BKH Augsburg

 

Bei digiBRAVE handelt es sich um ein durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit, Pflege und Prävention gefördertes multizentrisches Projekt, mit dem Ziel anhand moderner, digitaler Methoden die Entwicklung von depressiven Episoden bei Menschen mit schweren somatischen Erkrankungen vorhersagen, verhindern und die Behandlung fördern zu können.

Dies geschieht mittels einer engen Vernetzung zwischen den Augsburger Universitäts-Lehrstühlen für digitaler Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Ethik, Allgemeinmedizin sowie Epidemiologie wodurch unter digiBRAVE eine Vielzahl an heterogenen und multimethodalen Forschungsvorhaben subsummiert werden können. Der Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan agiert hierbei im Sinne eines digitalen Stepped-Care-Modells. Dies impliziert die Konzeptionierung, die interprofessionelle Durchführung sowie die Evaluation von unterschiedlichen, digitalen Angeboten, welche abhängig von Ausprägung und Schweregrad der depressiven Entwicklung sowie individuellen Präferenzen durch die Patient:innen wahrgenommen werden können.

 

Team

Forschung

Forschung zum Verlauf von Depression ist umfassend vorhanden und in der nationalen Versorgungsleitlinie unipolare Depression  niedergelegt. Jedoch besteht ein Defizit an Erhebungen sowie Konzeptionen unter Anwendung von Methoden der digitalen Medizin zur Vorhersage, Diagnostik, Prävention und Therapie von Depressionen bei Menschen mit einer schweren somatischen Erkrankung. Das Team von digiBRAVE implementiert daher ein digitales Hilfenetz mit einem Stepped-Care-Ansatz. Damit wird ein neuartiges und innovatives Modellprojekt geschaffen, welches in einem zweiten Schritt auf Bayern skaliert werden soll. 

Arbeitsgruppen

digiBRAVE ist multiproffessionell aufgestellt und setzt sich aus mehrere Arbeitsgruppen zusammen:

 

  • Stepped-Care Programm: digiTREATS

konzipiert, durchgeführt und evaluiert am Lehrstuhl für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Augsburg

 

Als Teil von des digiTREATS Stepped-Care-Programms bieten wir eine digital-durchgeführte Gruppe für Angehörige von Depressionspatient:innen an. In vier Terminen werden den  Teilnehmenden von einem multiprofessionellen Team Hintergründe der Erkrankung vermittelt, sie lernen das Konzept der Achtsamkeit kennen, sind Teil einer emotionsfokussierten Intervention und bekommen hilfreiche sozial-medizinische Ansprechpartner:innen vorgestellt. An erster Stelle steht in jeder Einheit aber der Austausch untereinander, das voneinander lernen und vor allem ein Gefühl von „ich-bin-nicht-allein“.

Ein Podcast von Alexander Lassner und Emanuel Wiese als Teil des digiBRAVE-Projekts. In fünf Folgen informieren wir kurzweilig und leicht zugänglich über das Krankheitsbild der Depression, erklären Behandlungsmöglichkeiten und außerdem Zusammenhänge zu lebensstil-bezogenen Faktoren wie beispielsweise Sport und Bewegung.  All das geschieht mit spannenden Gästen, die von ihren eigenen Erlebnissen berichten  und behandelnden Expert:innen, die direkt aus der Praxis erzählen können.

Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die durch Übung gezielt trainiert werden kann. Menschen, die regelmäßig Achtsamkeitsübungen durchführen, profitieren nachweislich davon. In diesem Modul möchten wir Lust auf das Thema machen und einen einfachen Einstieg ermöglichen. Die Inhalte sind in Bezug auf das Thema Depression aufbereitet und bieten den Patient:innen leichte Übungen, die in den Alltag integriert werden können.

Ein Teilprojekt des digiBRAVE-Stepped-Care-Programms (digiTREATS) ist die Konzeptionierung, Durchführung sowie Evaluation eines digitalen Case-Managements. Hierbei erhalten die Patient:innen  eine bedarfsorientierte und professionelle Steuerung ihrer Fallsituation sowie eine regelmäßige individuelle digitale Beratung zu sozial-medizinischen Hilfsmöglichkeiten. Zudem begleiten die Case-Manager:innen die jeweiligen Teilnehmenden durch die verschiedenen Schritte des digiTREATS-Programms und beantworten aufkommende Fragen.

Auch wenn die meisten Menschen wissen, wie wichtig Sport und Bewegung für die körperliche und mentale Gesundheit ist, bedeutet es oftmals große Überwindung, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Aber jeder Schritt, jede Runde mit dem Fahrrad und jede gelaufene Treppe zählt! Wir helfen den Patient:innen, angepasst an deren individuelle körperliche und private Situation, ihren Weg zurück zu körperlicher Aktivität und der Freude an der Bewegung zu finden.

Im Zuge des digiBRAVE-Stepped-Care-Programms (digiTREATS) möchten wir mithilfe digitaler Tools eine breite Palette an psychologischen Interventionen anbieten. Unser Angebot erstreckt sich über verschiedene Bereiche und ermöglicht Einblicken in die Wechselwirkung zwischen psychologischen und physischen Komponenten im Kontext von Stresserleben und Depression. Es stellt jedoch insbesondere eine Bandbreite konkreter Anwendungsmöglichkeiten bereit. Innerhalb der spezifischen Module werden praxisnahe Anleitungen, methodische Übungen und reflektierende Elemente zu Themen wie bspw. Selbstfürsorge, Entspannung, Ressourcenarbeit als auch zu Stressmanagement und Möglichkeiten zur bewussten Auseinandersetzung mit eigenen Emotionen integriert.

 

 

  • digiBRAVE – DEPRESS

durchgeführt am Lehrstuhl für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Augsburg
 
Im Teilprojekt digiBRAVE – DEPRESS  wird die Prävalenz von depressiven Symptomen sowie der Anteil an somatischen Begleiterkrankungen bei allen (teil-)stationär oder ambulant aufgenommenen Patient:innen am Bezirkskrankenhaus Augsburg (BKH Augsburg) erfasst. Eines der Hauptziele des Teilprojekts besteht dabei darin, Patient:innen bereits in einem frühen Stadium einer Depression zu identifizieren und ihren Fortschritt in der Bewältigung des Krankheitsverlaufs zu begleiten. Dafür werden die Teilnehmenden im Rahmen ihrer Behandlung am BKH und nachfolgend in mehreren follow-up Untersuchungen immer wieder zu depressiven Symptomen und ihrem individuellen Befinden befragt. So entsteht eine Grundlage für die Entwicklung digitaler Tools zur Früherkennung und Verlaufsbewertung. Zudem werden die Teilnehmenden an digiBRAVE – DEPRESS  zur Teilnahme an dem digiTREATS Stepped-Care Programm eingeladen. Aus der Synthese der so gewonnenen Daten sollen dann digitale klinische Support-Tools entwickelt werden, die personalisierte Therapie-Optionen gezielt und individuell an den Krankheitsverlauf angepasst unterstützend zu unseren klinischen Behandlungsprogrammen zur Verfügung stellen.
 

 

  • DESIE – Kohorte

durchgeführt am Lehrstuhl für Epidemiologie der Universität Augsburg 

 

Im Teilprojekt DESIE (Depression bei schweren somatischen Erkrankungen) werden Patient:innen mit einem Herzinfarkt, einem Schlaganfall oder entzündlichen Systemerkrankungen am Universitätsklinikum Augsburg rekrutiert, um im Verlauf verschiedene Endpunkte zur psychischen Gesundheit und Lebensqualität abzufragen. Aus dieser Kohorte heraus werden Patient:innen mit Anzeichen von Depressionen zum Zeitpunkt des Krankenhausaufenthalts zur Teilnahme an der Interventionsstudie (geplant und durchgeführt von den Abteilungen Klinik für Neurologie und Lehrstuhl für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Augsburg) eingeladen.

Hier geht es zur DESIE-Website.

 

 

  • DISCOVER – Studie 

durchgeführt am Lehrstuhl für Neurologie der Universität Augsburg
 

Eine Schlaganfall-assoziierte Depression ist ein häufiges Phänomen, das bei bis zu 30% aller Patient:innen in Folge eines Schlaganfalls auftritt. Die sog. PSD (post-stroke depression) hat dabei bekanntermaßen ausgeprägt negative Einflüsse auf die krankheitsbezogene Lebensqualität nach Schlaganfall. Umso wichtiger sind dabei praktikable therapeutische Ansätze zur Verbesserung dieser Konstellation. Im Rahmen der DISCOVER – Studie werden daher Patient:innen mit einem stattgehabten Schlaganfall und einer PSD aus der DESIE-Kohorte im Rahmen des digiBRAVE-Projekts rekrutiert. Eine spezifische ergänzende verhaltenstherapeutische Intervention soll dann mit der Standardbehandlung plus nicht nichttherapeutischer Gesprächsintervention verglichen werden. Die Forschungsfrage ist hierbei, ob sich die Intervention positiv auf die Lebensqualität nach Schlaganfall bei Patient:innen mit PSD auswirkt.

 

 

  • Institut für Ethik und Geschichte der Gesundheit in der Gesellschaft der Universität Augsburg

In diesem Teilprojekt werden die ethischen Implikationen des Projektes digiBRAVE untersucht.

Hier geht es zur Website.
 
 
  • Institut  r Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Augsburg 

Das Institut für Allgemeinmedizin wird in digiBRAVE die gewonnenen Erkenntnisse an der Schnittstelle zur primärärztlichen Versorgungsebene mit dem Ziel eines integrierten Versorgungsansatzes nutzen. Dabei sollen sektorenübergreifende Versorgungsbedarfe erhoben werden und Konzepte zur Implementierung unter Berücksichtigung der digitalen Rahmenbedingungen (Telematikinfrastruktur) entwickelt und evaluiert werden. 

 

 

  • Lehrstuhl „Datenmanagement und Clinical Decision Support“ am Institut für Digitale Medizin der Universität Augsburg

 

Das Institut für Digitale Medizin übernimmt mit dem Datenintegrationszentrum das Datenmanagement sowie die Entwicklung von KI-unterstützter Prädiktion, welche Patient:innen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer poststationären Depression haben. Das Institut ist zudem für die Konzeption der digitalen Infrastruktur inkl. der möglichen Interaktion mit dem digitalen Ökosystem (Telematikinfrastruktur, EHDS, MII) verantwortlich.

 

Förderung

STMGP Bayern

Suche