13. Mai 2022

Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran. Autorenlesung mit anschließender Diskussion

Mittwoch, 06.07.2022 um 19:30 Uhr,

Universitätsstraße 10 (Gebäude C) HS IV

Einladung zur Lesung mit Shida Bazyar

Der Lehrstuhl fpr Neuere deutsche Literaturwissenschaft lädt am 06.07.2022 um 19:30 Uhr zu einer Autorenlesung mit Shida Bazyar in Hörsall IV (C) ein. Anschließend wird es Gelegenheit für Austausch mit der Autorin geben. Auf Ihre zahlreiche Teilnahme an unserem Lesungsangebot freuen wir uns sehr.

 

Bettina Bannasch und Anna-Lena Eick

 

 

Weiterlesen
20. April 2022

Workshop Un/Gleichzeitigkeiten literarischer und (religions)philosophischer Unsagbarkeitsdiskurse nach der Shoah (nicht öffentlich)

Workshop 13.–15. Juli 2022 an der Universität Augsburg;

Moderation: Bettina Bannasch, Birgit Erdle, Shira Miron

 

Die Verortung der „Welt von Auschwitz“ im Außerhalb von Sprache und Vernunft (George Steiner) mar­kiert einen Extrempunkt der Zerstörung einer vom Glauben an Vernunft und Aufklärung gestützten Eman­zipationshoffnung. Ausgehend von der Frage nach dem Verhältnis des Unsagbarkeits-Topos zu Bericht und Zeugnis untersucht der Workshop Un/Gleichzeitigkeiten der Unsagbarkeitsdiskurse zwischen Literatur, Geschichtswissenschaft und (Religions-)Philosophie nach 1945 bis in die Gegenwart. Die religionsphiloso­phische "Gott nach Auschwitz"-Debatte (Jonas, Fackenheim u.a.) soll in ihrem Verhältnis zum literarischen Diskurs von der Sakralisierung der Shoah bis zu ihrer Enttabuisierung durch die ‚jungen Wilden‘ von Maxim Biller bis Max Czollek in den Blick genommen, die literarische Unsagbarkeitsdebatte mit anderen Unsag­barkeitsdebatten und literarischen Verfahren der Gestaltung von Unsagbarkeit in der Literatur analysiert werden.

Weiterlesen
20. April 2022

Sprachdebatten – historische und aktuelle Perspektiven

Sammelband zu Debatten um eine jüdische Nationalsprache erschienen

 

 

Der Moment, in dem die Teilnehmer – und die wenigen Teilnehmerinnen – der ersten internationalen Sprachkonferenz für Jiddisch sich im Herbst 1908 in Czernowitz darauf verständigten, Jiddisch zu einer nationalen Sprache der Juden zu erklären, gilt als wichtiger Durchbruch für die Entwicklung des Jiddischen. Ihre Erklärung stellte zugleich ein Ereignis in den nationalsprachlichen Debatten dar, die in Österreich-Ungarn und Nachbarstaaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts geführt wurden. Der von Bettina Bannasch, Alfred Wildfeuer und Carmen Reichert nun herausgegebene Sammelband „Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation?“ eröffnet einen neuen, interdisziplinären Blick auf die Sprachkonferenz in der Bukowiner Hauptstadt

Weiterlesen
News filtern
Sortieren nach
Wird geladen ...
13. Mai 2022

Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran. Autorenlesung mit anschließender Diskussion

Mittwoch, 06.07.2022 um 19:30 Uhr,

Universitätsstraße 10 (Gebäude C) HS IV

Einladung zur Lesung mit Shida Bazyar

Der Lehrstuhl fpr Neuere deutsche Literaturwissenschaft lädt am 06.07.2022 um 19:30 Uhr zu einer Autorenlesung mit Shida Bazyar in Hörsall IV (C) ein. Anschließend wird es Gelegenheit für Austausch mit der Autorin geben. Auf Ihre zahlreiche Teilnahme an unserem Lesungsangebot freuen wir uns sehr.

 

Bettina Bannasch und Anna-Lena Eick

 

 

Weiterlesen
20. April 2022

Workshop Un/Gleichzeitigkeiten literarischer und (religions)philosophischer Unsagbarkeitsdiskurse nach der Shoah (nicht öffentlich)

Workshop 13.–15. Juli 2022 an der Universität Augsburg;

Moderation: Bettina Bannasch, Birgit Erdle, Shira Miron

 

Die Verortung der „Welt von Auschwitz“ im Außerhalb von Sprache und Vernunft (George Steiner) mar­kiert einen Extrempunkt der Zerstörung einer vom Glauben an Vernunft und Aufklärung gestützten Eman­zipationshoffnung. Ausgehend von der Frage nach dem Verhältnis des Unsagbarkeits-Topos zu Bericht und Zeugnis untersucht der Workshop Un/Gleichzeitigkeiten der Unsagbarkeitsdiskurse zwischen Literatur, Geschichtswissenschaft und (Religions-)Philosophie nach 1945 bis in die Gegenwart. Die religionsphiloso­phische "Gott nach Auschwitz"-Debatte (Jonas, Fackenheim u.a.) soll in ihrem Verhältnis zum literarischen Diskurs von der Sakralisierung der Shoah bis zu ihrer Enttabuisierung durch die ‚jungen Wilden‘ von Maxim Biller bis Max Czollek in den Blick genommen, die literarische Unsagbarkeitsdebatte mit anderen Unsag­barkeitsdebatten und literarischen Verfahren der Gestaltung von Unsagbarkeit in der Literatur analysiert werden.

Weiterlesen
20. April 2022

Sprachdebatten – historische und aktuelle Perspektiven

Sammelband zu Debatten um eine jüdische Nationalsprache erschienen

 

 

Der Moment, in dem die Teilnehmer – und die wenigen Teilnehmerinnen – der ersten internationalen Sprachkonferenz für Jiddisch sich im Herbst 1908 in Czernowitz darauf verständigten, Jiddisch zu einer nationalen Sprache der Juden zu erklären, gilt als wichtiger Durchbruch für die Entwicklung des Jiddischen. Ihre Erklärung stellte zugleich ein Ereignis in den nationalsprachlichen Debatten dar, die in Österreich-Ungarn und Nachbarstaaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts geführt wurden. Der von Bettina Bannasch, Alfred Wildfeuer und Carmen Reichert nun herausgegebene Sammelband „Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation?“ eröffnet einen neuen, interdisziplinären Blick auf die Sprachkonferenz in der Bukowiner Hauptstadt

Weiterlesen
12. April 2022

Band zu deutschsprachig-jüdischer Literatur

Der Magische Realismus, also die Vermischung von fantastischen mit realistischen Elementen in der deutschsprachigen Literatur der 1920er und 1930er Jahre, steht im Mittelpunkt des kürzlich erschienenen Band 3 der Internationalen Schriften des Jakob-Fugger-Zentrums. Der Band wertet erstmals systematisch Wechselbeziehungen zwischen Jüdischer Renaissance und Magischem Realismus aus.

Weiterlesen
22. Februar 2022

Internationale Tagung "Jüdische Emanzipation und Jüdische Renaissancen" von 22.-24.2.2022

Hybride Abschlusstagung der 1. Arbeitsphase der seit Januar 2022 von der DFG geförderten internationalen Netzwerkgruppe "Emanzipation nach der Emanzipation. Jüdische Literatur, Philosophie und Geschichte von 1900 bis heute", veranstaltet am Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg unter der Leitung von Prof. Bettina Bannasch (Augsburg) und Prof. George Kohler (Ramat Gan, Israel).

Weiterlesen
19. Januar 2022

Justice, Conscience, and Judgment in Modern Yiddish and Hebrew Literature

Post-Doc Workshop

Die Veranstaltung wird am Donnerstag den 20. Januar 2022 im Rahmen

einer Kooperation zwischen Dr. Carmen Reichert (Jiddische Literatur am

Lehrstuhl für Jüdische Kultur und Geschichte LMU München) und

Prof. Dr. Efrat Gal-Ed (Gastprofessur für Jüdische Studien an der Universität Augsburg)

abgehalten.

 

Ziel des Workshops ist es, Gerechtigkeitskonzeptionen in jiddischen und

hebräischen literarischen Texten zu untersuchen und dabei zu fragen,

inwieweit gängige Konzepte von (Poetischer) Gerechtigkeit für jiddische

und hebräische Literaturen fruchtbare analytische Begriffe sein können.

Die Teilnehmenden sind eingeladen, Qualifikationsarbeiten oder Projekte

vorzustellen und konzeptionelle und analytische Herausforderungen und

Fragen zu diskutieren.

Weiterlesen
16. November 2021

"Erinnerte Erlösung: Zum Pessachfest" Gastvortrag von Prof. Efrat Gal-Ed in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben

Gastvortrag am 12.01.2021

Ort: Wegen der Pandemie kann der Vortrag leider ausschließlich digital besucht werden. Der Zugangslink ist über eine Anmeldung auf der Website des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben erhältlich.                           (https://jmaugsburg.de/veranstaltungen/erinnerte-erloesung-zum-pessachfest/

Veranstaltungszeit: 18:30 Uhr

 

Feste finden zu bestimmten Zeitpunkten im Jahreszyklus statt. Aus dem jeweils besonderen Zeitpunkt im Jahr ergibt sich der Hintergrund für das Ritual und für die Bedeutung des Festes. Festzeiten schaffen Gemeinschaft, bekräftigen deren Selbstverständnis und repräsentieren die religiöse Selbstkonzeption. Was wird im Pessachfest heraufbeschworen und gefeiert? Pessach ist eines der ältesten jüdischen Feste. Seine Ursprünge sollen auf eine Periode zurückgehen, da die Hebräer noch als Halbnomaden lebten, möglicherweise zu einer Zeit vor dem Exodus. Pessach wurde in der Torah vorgeschrieben, von den Gelehrten späterer Generationen erläutert und von folkloristischen Traditionen ergänzt. Die uns heute bekannte Festgestalt entwickelte sich im Lauf von Jahrhunderten, geprägt von Kontakten mit den umgebenden Kulturen und Religionen und zugleich von der Bemühung um Distinktion der eigenen Gemeinschaft.

Weiterlesen
5. November 2021

"Ich sah jiddische Worte, wie ganz kleine Feuer" — kommentierte Lesung jiddischer Lyrik

Kommentierte, zweisprachige Lesung jiddischer Lyrik am Mittwoch, 10.11.2021, 18:30 Uhr.

Veranstaltungsort: Universität Augsburg (Raum 2106 kl. Hörsaal ggü. der alten Cafete), 86150 Augsburg

 

Der Abend ist jiddischer Poesie gewidmet, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im östlichen Europa und in den Vereinigten Staaten entstand. Die Dichterinnen und Dichter der jiddischen Moderne waren polyglott und verbunden mit den sie umgebenden Kulturen, vor allem der russischen, deutschen und austro-ungarischen. Sie waren in der jüdischen Tradition verankert, gegen welche sie rebellierten, und geprägt vom Humanismus des christlichen Europa. Auf dem Programm stehen Gedichte von Jacob Glatstein, David Hofstein, Itzik Manger, Anna Margolin und Kadya Molodowsky u.a. Sie werden jiddisch und deutsch gelesen.

 

 

 

Weiterlesen
3. November 2021

DFG Netzwerkantrag bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die von Prof. Bettina Bannasch zus. mit George Kohler (Bar-Ilan Universität, Israel) beantragte Netzwerkgruppe „Emanzipation nach der Emanzipation. Jüdische Literatur, Philosophie und Geschichte von 1900 bis heute“ bewilligt. Die Netzwerkgruppe besteht in dieser Zusammensetzung (mit leichten Modifikationen) seit Juni 2018. In der ersten Projektphase wurden bisher 5 Workshops und eine Tagung durchgeführt. Die erste Arbeitsphase befasste sich schwerpunktmäßig mit den Jahren 1900–1933 und ist bis auf die geplante Abschlusstagung im Februar 2022 bereits abgeschlossen. Für die zweite Arbeitsphase, die sich mit den Jahren 1933 bis zur Gegenwart befasst, sowie die erste Abschlusstagung wurde nun eine dreijährige Netzwerk-Förderung durch die DFG bewilligt.

Weiterlesen
16. September 2021

Prof. Bettina Bannasch erhält "Preis für gute Lehre"

Der StuRa der Phil-Hist verleiht auf seiner Vollversammlung den fakultätsinternen "Preis für gute Lehre" an Frau Prof. Bettina Bannasch. 

Weiterlesen
16. Juni 2021

Vortrag von Prof. Asher Biemann (University of Virginia): Nationalismus als Umkehr - Etwas zur jüdischen “Metapolitik” der Moderne

Online-Veranstaltung am Sonntag, 4. Juli 2021, 18 Uhr

 

Zugang zur Veranstaltung erhalten Sie über folgenden Link: 

https://uni-augsburg.zoom.us/j/96221419587?pwd=V2haZHk4MW9pMFlsTEh1Wi9YRk1GZz09
Meeting-ID: 962 2141 9587
Kenncode: bKHi4!

 

Im Rahmen des 7. Workshops der internationalen Arbeitsgruppe „Emanzipation nach der Emanzipation: Jüdische Literatur, Philosophie und Geschichte von 1900 bis heute“ zum Thema „Nationalismus, Irrationalismus und Jüdische Identität“ spricht Herr Prof. Asher Biemann von der University of Virginia zu „Nationalismus als Umkehr - Etwas zur jüdischen “Metapolitik” der Moderne“.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weiterlesen
15. Juni 2021

Juden verklagen Antisemiten

ONLINE-VORTRAG DES GASTPROFESSORS FÜR JÜDISCHE KULTURGESCHICHTE PROF. GEORGE KOHLER AM 08.07.2021 | 18.30 UHR

 

Zugang zur Veranstaltung erhalten Sie über die Seite des Jüdischen Kulturmuseums oder folgenden Link:

 

https://uni-augsburg.zoom.us/j/96685153390?pwd=ZlYvYnlUOXQramI3Q2hNVVptZ3Q3UT09

Meeting-ID: 966 8515 3390
Kenncode: Talmud#21.

 

Gerichtsprozesse über den Talmud im Habsburger- und im deutschen Kaiserreich. Digitaler Vortrag in Kooperation mit dem Jüdischen Kulturmuseum Augsburg von George Y. Kohler, Gastprofessor für jüdische Kulturgeschichte an der Universität Augsburg.

Weiterlesen

Suche