Profil der Professur

Was Sozialethik ist

Die Christliche Sozialethik als wissenschaftliche Disziplin befasst sich aus ethischer Perspektive mit den gesellschaftlichen Strukturen, d.h. sowohl mit gesellschaftlichen Handlungssystemen (Wirtschaft, Politik, Medien etc.) als auch mit der sozialen Lebenswelt (Milieus, Familie, Jugendkulturen, Interaktionssozialität etc.). Sie hat sich im späten 19. Jahrhundert aus der Auseinandersetzung mit der sozialen Frage durch den Sozialkatholizismus und in Verbindung mit der kirchlichen Sozialverkündigung entwickelt. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts haben sich parallel zur Ausdifferenzierung der modernen Gesellschaft und zu einem wachsenden Bewusstsein für die Probleme des globalen Zusammenlebens die Themenfelder der christlichen Sozialethik vermehrt. Neben den klassischen Themenfeldern der Sozialpolitik und Wirtschaftsethik sind Grundlegungsfragen und weitere Bereichsethiken zu speziellen Schwerpunkten entwickelt worden.

 

Zum Verständnis von Ethik und Christlicher Sozialethik finden Sie mehr in der online-Bibliothek.

Unser Programm in der Lehre

Das Programm der Christlichen Sozialethik in Augsburg umfasst in der Lehre die philosophische und theologische Grundlegung der Sozialethik, politische Ethik, Wirtschaftsethik, Medienethik und Umweltethik. Dazu kommen Seminare zu vielen weiteren Themen, etwa zu interkultureller und interreligiöser Ethik, Medien und Populärkultur, Informationsethik, Internetethik und globaler Kommunikation, Globalisierung, Genderthemen etc.

 

Mehr dazu finden Sie unter Lehrveranstaltungen der Professur.

Studiengänge und Qualifikationswege

Neben der Mitwirkung an den Studiengängen Magister Theologiae, Master Umweltethik, Lehramt für Grund- und Hauptschule, Realschule und Gymnasium stellt die Professur für Christliche Sozialethik das Modul Medienethik für den BA- und MA-Studiengang „Medien und Kommunikation“ bereit.

 

Suche