Die Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät hat sich zum Ziel gesetzt, drittmittelgestützte Forschung weiter auszubauen und zu stärken – mit einer Schwerpunktsetzung auf DFG-Fördermittel. Damit wird einerseits die positive Entwicklung der letzten Jahre mit recht hohen Zuwachsraten im Bereich der Drittmitteleinwerbungen der Fakultät aufgegriffen. Andererseits werden aber auch bestehende Entwicklungspotentiale adressiert.

 

Wichtige Bausteine der Förderung sind:

  • Forschungstag,
  • Bonus für das Einreichen eines Projektantrages bei der DFG,
  • Thematisch offene Förderung von Vorarbeiten für Drittmittelanträge,
  • Förderung von Personalmitteln für die Erstellung eines Drittmittelantrags mit besonderer Bedeutung und großem Antragsvolumen
  • Förderung von Teilnahmen an fachspezifischen Workshops und
  • Beratungsangebot zur Antragstellung.

 

Forschungstag

Es wurde ein Forschungstag der Fakultät zur Förderung der inhaltlichen Vernetzung zwischen den Arbeitseinheiten, des Austauschs zu Antragsmöglichkeiten und -strategien sowie der Sichtbarkeit und Wertschätzung von Forschung und Drittmitteleinwerbung initiiert.

 

Eindrücke von den ersten beiden Forschungstagen 2018 und 2019 finden Sie .

 

Bonus für das Einreichen eines Projektantrags bei der DFG

Seit 2018 wird bereits das Einreichen von Projektanträgen bei der DFG mit einer Prämie bonifiziert. Voraussetzung ist, dass der DFG-Antrag Mittel für wissenschaftliches Personal vorsieht. Für Anträge ab März 2019 wurde diese Prämie auf bis zu 3.000 EUR festgesetzt (gilt bis auf weiteres).

 

Schicken Sie dazu Ihren DFG-Antrag gemeinsam mit der Eingangsbestätigung der DFG per E-Mail an dekan.phil1@phil.uni-augsburg.de. Die Prämie steht Professor*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen in der Post-Doc-Phase offen. Sie wird dem Konto der jeweiligen Arbeitseinheit gutgeschrieben.

 

Thematisch offene Förderung von Vorarbeiten für Drittmittelanträge

Vorarbeiten für Drittmittelanträge, insbesondere bei der DFG, können von der Fakultät gefördert werden. Hierbei können bei der Fakultät Sach-/Hilfskraftmittel in der Höhe von bis zu 10.000 EUR beantragt werden. Verbindliche Hinweise dazu finden sich in einem separaten . Das Vergabeverfahren wird zweimal jährlich durchgeführt (in der Regel mit Frist zum 31. März und 30. September).

 

Förderung von Personalmitteln für die Erstellung eines Drittmittelantrags mit besonderer Bedeutung und großem Antragsvolumen

Neben der Vorarbeitenförderung besteht die Möglichkeit zur thematisch offenen Förderung von befristeten Personalmitteln für bis zu einem Jahr (wiss. Hilfskraft oder Mitarbeiter*in) zur Unterstützung bei der Erstellung eines Drittmittelantrags mit besonderer Bedeutung und großem Antragsvolumen für die Fakultät (z.B. DFG-Forschergruppe, Graduiertenkolleg, ERC Grant, BMBF-Großprojekt).

 

Der Umfang der Förderung durch die Fakultät richtet sich nach Art und Umfang des Drittmittelantrags. Entscheidungsgrundlage dafür ist ein internes Begutachtungsverfahren, das einen schriftlichen Antrag sowie eine mündliche Verteidigung umfasst. Geprüft wird dabei, ob das geplante Vorhaben theoretisch innovativ und methodisch exzellent ist, überzeugende Vorarbeiten vorliegen, alle Beteiligten hervorragend ausgewiesen sind und dadurch insgesamt aussichtsreiche Bewilligungschancen bestehen.

 

Bei Interesse an einer solchen Förderung ist ein Vorabgespräch mit dem Dekan empfohlen.

 

Förderung von Teilnahmen an fachspezifischen Workshops

Die Fakultät fördert die Teilnahme an fachspezifischen Workshops zur Erstellung von Drittmittelanträgen (Teilnahmebeitrag, Reisekosten). Derartige Workshops werden von vielen Fachgesellschaften (z.B. DGPs, DGfE, DGS, GEBF) angeboten – sie sind deshalb besonders lohnend, weil sie sehr genau auf die inhaltlichen und methodischen Besonderheiten der jeweiligen Disziplin abgestimmt sind und oftmals von Kolleg*innen durchgeführt werden, die sehr erfahren in der Drittmittelförderung sind und hohes Ansehen im Fach genießen. Bei Interesse bitte einen formlosen Antrag an den Dekan stellen mit folgenden Inhalten: Angaben zu dem Workshop (Einladung beifügen), Begründung für dessen Besuch (auch: geplanter Drittmittelantrag, in dessen Zusammenhang der Workshop besucht wird), detaillierte Kostenkalkulation.

 

Beratungsangebot zur Antragstellung

Beratung und Rückmeldung zu größeren Drittmittelanträgen im Prozess der Antragserstellung erachten wir als effektive Möglichkeit, die Förderchancen zu erhöhen. Dafür stehen an der Fakultät insbesondere folgende drittmittelerfahrene Kolleg*innen zur Verfügung:

  • Helena Bilandzic,
  • Hans Peter Brandl-Bredenbeck,
  • Markus Dresel,
  • Andreas Hartinger,
  • Reiner Keller,
  • Eva Matthes,
  • Werner Schneider.

Suche