Prof. Dr. Natascha Sojc, Katharina Heinrich (M.A.) – Dr. Sebastian Gairhos –  Dr. Karl B. Murr

Universität Augsburg, Stadtarchäologie Augsburg, Staatliches Textilmuseum Augsburg

 

Dresscode Augusta Vindelicum! Was trugen die Römer und Römerinnen im antiken Augsburg?

 

Bisher gibt es keine römischen Textilien aus Augsburg – dafür aber eine schier unendliche Menge faszinierender Funde, die alle bei Grabungen im Stadtgebiet zu Tage kamen. Sie zeigen uns, welche bedeutende Rolle die Textilproduktion und der Handel mit Rohstoffen und Stoffen hier schon in der Antike spielten. Nähnadeln und Fibeln, Inschriften und Steindenkmäler – nur eine kleine Auswahl an Objekten, die aus unserer Vergangenheit erzählen. Aber wie kleideten sich nun die antiken „Augsburger“? Ganz klassisch in Toga oder vielleicht doch eher im „Provinz-Style“? Wie erkennt man antike Trends, auch ohne erhaltene Kleidungsstücke oder Stoffreste? Und helfen uns moderne Mode-Theorien und aktuelle gesellschaftliche Fragen bei der wissenschaftlichen Einordnung archäologischer Funde?


Diesen Fragen gehen die Studierenden unseres Projektseminars „Kleidung und Textilien im antiken Augsburg“ im aktuellen Wintersemester auf den Grund. Gemeinsam mit den Experten der Stadtarchäologie Augsburg und dem Staatlichen Textilmuseum Augsburg konzipieren sie dazu eine Sonderausstellung, die im Sommer 2024 im Textilmuseum eröffnet wird. Besonders spannend: die Ausstellungsobjekte sind Leihgaben des Archäologischen Zentraldepots, stammen also alle aus Augsburger Grabungen.

 

Eröffnung ist am 17. Juli 2024!

Aktuelle Informationen zum Projekt und der Sonderausstellung finden Sie auf Instagram @archaeo.uni.aux, @timbayern.de und @museen_augsburg.
 

© Universität Augsburg

Suche