit- und Arbeitsmanagement wurde bisher angewendet und mit welchem Erfolg? Im Workshop wird konkret am eigenen Material gearbeitet.

 

Inhalt:
• Kurze Arbeitsaufgabe und Fragebogen 2-3 Wochen vor der Veranstaltung zur Ermittlung der individuellen und gemeinsamen Bedarfe
• Einzelreflexion, Gruppenübungen, Kollegiale Beratung, Plenumsgespräche, Input
• Arbeitsstrukturen und Zeitmanagement reflektieren
• Aktuellen Stand der Promotion analysieren und einordnen
• Motivationsstrategien
• Austausch über die Bewältigung von Krisen


Coach:  
Dr. Dunja Mohr, Go Academic!, München
   
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Promovendinnen der Universität Augsburg, max. 10 Teilnehmerinnen

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 11.03.2022 und 25.03.2022 jeweils von 9:00 – 13:00 Uhr (zusammenhängend)
Ort: Online

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 25.02.2022, online
Zur Anmeldung
 

 

Integration von Genderaspekten in Forschungsverbundanträge

Der Workshop dient der Diskussion und Formulierung von strategischen Zielen und Maßnahmen in Forschungsanträgen. Hintergrund ist, dass im Kontext der forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG auch bei Verbundforschungsanträgen nachgewiesen werden muss, dass die Universität ein Gleichstellungskonzept besitzt, dass zur Qualität der Forschungsprojekte beiträgt. Darüber hinaus muss ein Forschungsverbund eigene Ziele und Maßnahmen formulieren und damit sicherstellen, dass Chancengleichheit im Sinne der Standards eingehalten wird und zur Zielerreichung der gesamten Hochschule beiträgt.

Gute Gleichstellungskonzepte für Forschungsprojekte berücksichtigen sowohl die bundesweiten als auch die europäischen Standards für Gleichstellung, Vereinbarkeit und ab 2022 auch für Diversity. Sie enthalten daher sowohl strukturelle als auch individuelle Gleichstellungsmaßnahmen und betten diese strategisch in den Verbund ein. Wichtig dabei ist einerseits eine Kurzanalyse über die Situation in den beteiligten Fächern oder Fakultäten, andererseits auch Hinweise zur Evaluation und Wirksamkeitsüberprüfung der geplanten Maßnahmen. Ebenso muss Gleichstellung als Querschnittsthema integriert werden, um eine gleichstellungsorientierte Organisations- und Personalentwicklung im Forschungsprojekt zu forcieren.  

Ein neues Thema in der Forschungsförderung ist des Weiteren die Genderdimension in der Forschungsfragen zu integrieren. Eine fehlende Auseinandersetzung mit Gender im Forschungsinhalt muss zukünftig explizit erklärt werden.

 

Inhalt:
• DFG Standards zu Verbundforschungsanträge
• DFG Anforderung zu Einzelanträge
• EU-Standards in Horizon Europe
• Best Pracitice Beispiele für Verbünde
• Übung zu Genderanalyse und Zielfindung für Forschungsanträge
• Umsetzung der Gleichstellungsmaßnahmen
• Modell Gender Consulting, finanziert durch DFG Gleichstellungsmittel

 

Referentin: 

Marion Woelki, Universität Konstanz  
Infos unter: https://www.uni-konstanz.de/gleichstellungsreferat/teamkontakt/
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Wissenschaftler*innen der Universität Augsburg aller Geschlechter (ab Postdocs), max. 15 Teilnehmer*innen

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 18.03.2022 von 14:00 bis 17:30 Uhr
Ort: Online

 

Anmeldung über das ZWW:

Verbindliche Anmeldung bis 16.03.2022, online

Zur Anmeldung

Jedes Ziel erlaubt?! Familie – Studium – Karriere: Eigene Ziele kennen und vereinbaren       

Persönliche Ziele im Einklang mit Familie, Studium oder Beruf erreichen. Das erfordert, die eignen Ziele definieren zu können und sie möglichst gut zu kennen. Außerdem stellt sich die Frage, mit welchen Vorgehensweisen sie miteinander verbunden werden können. Das Hauptthema des Workshops ist es, Visionen dazu zu nutzen, den eigenen wichtigen Lebenszielen näher zu kommen und Ideen zu ihrer Verwirklichung im partnerschaftlichen Miteinander zu äußern und umzusetzen. Daneben gibt es Tipps, wie man einen guten Plan B schmiedet und welche Strategien sich besonders eigenen, um (Karriere-)Vorhaben zu verwirklichen.

 

Inhalt:
• Eigene Kompetenzen und Möglichkeiten deutlicher wahrnehmen
• Fragen der beruflichen Orientierung einkreisen
• Träume, Visionen und nebulöse Vorstellungen produktiv nutzen für den eigenen Lebensweg
• Partnerschaftliche Kommunikation der eigenen Ziele im Umfeld
• Ziele in der Umsetzung strategisch angehen

 

Coach:  
Elisabeth Brechthold
Infos unter: www.elisabeth-berchtold.de 

  

Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Universitätsangehörige aller Geschlechter, max. 8 Teilnehmende

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 21.03.2022 von 09:00 bis 13:00 Uhr und 28.03.2022 von 10:00 bis 12:00 Uhr (zusammenhängend)
Ort: Präsenz

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 07.03.2022, online

Zur Anmeldung

Vortrag: Geschlechtliche Vielfalt an der Hochschule – Erfahrungen, Herausforderungen und Chancen

In diesem Onlinevortrag werden Begriffe, die oft in Zusammenhang mit geschlechtlicher Vielfalt auftauchen, wie inter*, trans*, divers und abinär leicht verständlich erklärt. Welche Erfahrungen machen eigentlich trans* und abinäre Personen im Kontext Hochschule? Was für Herausforderungen und Chancen ergeben sich durch geschlechtliche Vielfalt? Neben diesen Fragen wird es im Vortrag auch darum gehen, welche strukturellen Bedingungen die Diskriminierung von trans* und abinären Studierenden verstärken oder abschwächen und wie in persönlichen Begegnungen im Hochschulalltag ein selbstverständlicher Umgang mit dem Thema geschlechtliche Vielfalt möglich ist.

 

Inhalt:
• Definition von zentralen Begrifflichkeiten
• Lebensrealitäten und Erfahrungen von trans* und abinäre Personen im Kontext Hochschule
• Chancen und Herausforderungen von geschlechtlicher Vielfalt
• Analyse struktureller Diskriminierung im Hochschulkontext
• Praktische Tipps für einen respektvollen, toleranten und unbefangene Umgang


Coach:  
Né Fink
Infos unter: https://ne-fink.de
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Alle Universitätsangehörige der Universität Augsburg

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 28.03.2022 von 17:30 bis 19:00 Uhr
Ort: Online

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung per Mail an klever@chancengleichheit.uni-augsburg.de

oder online

Zur Anmeldung

(Non)-verbale Kommunikation - Stimme und Präsenz für Wissenschaftlerinnen (in Präsenz)

Die Wirkung von Vorträgen und Argumenten hängt von der klar definierten Sprechintention ab sowie von der non-verbalen Präsenz des Sprechenden. Aber wodurch und wo entsteht diese Präsenz? Sie entsteht zum einen durch nonverbale Ausdrucksmodi, zum anderen aber erst im Kopf des Zuhörenden, Zusehenden. Und gerade bei der Wahrnehmung nonverbaler Präsenz stehen Frauen im Wissenschaftsbetrieb immer noch in einer fatalen Dilemmasituation. An sie werden einerseits sehr stereotype Erwartungshaltungen an Sprechen und Agieren gestellt, andererseits aber erfordert der Beruf der Wissenschaftlerin einen bestimmten Habitus, der damit oft nicht vereinbar ist. Im Workshop beschäftigen wir uns deshalb mit der Erhöhung der Selbstwirksamkeit durch klare Zieldefinitionen: Was möchte ich wie erreichen? Wir analysieren und nutzen körpersprachliche Mittel, die den Auftritt im Sinne des Ziels unterstützen. In dem Seminar wird es um die Wirkung von Stimme und Körper im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Erwartung, beruflichen Anforderungen und einem Wohlfühlen gehen. Die Kursteilnehmenden haben die Gelegenheit, sich in zahlreichen Gruppen- und auch Einzelübungen und persönlichem Feedback weiterzuentwickeln und ihren „nonverbalen Werkzeugkasten“ zu erweitern.

 

Inhalt:
• Selbstwirksamkeit erhöhen durch klare Ziele
• Innere Haltung klären und äußeren Ausdruck optimieren
• Körpersprache, Stimme, Gestik, Mimik und Persönlichkeit bewusst einsetzen

 

Coach:  
Dr. Susanne Fröhlich-Steffen
Infos unter: www.rede-schulung.de
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Dozentinnen, Promovendinnen; max. 12 Teilnehmerinnen

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 01.04.2022 von 9:30 bis 16:00 Uhr
Ort: In Präsenz (wenn möglich)

 

Zur Anmeldung:

Verbindliche Anmeldung bis zum 14.03.2022, online

Zur Anmeldung

Workshop: Geschlechtliche Vielfalt an der Hochschule – Erfahrungen, Herausforderungen und Chancen      

Geschlechtliche Vielfalt wird an den Universitäten immer sichtbarer. Studierende und Lehrende outen sich als trans* oder inter*, nutzen Neo-Pronomen, machen eine soziale, rechtliche oder/und medizinische Transition. Geschlechtliche Vielfalt, unter anderem die sprachliche Inklusion dieser, werden jedoch noch oft als Herausforderung erlebt. Wie können Mitarbeitende geschlechtliche Vielfalt konsequent mitdenken? Was braucht es um dem Thema im Arbeitsalltag kompetent und sicher zu begegnen?

Der Workshop richtet sich an alle Angestellten der Universität (Lehre, Verwaltung, Beratung, Personalmanagement), um einen kompetenten Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt (u.a. trans*, inter*, abinär) im Arbeitsalltag zu gestalten.  

 

Inhalt:
• Grundlagen zum Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt
• Klären von Unsicherheiten
• Definition von zentralen Begrifflichkeiten (u.a. inter*, trans*, non-binary)
• Einführung in die Lebensrealitäten sogenannter geschlechtlicher Minderheiten
• Praktische Tipps für einen respektvollen und unbefangenen Umgang

 

Coach:  
Né Fink, systemischer Berater und Trainer für geschlechtliche Vielfalt
Infos unter: https://ne-fink.de

Né Fink ist systemischer Berater und als Trainer für geschlechtliche Vielfalt selbständig. Xe (Pronomen) hat zwei Jahre lang das Projekt „Unterstützung von trans* Studierenden“ an der Georg-AugustUniversität Göttingen koordiniert. Durch unzählige Beratungsgespräche mit Studierenden und Consultinggesprächen mit Angestellten und Lehrenden der Universität hat xe Einblicke in die Situation von vielen trans* und abinären Studierenden und Mitarbeiter*innen, sowie die alltäglichen Probleme in deren Alltag an der Hochschule bekommen. Ehrenamtlich engagiert sich Né Fink in der Trans*- und Angehörigen-Beratung.
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Alle (wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche) Mitarbeitenden der Universität Augsburg; max. 16 Teilnehmende

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 04.04.2022 von 9:00 bis 13:00 Uhr
Ort: Online

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 01.04.2022, online
Zur Anmeldung

Empowerment Workshop für queere Studierende (in Präsenz)          

Empowerment bedeutet, uns persönlich und gemeinschaftlich in unserer Selbstbestimmung zu bestärken. Oft sind wir als queere Personen in Alltagssituationen, in denen wir mit unseren Lebensrealitäten ignoriert, weniger ernst genommen oder gekränkt werden. Wir stehen deshalb an der Uni, auf der Arbeit oder im privaten Umfeld häufig vor der Entscheidung, ob wir uns überhaupt outen wollen. Unsere Erfahrungen mit Geschlecht, Sexualität oder Beziehungsform werden im Alltag leider noch immer verbesondert, nicht verstanden oder unsichtbar gemacht. Das birgt besondere Herausforderungen und kann uns unterschiedliche Hürden im Alltag in den Weg stellen, die es zu meistern gilt. Der Rahmen des Workshops ist vertraulich.

 

Inhalt:
• Austausch über queere Alltagserfahrungen (z.B. (z.B. Unsichtbarkeit, unangemessene Fragen, Starren, Toilettensituation etc.)
• Gemeinsame Entwicklung von Umgangsstrategien anhand unterschiedlicher Methoden

 

Coach:  
Né Fink
Infos unter: https://ne-fink.de

Né Fink ist systemischer Berater und als Trainer für geschlechtliche Vielfalt selbständig. Xe (Pronomen) hat zwei Jahre lang das Projekt „Unterstützung von trans* Studierenden“ an der Georg-August Universität Göttingen koordiniert. Durch unzählige Beratungsgespräche mit Studierenden und Consultinggesprächen mit Angestellten und Lehrenden der Universität hat xe Einblicke in die Situation von vielen trans* und abinären Studierenden und Mitarbeiter*innen, sowie die alltäglichen Probleme in deren Alltag an der Hochschule bekommen. Ehrenamtlich engagiert sich Né Fink in der Trans*- und Angehörigen-Beratung. Né bezeichnet sich selbst als queer und hat Erfahrungen mit unterschiedlichen queeren Zuschreibungen gemacht (u.a. trans*, schwul, pan).
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Alle Studierende, die sich als bi, lesbisch, trans*, schwul, kinky, ace, pan, queer o.ä. bezeichnen oder die sich fragen, ob queer für sie ein passender Begriff sein könnte; max. 16 Teilnehmende

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 16.05.2022 von 15:00 bis 19:00 Uhr
Ort: Präsenz (wenn möglich)

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 12.05.2022, online
Zur Anmeldung

Selbstführung und Strategien zur Berufswegeplanung (in Präsenz)  

Im Workshop lernen Sie die essentials einer kleveren Berufswegeplanung kennen. Gewissheit über die eigenen Talente ist der erste Schritt. Der zweite ist eine realistische Analyse der Situation. Im dritten Schritt geht es darum, die Talente auch auf den Weg zu bringen. Was ist zu beachten? Wie entscheide ich? Wie priorisiere ich? Wie plane ich zeitlich? Wie gehe ich differenziert mit Rollenzuschreibungen und Rahmenbedingungen unterschiedlicher Berufsfelder um?

 

Inhalt:

• Eine sinnvolle Strategie finden

• Talente bewusst machen

• Situation realistisch sehen

• Rollendifferenzierungen leben

• Zeitmanagement betreiben

• Entscheidungen treffen


Coach:  
Elisabeth Brechthold
Infos unter: www.elisabeth-berchtold.de    
    
Zielgruppe/Teilnahmezahl:
Studentinnen und Promovendinnen der Universität Augsburg; max. 8 Teilnehmerinnen

 

Teilnahmebeitrag:
Kostenlos

 

Veranstaltungsrahmen:
Zeit: 17.05.2022 von 9:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Präsenz (wenn möglich)

 

Anmeldung über das ZWW:
Verbindliche Anmeldung bis 27.04.2022, online

Zur Anmeldung

Suche