Stellenangebote

PostDoc

Bei Interesse in unserem Team als PostDoc mitzuwirken, bitte einfach eine kurze Email mit Motivationsschreiben direkt an die jeweilige Kontaktperson. 

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / wissenschaftliche Mitarbeiterin - PostDoc (m/w/d) als Experte im Bereich Schallemissionsanalyse

Wir stellen neue Teammitglieder ein, um Technologien der Zukunft zu erforschen, die nachhaltige Materialien, adaptive Prozesstechnik, Robotik und Zustandsüberwachung mittels künstlicher Intelligenz nutzen. Werden Sie Teil des KI-Produktionsnetzwerks unter www.ki-produktionsnetzwerk-bayern.de am Institut für Materials Resource Management (MRM).

 

Erforschen Sie akustische Sensortechnologien, insbesondere im Bereich der Schallemissionsanalyse aber auch verwandten akustischen Methoden. Entwickeln Sie aktuelle Methoden der Schallemissionsanalyse weiter durch Forschung im Bereich Kalibrierung, Verifizierung, Entwicklung von Auswertealgorithmen und multiphysikalischen Simulationen der Messmetode und Sensoren. Übernehmen Sie Verantwortung bei der Organisation, Durchführung und Auswertung industrienaher Messaufträge im Bereich Schallemissionsanalyse an Bauteilen, Strukturen und Anlagen, sowohl unter Laborbedingungen als auch im Feld.

 

Wenn Sie Interesse an dieser Stelle haben, melden Sie sich gerne telefonisch oder per Email oder senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen direkt an bewerbungen@mrm.uni-augsburg.de.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: PostDoc im Bereich Schallemissionsanalyse

 

Direktor KI-Produktionsnetzwerk
Mechanical Engineering

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / wissenschaftliche Mitarbeiterin - PostDoc (m/w/d) im Bereich Computertomographie und Bildverarbeitung

Wir stellen neue Teammitglieder ein, um Technologien der Zukunft zu erforschen, die nachhaltige Materialien, adaptive Prozesstechnik, Robotik und Zustandsüberwachung mittels künstlicher Intelligenz nutzen. Werden Sie Teil des KI-Produktionsnetzwerks unter www.ki-produktionsnetzwerk-bayern.de am Institut für Materials Resource Management (MRM).

 

Erforschen Sie nachhaltige Materialien und Technologien! Übernehmen Sie dazu die Verantwortung für den Forschungsbereich Bildverarbeitung und (roboterbasierte) Computertomographie und entwickeln Sie Methoden zur Anwendung für hybride Werkstoffe und Bauteile im Multi-Material Design. In ihren Aufgabenbereich fällt außerdem die Unterstützung bei der Organisation, Durchführung und Auswertung industrienaher Messaufträge. Somit ist eine direkte Verknüpfung zwischen Forschung und Anwendung ihrer Methoden gegeben.

 

Wenn Sie Interesse an dieser Stelle haben, melden Sie sich gerne telefonisch oder per Email oder senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen direkt an anna.trauth@mrm.uni-augsburg.de

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: PostDoc im Bereich Computertomographie

 

Gruppenleiterin "Werkstoffe & Mechanik"
Hybride Werkstoffe

Resiliente Werkstofftechnologien und Wertschöpfungsnetzwerke

  • Eigenverantwortliche Aufbau und Entwicklung von Forschungsschwerpunkten im Bereich resilienter Produktionsprozesse und nachhaltiger Werkstoffe 
  • Selbstständige Projekt- und Drittmittelakquise im Umfeld des KI-Produktionsnetzwerks im Themenschwerpunkt „Resiliente Werkstofftechnologien und Wertschöpfungsnetzwerke“
  • Dokumentation und Veröffentlichung ausgewählter Ergebnisse in Fachzeitschriften und auf Konferenzen
  • Selbstständige Koordination mit internen Schnittstellen und Lehrstühlen

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Herstellung von Hochleistungswerkstoffen aus nachhaltigen Rohstoffen

 

 

 

Gruppenleiter "Prozesse"
Hybride Werkstoffe

Organisatorischen und prozesstechnischen Unterstützung am Lehrstuhl „Hybride Werkstoffe“

  • Unterstützung in der Gruppe „Prozesse“ am Lehrstuhl „Hybrider Werkstoffe“ des MRM an der Universität Augsburg
  • Ausarbeitung von Versuchs- und Konstruktionsplänen von Laboranlagen sowie Anlagen im industriellen Maßstab inkl. Sicherheitsaspekten
  • Eigenverantwortliche Entwicklung von Forschungsschwerpunkten
  • Selbstständige Projekt- und Drittmittelakquise
  • Dokumentation und Veröffentlichung ausgewählter Ergebnisse in Fachzeitschriften und auf Konferenzen
  • Übernahme von Lehrtätigkeiten (Laborpraktika, Betreuung von Abschlussarbeiten o.ä.)
  • Unterstützung bei der akademischen Selbstverwaltung
  • Selbstständige Koordination mit internen Schnittstellen und Lehrstühlen

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Organisatorischen und prozesstechnischen Unterstützung am Lehrstuhl „Hybride Werkstoffe“

 

 

 

Gruppenleiter "Prozesse"
Hybride Werkstoffe

Promotion

Bei Interesse in unserem Team eine Promotion anzufertigen, bitte einfach eine kurze Email mit Motivationsschreiben direkt an die jeweilige Kontaktperson.

 

 

Prozessstandardisierung zur Verifizierung von Schallemissionssensoren

Das Ziel bildet die Identifikation und Umsetzung einer praktikablen Vorgehensweise zur Verifizierung/Funktionskontrolle von AE-Sensoren zur einfachen Nutzung im Labor und im Feld. Dieses Verfahren soll stabile Prüfergebnisse liefern und eine portable Lösung darstellen. Dabei liegt der Schwerpunkt v.a. auf der auf experimentellen Untersuchungen und simulationsbasierten Auswahl und Validierung des Designs des Ausbreitungs- und Kopplungsmediums.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Prozessstandardisierung zur Verifizierung von Schallemissionssensoren

 

Gruppenleiter "Zustandsüberwachung"
Mechanical Engineering

Kryogenes Wasserstoff-Kühlsystem für ein neuartiges elektrisches Antriebssystem für Air-Mobility-Anwendungen

Ziel des Vorhabens K-AXFLUX-H2 ist eine vollständige virtuelle Abbildung des Kühlprozesses in einem Axialflux-Antrieb für Luftfahrzeuge mit Hilfe von kryogenem Wasserstoff. Erstmalig soll Wasserstoff hier nicht nur als Energiespeicher für den Betrieb einer Brennstoffzelle dienen, sondern seine latenten Wärmespeicher-eigenschaften sollen zusätzlich einen neuartigen Axialflux-Elektromotorkühlen und dadurch seine Effizienz steigern. Das Vorhaben der Universität Augsburg verfolgt als Zielsetzung einerseits die Materialentwicklung und die iterative Topologieoptimierung für die Umsetzung der Statorgeometrie, andererseits stehen neben der experimentellen Charakterisierung zur Ermittlung der thermisch-mechanischen Eigenschaften von ausgewählten Materialien bei tiefkalten Temperaturen die thermo-mechanische Modellierung sowie Simulation des Stators im Zentrum. Um geeignete Materialien für den Einsatz bei tiefkalten Temperaturen, sowie angepasste Herstellungsprozesse zu definieren, ist ein umfassendes Materialverständnis in einem großem Temperaturbereich nötig. Dabei steht das Materialverhalten immer in direkter Abhängigkeit mit der Geometrie einzelner Komponenten. Die Abbildung der Wechselwirkung zwischen thermischen und mechanischen Spannungen sowie sich ausbildende Wärmeflüsse sind von entscheidender Bedeutung für den angedachten Entwicklungsprozess eines mit tiefkalten Gasen/Flüssigkeiten gekühlten Stators. Mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) können strukturmechanische Betrachtungen mit weiteren physikalischen Effekten, wie der Wärmeübertragung und Wärmeleitung in Kombination betrachtet werden. Somit kann mit simulativen Mitteln der Einfluss von thermischen Effekten auf das mechanische Verhalten von Komponenten bewertet werden. Hierbei spielen nicht nur eingebrachte thermische Eigenspannungen, sondern auch die temperaturabhängigen elektrischen und magnetischen Eigenschaften eine Rolle. Die thermo-mechanische Simulation zielt auf die Optimierung des Thermomanagement bei Elektromotoren ab.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Kryogenes Wasserstoff-Kühlsystem für ein neuartiges elektrisches Antriebssystem für Air-Mobility-Anwendungen Thermo-mechanische Materialcharakterisierung und –modellierung

 

Gruppenleiterin "Werkstoffe & Mechanik"
Hybride Werkstoffe

Spritzgießen hybrider Werkstoffverbunde

  • Eigenverantwortliche Bearbeitung von Forschungsfragestellungen im Bereich des (Schaum-)Spritzgießens
  • Selbstständige Projekt- und Drittmittelakquise
  • Dokumentation und Veröffentlichung ausgewählter Ergebnisse in Fachzeitschriften und auf Konferenzen
  • Selbstständige Koordination mit internen Schnittstellen und Lehrstühlen
  • Möglichkeit zur Promotion im o.g. Themengebiet

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Spritzgießen hybrider Werkstoffverbunde

 

Gruppenleiter "Prozesse"
Hybride Werkstoffe

Masterarbeiten

Bei Interesse in unserem Team eine Abschlussarbeit anzufertigen, bitte einfach eine kurze Email direkt an die jeweilige Kontaktperson.

 

Mehrskalige Bildkorrelation für robotergestützte Komponentenprüfung

Das globale Ziel des Projekts ist die Realisierung einer robotergestützten Bauteilprüfung. Zur Messung der Verformung wird die digitale Bildkorrelation eingesetzt. Um die Auflösung während der Prüfung dynamisch zu verändern, wird ein mehrskaliges stochastisches Muster getestet. Weiterhin wird die roboterbasierte Digitalisierung von Objekten implementiert, die die Grundlage für die Trajektorienberechnung während der Prüfung bildet.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Mehrskalige Bildkorrelation für robotergestützte Komponentenprüfung

 

 

Gruppenleiterin "Werkstoffe & Mechanik"
Hybride Werkstoffe

Untersuchung der magnetischen Eigenschaften von
Carbonfasern mittels SQUID Messungen

Das globale Ziel des Projekts ist die Realisierung eines Messstandes zur Qualitätsprüfung von Fasern mittels magnetischer Methoden. Die Messungen der magnetischen Eigenschaften von Carbonfasern werden mit dem SQUID durchgeführt. Dabei sollen verschiedene Fasertypen unterschieden werden. Des Weiteren soll eine Korrelation zwischen den mechanischen und magnetischen Eigenschaften von Carbonfasern bestimmt werden.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Untersuchung der magnetischen Eigenschaften von Carbonfasern mittels SQUID Messungen

 

 

Doktorandin
Mechanical Engineering

Herstellung von Hochleistungswerkstoffen aus nachhaltigen Rohstoffen

Diese Arbeit soll im Rahmen einer Machbarkeitsstudie dazu beitragen, den Prozess von der chemischen Behandlung über das mechanische Heißpressen bis hin zur konkreten Fertigung von Demonstratorbauteilen vom Holz zum Hochleistungswerkstoff zu verstehen, umzusetzen und zu optimieren. Des Weiteren soll der Prozess mit mechanisch ähnlich leistungsfähigen Werkstoffen verglichen und die Nachhaltigkeit der Prozessführung und des fertigen Bauteils in Relation gesetzt werden.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Herstellung von Hochleistungswerkstoffen aus nachhaltigen Rohstoffen

 

 

 

Gruppenleiter "Prozesse"
Hybride Werkstoffe

Bachelorarbeiten

Bei Interesse in unserem Team eine Abschlussarbeit anzufertigen, bitte einfach eine kurze Email direkt an die AnsprechpartnerIn!

 

Untersuchung der Prozesseinflussgrößen beim Thermoforming
auf den möglichen Umform-/Verstreckungsgrad und
optische/physikalische Eigenschaften

Das Forschungsvorhaben umfasst die Untersuchung der Prozesseinflussparameter beim Thermoforming auf die optischen/physikalischen Eigenschaften von Polymerbauteilen und deren Abhängigkeit vom Umform-/Verstreckungsgrad. Ziel ist die Prozess-Struktur-Eigenschaftsbeziehungen im Thermoforming abzuleiten und zu quantifizieren. Darauf aufbauend sollen Konzepte zur Prozessoptimierung sowie alternative Materialkonzepte erarbeitet und umgesetzt werden.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Untersuchung der Prozesseinflussgrößen beim Thermoforming

 

Kontaktperson der Frima Huber Kunststoff & Technik GmbH:

Andreas Rist

08241 9673 19 

rist@huber-kunststoff-technik.de

Gewerbestraße 4

86879 Wiedergeltingen

 

 

Gruppenleiter "Prozesse"
Hybride Werkstoffe

Durchführung von in-situ pull-out Versuchen an Formgedächtnisdraht/Polymer Verbunden

Ziel der Arbeit ist die in-situ Untersuchung der Grenzfläche von Formgedächtnisdraht/Polymer Verbunden während des „Drahtauszugs“ mit Hilfe eines Lichtmikroskops bzw. Rasterelektronenmikroskops. Dafür sind transparente Matrixmaterialien notwendig, die eine Betrachtung der Grenzfläche während des Versuches durch das Material hindurch erlauben. Dies ermöglicht Rückschlüsse auf das Versagensverhalten der Grenzfläche und erlaubt die Optimierung der Grenzfläche für eine Steigerung der Lastübertragung.

 

Details können in nachfolgend verlinktem PDF gefunden werden: Durchführung von in-situ pull-out Versuchen an Formgedächtnisdraht/Polymer Verbunden

 

 

Doktorand
Hybride Werkstoffe

Mitarbeit im Labor

Wir bieten regelmäßig Möglichkeiten zur Mitarbeit im Labor (HiWi-Jobs). Bei Interesse an einer Mitarbeit, bitte einfach eine kurze Email mit Motivationsschreiben direkt an die/den jeweiligen wisschaftliche/n Mitarbeiter/in.

 

Suche