© Universität Augsburg

Kenntnisse über Finanzierungsformen, welche über die klassische Kreditaufnahme hinausgehen, sind für eine professionelle Unternehmensführung unabdingbar. Die vielfältigen Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung reichen mittlerweile weit über die klassische Eigen- oder Fremdfinanzierung hinaus und stellen die Unternehmen vor schwierige Entscheidungen. Gerade bei den neuartigen alternativen Finanzierungsinstrumenten gehen dabei rechtliche und betriebswirtschaftliche Überlegungen Hand in Hand. Diese Interdependenzen erstrecken sich über viele Gebiete des Finanzmanagements wie beispielsweise auch Unternehmensbewertungen oder Unternehmensübernahmen. Der Schwerpunkt Banken, Kapitalmarkt und Finanzmanagement vertieft rechtliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse im Rahmen des Bachelorstudiums. Ein besonderes Gewicht wird hierbei auch auf die gesellschafts- und kapitalmarktrechtlichen Zusammenhänge gelegt, wie sie im Wertpapierhandelsgesetz und im Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz zu Tage treten. In diesem Zusammenhang sind auch die europäischen Vorgaben aufzuzeigen, die zu zahlreichen neuen Pflichten für das Unternehmensmanagement führen. Der Schwerpunktbereich deckt Fragestellungen ab, die für alle Unternehmen von Bedeutung sind; besonders zu empfehlen ist er für Studierende, die später in den Bereichen Investment-Banking, Compliance (bzw. Controlling), Mergers and Aquisition oder auch dem Consulting tätig werden möchten.

Suche