Prof. Dr. Natascha Sojc

 

Ausgrabungskampagnen der Klassischen Archäologie in Agrigent auf Sizilien

Universität Augsburg, Leiden University (Niederlande). Gefördert durch Leiden University Fund, die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg und den DAAD.

 

Seit 2014 führt die Klassische Archäologie der Universität Augsburg eine Lehr- und Forschungsgrabung im heutigen Agrigent, dem antiken griechischen Akragas, auf Sizilien durch. Untersucht wird ein extra-urbanes Heiligtum, das vom Ende des 6. bis etwa zur Mitte des 4. Jh. v. Chr. bestand. Neben den Augsburger Studierenden partizipieren internationale Wissenschaftler an dem Projekt sowie verschiedene Kooperationspartner, wie die Universität Leiden (Niederlande), die Universität Palermo (Italien) und der archäologische Park von Agrigent.

 

Ausgehend von Surveys und geophysikalischen Untersuchungen wurden vier Grabungsschnitte geöffnet, in denen architektonische Strukturen zutage kamen, die sich als Überreste eines extra-urbanen Heiligtums erwiesen haben. Darauf lassen insbesondere die zahlreichen Funde schließen, die sich nicht nur durch ihre Quantität, sondern auch durch ein beeindruckendes Variantenspektrum auszeichnen: verschiedene Keramiktypen, Votivterrakotten, Glasperlen, außerdem Eisen- und Bronzeobjekte sowie eine beachtliche Menge an Knochenmaterial. Gerade der sehr gute Erhaltungszustand vieler Funde ermöglicht weitreichende Rückschlüsse auf die Kultpraxis in diesem Heiligtum.

Die Forschungsziele des Akragas-Projekts sind neben Entwicklung und Chronologie des Heiligtums auch dessen kulturelle Bedeutung — insbesondere basierend auf den zahlreichen Fundstücken sowie dem räumlichen Kontext, den Verbindungen zur griechischen Polis wie auch zur ländlichen, indigen lokalen Bevölkerung des städtischen Umlands.

 

Die Ausgrabungskampagnen des Akragas-Projekts werden i. d. R. in den Monaten August und September (vierwöchig) durchgeführt, welche BA- und MA-Studierenden ermöglichen, vielfältige praktische Erfahrungen zu sammeln. Dank anwesender Spezialisten aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Ländern reichen die Betätigungsfelder von der eigentlichen Ausgrabung, Funddokumentation und -analyse bis zur Vermessung und Bauforschung. Während des Semesters finden unter anderem Workshops wie The Akragas Dialogue und Gastvorträge internationaler Spezialisten zu den Ausgrabungen in Agrigent sowie allgemein zur Archäologie Siziliens statt.

 

Aktuelle Planung: Die Grabungskampagne in Agrigent im August und September 2020 wird verschoben. Nähere Informationen hierzu in Digicampus.

Kontakt:
Prof. Dr. Natascha Sojc: natascha.sojc@philhist.uni-augsburg.de

Michael Schaper M.A.: michael.schaper@philhist.uni-augsburg.de

Lehrveranstaltungen

  • Hauptseminar/Lektürekurs „The Akragas Project goes online. Ausgrabungen und Forschungen zu extraurbanem Heiligtum und griechischer Polis in Agrigent“ (Prof. Dr. N. Sojc, Wintersemester 2020/2021)
  • Online Sommerworkshops zu aktuellen Forschungen des Akragas-Projekts (September 2020)
  • Hauptseminar/Lektürekurs „Sonderausstellung S. Anna“ (Prof. Dr. N. Sojc, Wintersemester 2019/2020)
  • „Nachbearbeitung des Akragas Projekts. Digitalisierungsprojekt der Ausgrabung in Agrigent“ (seit Wintersemester 2016/2017)
  • Hauptseminar „The Akragas Dialogue: Cultural encounter and identity formation in the ancient Mediterranean city" (Prof. Dr. N. Sojc, Sommersemester 2016)

 

Vorträge

  • „Sometimes pigs fly. S. Anna Zooarch Project  Preliminary Results (Season 2015-2016)“ (R. Miccichè, 9.6.2020) 
  • „Glasperlen von S. Anna auf Reisen – Micro-CT und XRF-Scan in Delft“ (C. Meckes, 7.1.2020)
  • „Interpretationsansätze griechischer Miniaturkeramik im Votivkontext“ (Q. Eimer, 7.1.2020)

  • Workshop „More than just bones“ (R. Miccichè, 5.5.2018)

  • „Typologie von Glasperlen der Ausgrabung von S. Anna bei Agrigent auf Sizilien" (C. Meckes, 27.4.2018)

  • „Weiheobjekte im Kontext: der Fall des extraurbanen Heiligtums von S. Anna bei Agrigent" (Dr. V. Garaffa, 17.4.2018)

  • „Die Terrakotten von S. Anna/Agrigent – Stil, Chronologie und Funktion" (A. Bell, 16.1.2018)

  • „Das Olympieion von Akragas – Eine forschungsgeschichtliche und archäologische Analyse“ (T. Dworschak, 5.12.2017)

  • „S. Anna Zooarch Project“ (R. Miccichè, 11.7.2017)

  • „Eine Auswahl der figürlichen Votivterrakotten von S. Anna (Akragas-Projekt 2014-2016) – Stilistische Einordnung, Datierung und kontextuelle Einbettung" (A. Bell, 6.2.2017)

  • „Glasperlen-Funde von S. Anna (Akragas-Projekt 2014-2016)" (C. Meckes, 28.11.2016)

  • „Das Olympieion von Akragas – Eine forschungsgeschichtliche und archäologische Analyse“ (T. Dworschak, 31.10.2016)

  • „Glasperlen als Opfergaben“ (C. Meckes, 27.6.2016)

  • „Griechische und indigene Heiligtümer auf Sizilien“ (D. Deplano, 6.6.2016)

  • „Terrakottafiguren als Opfergaben“ (A. Bell, 23.5.2016)

  • „Überlegungen zu einer experimental-archäologischen Untersuchung des Heiligtums von S. Anna“ (M. Schaper, 23.5.2016)

  • „Kosmophoroi: terracotta votives in Archaic Agrigento“ (G. van Rooijen, 23.11.2015)

  • „The Artist’s Fingerprint: the Use of Technological Style in analyzing the Architectural Terracotta of Akragas” (A. Rheeder, 26.10.2015)

  • „Kultureller Austausch im Heiligtum. Griechisches, Sikulisches und Punisches in der Grabung von Sant’Anna bei Agrigent“ (Prof. Dr. N. Sojc, 20.10.2015)

  • „Extraurbane Heiligtümer auf Sizilien“ (D. Deplano, 12.1.2015)

  • „Distribution and Adaptation of Design Innovation in Greek Architecture: Sicilian Architectural Terracotta from the 7th to the 5th Century BC" (A. Rheeder, 3.11.2014)

Ausgewählte Publikationen zum Forschungsprojekt
  • M. De Cesare – E. C. Portale – N. Sojc (Hrsg.), The Akragas Dialogue. New investigations on sanctuaries in Sicily (Berlin 2020).
  • N. Sojc (Hrsg.), Akragas: current issues in the archaeology of a Sicilian polis. Archaeological studies Leiden University 38 (Leiden 2017). 

Suche