Was ist ProfiLehre?

ProfiLehre ist das hochschuldidaktische Weiterbildungsprogramm der Universität Augsburg zur Professionalisierung der Hochschullehre. Es richtet sich an Dozierende und bietet ihnen die Möglichkeit ihre hochschuldidaktischen Kompetenzen systematisch und praxisorientiert zu optimieren.

Ähnliche hochschuldidaktische Programme gibt es mit unterschiedlichen Namen an allen bayerischen Universitäten und Hochschulen, inhaltlich und formal sind die Programme aufeinander abgestimmt und orientieren sich alle an internationalen Standards. Abgeschlossen werden können die hochschuldidaktischen Programme mit dem „Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten“.

Die Kompetenzen, die durch das ProfiLehre Programm der Universität Augsburg gefördert und erworben werden, sind sowohl für eine Hochschulkarriere als auch für eine außeruniversitäre Laufbahn von zunehmend entscheidender Bedeutung.

 

Adressaten

ProfiLehre ist ein Angebot für alle in der Lehre Beschäftigten der Universität Augsburg. Das Seminarprogramm richtet sich somit gleichermaßen an Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter wie auch an studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte, die als Tutoren tätig sind. Für Lehrbeauftragte mit Lehrdeputat im aktuellen Semester gelten die gleichen Konditionen wie für Mitarbeiter der Universität. Selbstverständlich steht das Angebot darüber hinaus auch den Beschäftigten der übrigen bayerischen Universitäten sowie allen Lehrenden der bayerischen Hochschulen offen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschulen gelten die Teilnahmebedingungen des DiZ Ingolstadt (Teilnahmebeitrag 150 € / Tag).

Tutoren werden gebeten, uns bei der Anmeldung zu unseren Seminaren einmalig pro Semester eine Bescheinigung Ihrer Tutorentätigkeit durch den jeweiligen Lehrstuhl über das ProfiLehre_Formular_Tutorentaetigkeitsnachweis.pdf vorzulegen.

 

 

Aufbau des ProfiLehre Seminarprogramms

Das Weiterbildungsangebot bietet Seminare in den fünf Bereichen „Lehr-und Lernkonzepte“, „Präsentation und Kommunikation“, „Prüfen“, „Reflexion und Evaluation“ sowie „Beraten und Begleiten“ an. Die Seminare sind grundsätzlich frei wählbar.

Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten

 Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten

Für den Erwerb des "Zertifikats Hochschullehre der Bayerischen Universitäten" müssen 120 Arbeitseinheiten erworben werden. 80 Arbeitseinheiten können in den Bereichen A - E entsprechend der unten aufgeführten Verteilung erbracht werden. Weitere 40 Arbeitseinheiten erhalten die Teilnehmenden durch den  Besuch frei wählbarer Kurse aus dem ProfiLehre Angebot. Die Aushändigung der Teilnahmebescheinigung und somit auch das Anrechnen der entsprechenden Arbeitseinheiten ist von der vollständigen Teilnahme am Seminar abhängig.

 

 

 

Themenbereiche Arbeitseinheiten (AE)
A: Lehr- und Lernkonzepte 25
B: Präsentation und Kommunikation 25
C: Prüfen 10
D: Reflexion und Evaluation 10
E: Beraten und Begleiten 10
Frei wählbar (Themenbereich A-E) 40
Gesamt: 120

 

 

Beantragt wird das „Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universiäten“ formlos bei den Ansprechpartnern von ProfiLehre (profilehre@qa.uni-augsburg.de).

Das Zertifikat wird in deutscher und in englischer Sprache erstellt.

 

Vertiefungsstufenzertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten

Das „Vertiefungsstufenzertifikat  Hochschullehre der Bayerischen Universitäten“ mit 80 Arbeitseinheiten kann aufbauend auf dem „Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten“ erworben werden.

Bei diesem Zertifikat liegt der Schwerpunkt auf der individuellen Weiterentwicklung der didaktischen Kompetenzen durch ein persönliches Lehrcoaching, eine Lehrberatung, eine kollegiale Hospitation sowie der Erstellung eines Lehrportfolios.

Beantragt wird das „Vertiefungsstufenzertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universiäten“ direkt bei den Ansprechpartnern von ProfiLehre (profilehre@qa.uni-augsburg.de).

.

Themenzertifikat Inklusive Hochschullehre:

Das "Themenzertifikat Inklusive Hochschullehre" wird im Rahmen unseres hochschuldidaktischen Weiterbildungsprogramms Profilehre in Kooperation mit dem Beauftragten für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung der Universität Augsburg angeboten.Für den Erwerb des Themenzertifikats ist der Besuch folgender Kurse aus unserem ProfiLehre Angebot erforderlich: (Diese sind gekennzeichnet mit dem Vermerk „Inklusive Hochschullehre“)

  • „Barrierefreie Hochschullehre? – Behinderte und chronisch kranke Studierende in meiner Veranstaltung“ (10 Arbeitseinheiten, Themenbereich: A)
  • „Differenzierung - Umgang mit Heterogenität in Lehrveranstaltungen“ (10 Arbeitseinheiten, Themenbereich: A)
  • „Gestaltung barrierefreier Dokumente in MS Word für Lehre und Verwaltung“ (10 Arbeitseinheiten, Themenbereich: B)  oder wahlweise: „Gestaltung barrierefreier PDF Dokumente für Lehre und Verwaltung“ (10 Arbeitseinheiten, Themenbereich: B)
  • „Psychische Auffälligkeiten bei Studierenden“ (10 Arbeitseinheiten, Themenbereich: E)

Insgesamt müssen mindestens 40 Arbeitseinheiten (AE) eingebracht werden.

Da die o. a. Kurse im Rahmen des „Zertifikat(s) Hochschullehre der Bayerischen Universitäten“ angeboten werden, können sie dafür in gleichem Maße wie jeder andere ProfiLehre-Kurs angerechnet werden.

Der Besuch dieser 5 Seminare ist für alle Lehrenden der Bayerischen Universitäten kostenlos.

Da ProfiLehre der Universität Augsburg bei diesem Zertifikat auch mit dem DiZ Ingolstadt kooperiert, können einzelne Kurse des Zertifikats auch am DiZ zu den dortigen Konditionen besucht werden. 

Organisatorisches

Anrechnung externer Leistungen:

Informationen zur Anrechnung von extern erbrachten Leistungen finden Sie  hier. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Empfehlungen und nicht um verbindliche Richtlinien handelt.


Kostenbeitrag:

Angehörige der Universität Augsburg sowie Beschäftigte der übrigen bayerischen Universitäten leisten einen Kostenbeitrag von 30,00 Euro pro 1 Tag Veranstaltungsdauer, 40,00 Euro pro 1,5 Tage, 50,00 Euro pro 2 Tage. Dafür wird eine Rechnung ausgestellt, die vorab per Email versandt wird. Die Teilnehmer werden gebeten, diesen Seminarkostenbeitrag bereits vor Beginn der Veranstaltung zu überweisen oder der Qualitätsagentur eine Einzugsermächtigung zur internen Verrechnung über ihr Lehrstuhlkonto zu erteilen, so dass am Ende der Veranstaltung die Teilnahmebescheinigung direkt ausgegeben werden kann.

Für studentische Tutoren ist die Teilnahme kostenfrei.

Übernimmt ein Lehrstuhl die Teilnahmegebühren für seine Mitarbeiter, bitten wir, dies auf nachstehendem Formular zu bestätigen:  Formular zur Übernahme der Teilnahmegebühren

Es sind außerdem alle Lehrenden der bayerischen Hochschulen willkommen. Für sie gelten allerdings die Teilnahmebedingungen des DiZ Ingolstadt (Teilnahmebeitrag 150 € / Tag).

Für externe Teilnehmer, die weder den bayerischen Universitäten noch den bayerischen Hochschulen angehören, wird der Betrag von 300 € / Tag berechnet.

 

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über DigiCampus. Externe Teilnehmende senden uns bitte eine E-Mail an sekretariat@qa.uni-augsburg.de unter Angabe der gewünschten Veranstaltung (mit Datum, um Terminverwechslungen zu vermeiden), Ihres Namens, Ihres Lehrstuhls (bzw. der Organisationseinheit), Ihrer Hochschulzugehörigkeit  und Ihrer Kontaktdaten.

 

Abmeldung:

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist. Falls Sie an einem Seminar nicht teilnehmen können, sollten Sie sich bis spätestens 1 Woche vor Seminarbeginn abmelden, damit anderen Interessenten die Teilnahme ermöglicht werden kann. Bei späteren Absagen ist die gesamte Teilnahmegebühr zu entrichten.

 

Trainer:

Die Trainer rekrutieren sich aus Dozenten der Universität Augsburg mit langjähriger Lehrerfahrung sowie aus Trainern der Bayerischen Universitäten und externen Dozenten.

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlage:

Bayerisches Hochschulgesetz vom 23.05.2006 [(Art. 2 (2)]:

„1 Die Hochschulen fördern besonders leistungsfähige Studierende und - entsprechend ihrer Aufgabenstellung - den wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchs. 2 Die Universitäten wirken auf die wissenschaftliche Betreuung der Personen hin, die eine Promotion anstreben, und sollen für diese forschungsorientierte Studien anbieten. 3 Zum Erwerb der pädagogischen Eignung für eine Professur bieten die Hochschulen fächerübergreifend oder in Zusammenarbeit mehrerer Hochschulen geeignete Veranstaltungen an.“

Beschluss des Bayerischen Landtags vom 22.05.2003 (Drucksache 14/12534)

zur „Verpflichtung zur Teilnahme an Didaktikangeboten für Professorenschaft und weiteres Akademische Lehrpersonal an den Universitäten in Bayern“.
„Die Staatsregierung wird aufgefordert, im Rahmen vorhandener Ressourcen ein Konzept zur Struktur und Verdichtung des hochschuldidaktischen Angebots an den bayerischen Universitäten zu erarbeiten und dem Landtag vorzulegen.
Dabei sind insbesondere

  • die Erfahrung des DIZ (Didaktikzentrum der bayerischen Fachhochschulen) und die fachlich einschlägigen Initiativen an den bayerischen Universitäten wie etwa das Programm „ProfiLehre“ der Münchner Universitäten zu berücksichtigen und weiter zu entwickeln,
  • Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen verstärkt Angebote in Hochschuldidaktik zu machen und die Teilnahme verpflichtend festzulegen,
  • die Fort- und Weiterbildungsangebote in der Hochschuldidaktik für das akademische Lehrpersonal (Professoren und Mittelbau) auszubauen“.

Novelle des Bayerischen Hochschulgesetzes vom 1.8.2003:

In der Einleitung zum Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Hochschulgesetzes vom 17.1.2003 (Bayerischer Landtag, Drucksache 14/11324) steht auf Seite 2 unter Punkt 6:
„Kernaufgabe der Universitäten ist die Förderung und Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Um die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Hochschulen in diesem Bereich zu erhalten, muss das Habilitationsverfahren .... neu gestaltet werden: Habilitationen dauern häufig lang und die Habilitanden haben zu wenig Gelegenheit, selbständig zu forschen und lehren. Der pädagogischen Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird zu wenig Bedeutung beigemessen“.

Ansprechpartner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Qualitätsagentur
  • Raum 4008 (Gebäude SHS)

Suche