Historische Authentizität

Projektleitung: PD Dr. Stefan Lindl

Dem Forschungsbereich ‚Historische Authentizität’ steuert das Projekt von PD Dr. Stefan Lindl ein Kategoriensystem von Authentisierungskonzepten bei, das sich mitunter an Architektur, Denkmalschutz anwenden lässt, um die Fragen zu klären: Besitzt eine bestimmte Architektur (beispielsweise eine Rekonstruktion) historische Authentizität? Über welche Art oder welche Arten historischer Authentizität verfügt sie? Historische Authentizität und historischer Wert sind zwingend miteinander verknüpft. Historischer Wert entsteht durch Authentizität und historische Authentizität kann nur über den historischen Wert analysiert werden. Es wird von vier verschiedenen historischen Authentizitäten ausgegangen. Sie sind Zuschreibungsformen, die auf ebenso viele Arten des Historischen in der Architektur zielen. Das Historische kann eine Idee, Materie, Ästhetik oder eine diskursive Formation im Zusammenspiel mit einem materiellen Signifikanten sein. Diese Formen des Historischen in der Architektur sind potentielle Träger historischen Werts. Sobald ihnen historischer Wert zugeschrieben wird, erfolgt parallel ihre Authentisierung, deren jeweilige Qualität sich mittels der Kategorien des hier vorgestellten Systems beschreiben lässt. Die vier vorgestellten Authentisierungskonzepte des Kategoriensystems werden autonmistisches, idealistisches, ästhetisches und performatorisches genannt.

 

Das Projekt soll auf alle materiellen und immateriellen Objekte ausgeweitet werden und stellt einen Beitrag für den material turn dar in den Bereichen Denkmalschutz und Museumsforschung.

Ansprechpartner

Akademischer Rat
Europäische Regionalgeschichte

Suche