Zusammenfassung

Kompetenzen zum selbstregulierten Lernen (SRL) sind gemäß Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse explizites Ziel von Hochschulbildung und auch bereits im Studium von großer Wichtigkeit – sie sind notwendige Bedingung der Entwicklung von Fachkompetenzen und des Studienerfolgs, aber auch Ergebnis eines erfolgreichen Studiums. Darüber hinaus sind Kompetenzen zum SRL Grundlage lebenslangen Lernens. Das geplante Vorhaben baut auf umfangreichen Vorarbeiten der Antragsteller(innen) zu SRL auf, darunter ein Modell der Kompetenzen zum SRL im Hochschulbereich sowie mehrere innovative und umfassend validierte Messverfahren zu ihrer Erfassung, die in den Vorgängerprojekten PRO-SRL und PRO-SRL-EVA erarbeitet wurden. Übergeordnetes Ziel des nun geplanten Transfervorhabens, das in zwei Teilprojekten an den Standorten Augsburg und Wien bearbeitet wird, ist die Implementation dieser Messverfahren zur Identifikation spezifischer Bedarfe zur Förderung von SRL-Kompetenzen sowie die Implementation damit verknüpfter modularer Fördermaßnahmen, die niederschwellig, unaufwendig und angepasst an Bedingungen der Studierenden sowie institutionelle Bedarfe in der Hochschulpraxis eingesetzt werden können.

 

Der Schwerpunkt des Teilvorhabens Augsburg liegt auf Kompetenzen zur Regulation der eigenen Lern- und Leistungsmotivation als fundamental wichtige Teilkomponenten von SRL-Kompetenzen. Die entwickelten Messverfahren liefern Grundlagen für Entscheidungen sowohl vor dem Einsatz der Fördermaßnahmen (Adaption und Individualisierung) als auch im Anschluss daran (Wirksamkeitskontrolle, ggf. weitere Förderaktivitäten). Im Teilprojekt am Standort Augsburg steht der Transfer der validierten Messverfahren zur Erfassung von Motivationsregulationskompetenzen im Fokus. Zudem werden am Standort Augsburg erprobte Förderansätze zur Unterstützung von Kompetenzen zur Motivationsregulation aufgegriffen, weiterentwickelt und in die Hochschulpraxis implementiert.

Forschungsergebnisse

  • Eckerlein, N., Dresel, M., Steuer, G., Foerst, N., Ziegler, A., Schmitz, B., Spiel, C. & Schober, B. (2020). Modelling, assessing, and promoting competences for self-regulated learning in higher education. In O. Zlatkin-Troitschanskaia, H. Anand-Pant, M. Toepper & C. Lautenbach (Eds.), Student Learning in German Higher Edcuation (pp. 165–179). Wiesbaden: Springer. doi:10.1007/978-3-658-27886-1

Projektinformationen

 

Projektstart: 01.04.2020

 

Projektende: 31.03.2022

 

Laufzeit: 2 Jahre

 

Projektträger: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

 

Projektverantwortung vor Ort: Prof. Dr. Markus Dresel

 

Beteiligte WissenschaftlerInnen vor Ort:

  • Nicole Eckerlein

Beteiligte WissenschaftlerInnen an der Universität Wien:

  • Prof. Dr. Dr. Christine Spiel
  • Prof. Dr. Barbara Schober
  • Dr. Marko Lüftenegger
  • Dr. Monika Finsterwald
  • Elisabeth Pelikan
Bundesministerium für Bildung und Foschung

Ansprechpartner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Doktorandin
Psychologie
Lehrstuhlinhaber
Psychologie

Suche