Pollenmonitoring in Augsburg

Pollenmonitoring in Augsburg

In Europa leidet etwa 30% der Bevölkerung an Allergien, bis zum Jahr 2025 soll dieser Wert bis auf 50% steigen. Über die Gründe für diesen Anstieg wird von Forschern in den letzten Jahren viel spekuliert. Einer der Gründe ist der Klimawandel, so verlängert sich durch die globale Temperaturerhöhung die Vegetationsperiode und damit auch die Dauer und die Intensität des Pollenflugs. Auch auf den Menschen selbst wirken sich diese Veränderungen aus. Daraus ergibt sich die Frage, wie Vegetation im Allgemeinen, sowie die Phänologie der Blüten und die Pollenproduktion im Speziellen, auf den Einfluss des sich verändernden Klimas reagieren, sich der Allergengehalt vor diesem Hintergrund verändert und wie dies sich auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

 

Laufzeit: Seit 2015

 

 

Weitere Informationen zum Projekt

Wiss. Mitarbeiter, Doktorand
Biogeographie
Dipl.-Geogr. Franziska Kolek
Doktorandin
Biogeographie

Flechtenkartierung in Augsburg

Flechtenkartierung in Augsburg

Seit der Industrialisierung dienen Flechten als Bioindikatoren. Damals zeigte das Abhandensein, die sog. Flechtenwüste, in Städten eine Luftverschmutzung durch Schwefeldioxid. Unterdessen sind bestimmte Flechtenarten in die Innenstädte zurückgekehrt und weißen zunehmend auf eine Eutrophierung der Umwelt hin. Flechten sind vielseitige Bioindikatoren, da sie unterschiedlich auf Umwelteinflüsse reagieren oder Schadstoffe wie etwa Schwermetalle einlagern. Wanderbewegungen von Arten aus alpinen oder ozeanischen Gebieten zeigen die Veränderung des Klimas, bzw. der Vegetationszonen an. Somit zeigen vorkommende Flechtenarten, welche lokalen Umweltfaktoren dominieren und welche tendenziellen Veränderungen zu beobachten sind.

 

Weitere Informationen zum Projekt

Doktorand, Wiss. Hilfskraft
Biogeographie
Abgeschlossene Forschungsprojekte

Vegetationsdynamik auf dem Zugspitzplatt

Vegetationsdynamik auf dem Zugspitzplatt

Untersuchungen zum Einfluss des Klimawandels in den Alpen mittels Höhengradienten – Komplettierung der Gradienten und Vernetzung der alpinen Gärten in Europa  - KLIMAGRAD II

 

Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

 

Laufzeit: 2015 - 2018 

Wiss. Mitarbeiter
Biogeographie
Höhenabhängige vegetations- und standortkundliche Untersuchungen der subalpinen bis subnivalen Stufe auf dem Zugspitzplatt (Wettersteingebirge)

Teil des Verbundprojekts:

 

Auswirkungen des Klimawandels in den Alpen - Erfassung mittels Höhengradienten - KLIMAGRAD 

Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Laufzeit: 2009-2013

Suche