Prof. Dr. Natascha Sojc, Katja Cox – Alina Bell, Thomas Dworschak, Franz Grünwied, Vinzenz Herrgott, Nina Hirsekorn, Laura Käppner, Carolin Meckes, Alina Rodat, Elisabeth Röhrer, Michael Schaper, Katharina Taxis, Dr. Lisa Götz

 

Das Akragas-Projekt – Die Online-Ausstellung von und mit Studierenden

Universität Augsburg, Archäologischer Park Agrigent Valle dei Templi, Deutsche Digitale Bibliothek

 

 

Im Projektseminar „The Akragas Project Goes Online“ von Prof. Dr. Natascha Sojc erhielten KuK Studierende der Universität Augsburg im Wintersemester 2020/2021 die Gelegenheit, sich ganz praktisch und projektbezogen mit der Übertragung von kulturwissenschaftlichen Inhalten vom Analogen ins Online-Format auseinanderzusetzen. Auf welche Weise sich kulturwissenschaftliche Forschungen und Themen in der digitalen Sphäre ansprechend präsentieren lassen, beschäftigt Institutionen aus Bildung und Kultur seit geraumer Zeit. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen in allen Lebensbereichen hat die Digitalisierung im Kultursektor z. B. durch Museumsschließungen notgedrungen einen zusätzlichen Auftrieb erhalten.

 

So mussten auch die Archäolog:innen der Universität Augsburg für eine bereits geplante und ausgearbeitete Ausstellung im Archäologischen Park Agrigent kurzerhand umdisponieren, da vor Ort nicht aufgebaut und eröffnet werden konnte. Im Rahmen des Projektseminars „The Akragas Project Goes Online“ übernahmen KuK Studierende semesterbegleitend die verschiedenen Aufgaben, um die vorhandenen Ausstellungsinhalte in eine Online-Ausstellung zu übertragen. Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) stellte hierfür die Open-Source Software Omeka zur Verfügung, ein Content-Management-System für digitale Online-Sammlungen.

Nun präsentiert die Online-Ausstellung „Das Akragas Projekt“ die Fragestellungen und Ergebnisse der Lehr- und Forschungsgrabung der Klassischen Archäologie der Universität Augsburg. In einem Team aus Studierenden, internationalen Wissenschaftler:innen und verschiedenen Kooperationspartner:innen wird seit 2014 das extra-urbane Heiligtum S. Anna untersucht und dokumentiert, das vom Ende des 6. bis etwa zur Mitte des 4. Jh. v. Chr. beim heutigen Agrigent, dem antiken griechischen Akragas, bestand. Aus dem bereits vorhandenen Bild- und Textmaterial der geplanten Ausstellung sowie aus speziell für das Online-Format angefertigten Ergänzungen ist eine mehrsprachige Ausstellung entstanden – auf Deutsch, Englisch und Italienisch.

 

Digitale Eröffnungsveranstaltung

Die Online-Ausstellung „Das Akragas-Projekt“wird am 18.11.2021 offiziell auf der Website der Deutschen Digitalen Bibliothek eröffnet. Interessierte sind zur digitalen Eröffnungsveranstaltung via Zoom am 18.11.2021 ab 18.15 Uhr (MEZ) herzlich eingeladen und melden sich bitte per E-Mail unter arch.sek@philhist.uni-augsburg.de an.

 

Die Ausstellungseröffnung

  • beginnt mit einem Grußwort von Dr. Kathrin B. Zimmer (Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst) und
  • wird von Beiträgen von Dr. Maria Concetta Parello (Parco Valle dei Templi di Agrigento) sowie von Prof. Dr. Natascha Sojc und Studierenden des Ausstellungsprojekst begleitet.

Nach einem Einblick in die digitalen Ausstellungsräume lädt die Veranstaltung zu Austausch und Gesprächen ein.

Die Online-Ausstellung ist unter diesem Link auf der Website der Deutschen Digitalen Bibliothek zu besichtigen.

 

 

© Universität Augsburg
© Universität Augsburg

Suche