Projekte

Revolte und Revolution in der Frühen Neuzeit

Studienbuch in Vorbereitung

Revolten, Unruhen, Widerstände waren in der Frühen Neuzeit im städtischen wie auch im ländlichen Raum durchaus häufige Phänomene. Doch wie unterscheiden sie sich von Revolutionen? Was sind überhaupt Revolutionen, und gab es vor 1789 Revolutionen im vollen Wortsinn?

Das Studienbuch nimmt das Phänomen „Revolution“ in den Blick und stellt neben Fragen nach den Bedingungen und Verlaufsformen von Revolutionen auch die Frage nach dem revolutionären Erbe Alteuropas und versucht damit, die Französische Revolution, die am Ende der Epoche steht, historisch zu verorten. Die Darstellung arbeitet dabei mit einem offenen Revolutionsbegriff, der nicht von 1789 hergeleitet wird, sondern die Begrifflichkeit und ihre Semantiken von den jeweiligen Zeitgenossen her versteht. Dementsprechend werden durchaus sehr unterschiedliche Ereigniskomplexe – darunter der Bauernkrieg von 1525, die Täuferherrschaft in Münster 1534, der niederländische Aufstand seit 1566 oder die Englischen Revolutionen des 17. Jahrhunderts – in die Betrachtung einbezogen und jeweils die Frage nach der revolutionären Qualität der Ereignisse wie auch nach deren mittel- und langfristiger Erinnerungskultur gefragt. Ziel ist es, die Leser zu sensibilisieren für die Vielfalt des Phänomens „Revolution“, aber auch dafür, daß das Europa der Frühen Neuzeit einen revolutionären Erfahrungsschatz besaß, der die späteren revolutionären Ereignisse durchaus noch mitprägte. Zugleich soll nicht nur Überblickswissen vermittelt werden, sondern es soll – entsprechend dem Anspruch der Reihe – nachvollziehbar demonstriert werden, wie historisches Denken funktioniert und wie Fragen und Thesen entwickelt werden. Damit wird Studierenden wie auch Lehrenden Material an die Hand gegeben, das zur selbständigen Erarbeitung des Themas oder seiner Aufbereitung in Seminarkontexten genutzt werden kann.

 

Enzyklopädie der Neuzeit Online

Die Enzyklopädie der Neuzeit hat sich seit dem Erscheinen des ersten Bandes 2005 als Standardwerk zur europäischen Geschichte zwischen ca. 1450 und 1850 etabliert. Die Online-Ausgabe enthält nicht nur die Inhalte der gedruckten Enzyklopädie, sondern stellt sich auch die Aufgabe, bisherige Artikel zu ergänzen und zusätzliche Beiträge zu veröffentlichen.

Wie für die Erstellung des gedruckten Werks wurden auch hier Fachherausgeberteams eingesetzt, die für die Erstellung und Umsetzung von Ergänzungen und neuen Lemmata zuständig sind. Das Fachgebiet "Staat und Internationale Politik" wird von Georg Eckert, Ulrike Ludwig, Tim Neu und Ulrich Niggemann arbeitsteilig betreut.

Suche