Studium & Lehre

Die Professur für die Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums (GETK) beschäftigt sich mit der Geschichte der transatlantischen Interaktion bzw. der Geschichte Nordamerikas und Europas in ihrer transatlantischen Erweiterung.
Kzenon/ Colourbox

Schwerpunkte

Die Professur beschäftigt sich mit der Geschichte der kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Europa und Nordamerika. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Kulturgeschichte der USA. Demnach beschäftigen sich die Mitarbeiter*innen der Professur sowohl mit der Geschichte transatlantischer Beziehungen als auch mit der Afroamerikanischen Geschichte, der Geschichte sozialer Protestbewegungen, der Migrationsgeschichte, den Gender Studies, der Religionsgeschichte, der Populärkultur und den aktuellen Entwicklungen in den USA. Die gegenwärtigen Forschungsprojekte der Professur thematisieren die Organisationsgeschichte und Arbeit des Children’s Defense Fund (CDF) und seiner Gründerin Marian Wright Edelman, das Engagement Weißer, aus den Südstaaten stammende Aktivistinnen in der Bürgerrechtsbewegung der 1950er und 1960er Jahre sowie die Auswanderung bayerischer Frauen in die USA im 19. Jahrhundert. Weitere Infos hierzu unter Forschung.

 

 

Lehre

Lehrveranstaltungen werden  im Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte und Nordamerikastudien ( NAS) angeboten. Darüber hinaus können fallweise auch Scheine in der Europäischen Kulturgeschichte erworben werden. Die Professur ist den historischen Fächern zugeordnet, jedoch zugleich Teil des interdisziplinären Verbundes der Augsburger Nordamerikaforschung.

 

 

Studienberatung

Bei Fragen zur individuellen Stundenplangestaltung, Anerkennung von Studienleistungen sowie Fragen zu Praktika wenden Sie sich bitte an den Studienberater und Modulbeauftragten des Fachs Neuere und Neueste Geschichte PD Dr. Stefan Paulus bzw. an die Studienberaterinnen des Studiengangs Nordamerikastudien Prof. Dr. Britta Waldschmidt-Nelson und Dr. Ina Batzke.

 

 

Suche