Québec-Studien

Québec-Studien in Augsburg

Der Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft hat seit Bestehen der Universität Augsburg einen Forschungsschwerpunkt in den Quebec-Studien, der seit der Berufung von Frau Prof. Dr. Sabine Schwarze 2004 in den Bereichen des metasprachlichen Diskurses und des Sprachkontakts systematisch weiterentwickelt wurde. Der Lehrstuhl unterhält gegenwärtig intensive Kontakte zu verschiedenen Quebecer Universitäten (Université de Sherbrooke, Université Laval, UQAM, UQTR).

Aufgrund des romanistischen Profils der hiesigen Forschergruppe wird zunehmend auf übergreifende und vergleichende Aspekte sowie Medienlinguistik fokussiert, so etwa im Rahmen der Quebec-Exkursion Régionalisation, identité et normes linguistiques dans une perspective contrastive: Bavière et Québec (2012), der internationalen Kolloquien Les idéologies linguistiques dans la presse écrite (ILPE 2013 und ILPE 2015) und der daraus hervorgegangenen internationalen Forschungsgruppe Circula (2013).

Eine entsprechende Ausrichtung verfolgt auch die akademische Lehre im Bereich der romanischen Sprachwissenschaft in den Bereichen:

  • Französisch Lehramt Gymnasium und Realschule,
  • Bachelor Frankoromanistik,
  • Bachelor und Master Anwendungsorientierte interkulturelle Sprachwissenschaft (ANIS),
  • Master Nordamerikastudien (NAS) und der
  • Doktorandenausbildung.

Unsere Fördermöglichkeiten

CC BY-NC-ND

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen Bayern und Québec werden für das Jahr 2020 wieder drei Stipendien à 2500,-- Euro zur Förderung von Québec-Studien angeboten.

 Vergaberichtlinien: 

  • Personenkreis: Studierende aller Fachrichtungen, die an einer bayerischen Universität oder Hochschule für angewandte Wissenschaften immatrikuliert sind und ihre Zulassungsarbeit, Master-, Bachelor- oder Diplomarbeit über ein Thema schreiben, das inhaltlich oder methodisch einen wesentlichen Bezug zu Québec aufweist.
  • Aufenthaltsdauer: 4 - 6 Wochen
  • Die Studierenden, die ein Stipendium erhalten, verpflichten sich, der Bayerischen Staatskanzlei als Nachweis ein Exemplar der abgeschlossenen Arbeit zur Verfügung zu stellen.
  • Die Auswahl unter den Bewerbungen trifft eine Kommission aus Vertretern des Instituts für Kanada-Studien an der Universität Augsburg, der Wissenschaftlichen Koordinierungsstelle Bayern-Québec und der Bayerischen Staatskanzlei.

Weitere Fördermöglichkeiten

Folgende Einrichtungen bieten weitere Förderprogramme für Studierende und Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Québec- und Kanada-Studien an:

Suche