Die Teilfächer der Kunst- und Kulturgeschichte bieten regelmäßig Exkursionen an und vermitteln so Einblicke in die Feldforschung. Bei Tagesexkursionen oder mehrtägigen Aufenthalten im In- und Ausland werden gemeinsam Kunstwerke und kulturwissenschaftliche Objekte, Monumente, Museen und Ausstellungen sowie historische Einflüsse direkt vor Ort studiert und analysiert.

 

Das Modul Feldstudien 2 ist im B.A.-Hauptfach ein Pflichtmodul. Es umfasst 5 Exkursionstage, die wahlweise als mehrtägige Studienreise oder als Addition von Tagesexkursionen absolviert werden können. Neben der Übersicht unten sind Details zu den Veranstaltungen auch direkt auf den Seiten der Teildisziplinen sowie in Digicampus zu finden.

Anleitung zur Anrechnung von Exkursionstagen

  1. Lassen Sie sich jeden Tag auf der Exkursionsbescheinigung von der Exkursionsleitung abzeichnen.
  1. Melden Sie sich erst in dem Semester zur Prüfung in STUDIS an, in dem Sie alle 5 Exkursionstage vollständig absolviert haben werden.
  1. Bringen Sie die Exkursionsbescheinigung zum Verantwortlichen des entsprechenden Lehrstuhles (i.d.R. Sekretariat) und lassen Sie sich die Leistung in STUDIS verbuchen.

Exkursionen im laufenden Semester

Klassische Archäologie

Bunte Antike in Frankfurt

  Exkursionstermine: Donnerstag, 01.09.2022 

Ansprechpartnerin: Dr. Lisa Götz

Anmeldung: Noch im Juli direkt per Email bei Dozentin ( lisa.goetz@philhist.uni-augsburg.de), weitere Informationen in Digicampus

 

Die griechisch-römische Antike war bunt – das ist keine Neuheit. Aber die Thematik kehrt regelmäßig wieder – in den Medien wie auch in den großen Skulptur- und Abgusssammlungen – und bietet Diskussionsstoff zu unserer Vorstellung der Antike. Im Liebieghaus Frankfurt werden wir Farbrekonstruktionen berühmter antiker Skulptur im musealen Kontext studieren und diskutieren sowie seltene Einblicke in die Erforschung antiker Polychromie im Haus erhalten. Museologisch-kulturwissenschaftlichen Abschluss bildet dann auch das „bunt“ zusammengewürfelte Frankfurt – mit archäologischen Überresten und „neuer“ Stadtgeschichte.

www.liebieghaus.de)

 

 

 

 

Kunstgeschichte

Berufsperspektive Museumsleitung: Tagesexkursion ins Bauernhaus Museum Wolfegg in Oberschwaben

Vorbesprechung: siehe Digicampus 

Exkursionstermine: Freitag, 22.07.2022 

Ansprechpartner: Christina Sammüller M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

Das vielfältige Berufsfeld Museum stellt eine zentrale Perspektive für Studierende der Kunst- und Kulturgeschichte dar. Ein guter Grund, sich die museale Arbeit – hier insbesondere die Tätigkeiten der Museumsleitung – einmal beispielhaft näher anzusehen!

Im oberschwäbischen Wolfegg empfängt uns Dr. Tanja Kreutzer, die selbst u.a. Kunstgeschichte in Augsburg studiert hat und seit 2021 die wissenschaftliche Leitung des Bauernhausmuseums Wolfegg innehat.

Wir lernen das Freilichtmuseum, sein wissenschaftliches Konzept und seine museumspädagogische Vermittlungsarbeit im Rahmen einer Führung durch Frau Dr. Kreutzer kennen, erfahren Wissenswertes über die alltäglichen und speziellen Anforderungen der Museumsarbeit und diskutieren konkrete Berufsoptionen von Kunst- und Kulturhistoriker*innen in der Institution Museum.

 

 

 

 

Kunstgeschichte

Tagesexkursion zur Ausstellung Hans Hoffmann, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Vorbesprechung: siehe Digicampus

Exkursionstermin:Dienstag, 09.08.2022

Ansprechpartner: Dr. Robert Bauernfeind

Anmeldung: über Digicampus

 

Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg präsentiert im Sommer 2022 eine große Ausstellung zum Werk des Künstlers Hans Hoffmann (um 1545 – 1591/92). Hoffmann war u.a. am Münchner und Prager Hof tätig und zählt zu den bedeutendsten Vertretern der sogenannten Dürer-Renaissance.

Neben präzisen Dürer-Kopien fertigte Hoffmann vor allem mimetisch exakte Tier- und Pflanzenbilder an und bediente damit zeitgenössische Interessen an Naturstudien.

Die Nürnberger Ausstellung ist die weltweit erste, die sich monographisch dem Werk Hoffmanns widmet.

 

 

 

 

Musikwissenschaft

Musikerwege in Österreich und Oberitalien (mehrtägige Exkursion)

Vorbesprechung: Dienstag, 17.5.2022, 15:45 Uhr Gebäude G, R. 3022 

Exkursionstermine: 12.9.2022 bis 16.9.2022  

Ansprechpartner: Prof. Dr. Franz Körndle

Anmeldung: über Digicampus

 

Die Exkursion spürt den Wegen nach, auf denen Musiker aus Süddeutschland durch Österreich nach Italien gelangten – und selbstverständlich auch umgekehrt. Um 1500 war es der Ulmer Mönch Felix Fabri, der auf dem Weg ins Heilige Land über Südtirol nach Venedig gelangte und dabei über die Musikpflege an den jeweiligen Stationen berichtete, später kamen Orlando di Lasso, Leonhard Lechner und Heinrich Schütz über die Alpenpässe. Im 18. Jahrhundert reiste Leopold Mozart mit seinem Sohn Wolfgang nach Rom, wobei Verona und Bologna als wichtige Stationen benannt werden. Von 1908 bis 1910 hielt sich Gustav Mahler in den Sommermonaten in Toblach auf. Mit Verona lassen sich zahlreiche Komponisten verbinden, Giuseppe Torelli oder Evaristo dall’Abaco, mit Bologna Mozart und später Ottorino Respighi. Die Reise geht von Augsburg nach Innsbruck, weiter nach Toblach und über Bologna und Verona wieder zurück.

Studierende zahlen nur ein Drittel der Exkursionskosten (ca. 200 bis 250 Euro), da die restlichen Kosten von der Universität übernommen werden.

Eine verbindliche Teilnahmezusage erfolgt mit einer Anzahlung von 10,00 Euro, die bei der Vorbesprechung geleistet werden muss.

 

 

 

 

Europäische Ethnologie/Volkskunde

Tagesexkursion Harburg Schwaben

Vorbesprechung: siehe Digicampus 

Exkursionstermine: Samstag, 07.05.2022 

Ansprechpartner: Katja Boser M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

Im Zentrum der Exkursion ins schwäbische Harburg steht die Kultur- und Naturlandschaft am Rand des Meteoritenkraters Geopark Ries. Die Stadt Harburg liegt am Rand des europäischen Meteoritenkrater Geopark Ries. Nach einer Wanderung zu einer Aussichtsplattform werden wir mehr über die Entstehung des Ries und seine Geologie erfahren. Daneben besichtigen wir die Harburg, die hoch über dem Wörnitztal thront und zu den ältesten und am Besten erhaltenen Burgen Deutschlands zählt. Bei einer Führung durch die Burg wandeln wir nicht nur auf der Geschichte der einstigen Stauferburg, die seit 1731 im Besitz des Hauses Oettingen-Wallersteins ist, sondern erfahren auch die Herkunft des ein oder anderen Sprichwortes. Den Abschluss bildet eine Stadtführung durch die gleichnamige Stadt Harburg.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass für die Exkursion gutes Schuhwerk unerlässlich ist, da die Exkursion mit einer Wanderung durch die Naturlandschaft am Rieskraterrand verbunden ist.

Bei Fragen melden Sie sich bei Katja Boser M. A. ( katja.boser@philhist.uni-ausburg.de)

 

 

 

 

Europäische Ethnologie/Volkskunde

Tagesexkursion Nördlingen

Vorbesprechung: siehe Digicampus 

Exkursionstermine: Samstag, 21.05.2022 

Ansprechpartner: Katja Boser M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

„Die schönsten Ecken sind rund“: Mit diesem Slogan wirbt die Stadt Nördlingen. Warum? Das wollen wir gemeinsam auf der Exkursion herausfinden. Den besten Überblick über Nördlingen und das Nördlinger Ries erhält man vom ‚Daniel‘ aus, so wird der Turm der St. Georgskirche genannt. Das Nördlinger Ries mit seinem Durchmesser von 25 km entstand vor 14,5 Mio. Jahren durch den Einschlag eines Asteroiden. Die Kraterbildung, die dem Ries zu seiner bis in die Gegenwart typische geologische Landschaftsform verhalf, dauerte lediglich 60 Sekunden an. Mehr über die Entstehungsgeschichte erfahren wir bei einem Besuch im Rieskratermuseum. Daneben werden wir den runden Ecken der Stadt bei einem Gang über die Stadtmauer nachspüren und bei einer Stadtführung mehr über die mittelalterliche Bedeutung Nördlingens erfahren.

Bei Fragen melden Sie sich bei Katja Boser M. A. ( katja.boser@philhist.uni-ausburg.de)

 

 

 

 

Kunstgeschichte

Tagesexkursion zum Museum Georg Schäfer in Schweinfurt

Vorbesprechung: siehe Digicampus 

Exkursionstermine: Freitag, 24.06.2022 

Ansprechpartner: Andreas Huber M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

Die Exkursion führt Sie in das Museum Georg Schäfer in Schweinfurt. Es gehört zu den bedeutendsten Kunstmuseen des Landes und beherbergt in einer beeindruckenden Ausstellungsarchitektur eine umfangreiche Sammlung zu der deutschen Kunst des 19. Jahrhunderts. An den Exponaten herausragender Künstler, darunter Caspar David Friedrich, Adolph Menzel, Arnold Böcklin und Max Liebermann, können wir gemeinsam die wesentlichen Charakterzüge der Kunstrichtungen der Romantik, des Realismus, Symbolismus und Impressionismus herauslesen.

Anziehungspunkt für viele Besucher ist jedoch die größte zusammenhängende Sammlung von Werken des Spätromantikers und Biedermeier-Malers Carl Spitzweg mit über 250 Gemälden und Zeichnungen, die nahezu alle bedeutenden Bilder des Künstlers umfasst.

 

 

 

Suche