Dr. Hanna Stöger

 

Über mehrere Jahre befasste sich Dr. Hanna Stöger mit dem Thema Nachbarschaft im römischen Ostia und beleuchtete die antike Hafenstadt des kaiserzeitlichen Roms unter neuen Fragestellungen. Gemeinsam mit einem internationalen Team untersuchte Dr. Johanna Stöger eingehender drei Straßenblöcke, sogenannte Insulae. Denn die detaillierte Dokumentation des Baubestands der Insulae IV ii, IV iv und V ii ermöglicht es, Veränderungen im städtischen Raum über einen langen Zeitraum von der Römischen Republik bis zur Spätantike zu erfassen. Dadurch lassen sich verschiedene architektonische und räumliche Faktoren erkennen, die das Entstehen sozialer Gemeinschaften begünstigten und förderten – in einem Mietshaus, einer Straße oder einer ganzen Insula. Mit ihrer Publikation „Rethinking Ostia: a spatial enquiry into the urban society of Rome's imperial port-town” legte sie den Grundstein für nachfolgende Projekte.

 

Der Wert einer vitalen, gut funktionierenden Nachbarschaft wurde bereits in den 1960er-Jahren in der historischen Stadtforschung erkannt und dementsprechend stellte sich die Frage, wie sich dieser Faktor in der römischen Antike äußert. Mittlerweile hat das Interesse an der sogenannten Nachbarschaftsforschung stark zugenommen und gewinnt nicht nur in der Stadtplanung, sondern auch in der archäologischen Forschung zunehmend an Bedeutung. In diesem Rahmen leistete das Projekt „Nachbarschaft in der antiken Stadt“ einen innovativen Beitrag zu neuen Fragestellungen und Lösungsansätzen zu Ostia, die den Zusammenhang von gebautem und sozialem Raum betreffen. Um die antiken Nachbarschaftsverhältnisse zu analysieren, verbindet es dazu Methoden der archäologischen Forschung mit theoretischen raumanalytischen Ansätzen, wie Space Syntax, 3D-Rekonstruktion und Building Information Modelling (BIM).

 

© Universität Augsburg
© Universität Augsburg
© Universität Augsburg

In Kooperation mit verschiedenen Universitäten und internatioanlen Forscherteams führte Dr. Hanna Stöger in den letzten Jahren mehrere Kampagnen zur Dokumentation des Baubestands im antiken Ostia durch. Gemeinsam mit Augsburger Studierenden konzentrierte sie sich zuletzt 2018 auf die Analyse von Keramik-, Wandmalerei- und Mosaikfunden älterer, unpublizierter Grabungen der 1970er-Jahre.

Ausgewählte Publikationen zum Forschungsprojekt
  • H. Stöger – E. Brandimarte, Due antichi quartierie romani sotto la lente di ingrandimento, in: C. De Ruyt – Th. Morard – F. van Haeperen (Hrsg.), Ostia Antica. Nouvelles études et recherches sur les quartiers occidentaux de la cite. Actes du colloque international Rome-Ostia Antica 22–24 septembre 2014 (Brüssel 2018) 11–22.
  • T. F. Sonnemann – H. Stöger – D. Ngan-Tillard, Using technical expertise in Ostia Antica (Leiden University & TU Delft). ISAP News 44, 2015, 10-12.
  • H. Stöger, Roman Neighbourhoods by the numbers: A space syntax view on ancient city quarters and their social life. The Journal of Space Syntax 6, 1, 2015, 61–80.
  • H. Stöger – E. Brandimarte, Due antichi quartieri romani sotto la lente di ingrandimento: un'analisi space syntax dei quartieri delle citta antiche e della loro vita sociale. Arqueologia de la Arquitectura 12 (2015).
  • H. Stöger, The spatial signature of an Insula neighbourhood of Roman Ostia, in: E. Paliou – U. Lieberwirth – S. Polla (Hrsg.), Spatial Analysis and Social Spaces: Interdisciplinary Approaches to the Interpretation of Prehistoric and Historic Built Environments (Berlin 2014) 297–316.
  • H. Stöger – V. Di Cola, Quartieri urbani ostiensi, Forma Urbis 9, 2014, 30–34.
  • H. Stöger, Rethinking Ostia: A Spatial Enquiry into the Urban Society of Rome's Imperial Port-Town (Leiden 2011).
  • H. Stöger, The Spatial Organisation of the Movement Economy: The Analysis of Ostia's Scholae, in: R. Laurence – J. David (Hrsg.), Rome, Ostia, Pompeii: Movement and Space (Oxford 2011) 215–244.
  • H. Stöger, Ostia's Insula IV ii: the nexus between built form and social organisation. TMA 46, 2011, 42–49.
  • H. Stöger, Clubs and Lounges at Roman Ostia: The Spatial Organisation of a Boomtown Phenomenon (Space Syntax applied to the Study of Second Century AD 'Guild Buildings' at a Roman Port Town), in: D. Koch – L. Marcus –J. Steen (Hrsg.), Proceedings of 7th International Space Syntax Symposium (Stockholm 2009) (108)1-12.
  • H. Stöger, Monumental Entrances of Roman Ostia. Architecture with Public Associations and Spatial Meaning, BABesch 82 (Leiden 2007) 347–363.
  • L. B. van der Meer – N. L. C. Stevens – H. Stöger, Domus Fulminata: The House of the Thunderbolt at Ostia (III, vii, 3-5). BABesch 80 (Leiden 2005) 91–111.

Suche