Die Teilfächer der Kunst- und Kulturgeschichte bieten regelmäßig Exkursionen an und vermitteln so Einblicke in die Feldforschung. Bei Tagesexkursionen oder mehrtägigen Aufenthalten im In- und Ausland werden gemeinsam Kunstwerke und kulturwissenschaftliche Objekte, Monumente, Museen und Ausstellungen sowie historische Einflüsse direkt vor Ort studiert und analysiert.

 

Das Modul Feldstudien 3 ist ein Pflichtmodul. Es umfasst 5 Exkursionstage, die wahlweise als mehrtägige Studienreise oder als Addition von Tagesexkursionen absolviert werden können. Neben der Übersicht unten sind Details zu den Veranstaltungen auch direkt auf den Seiten der Teildisziplinen sowie in Digicampus zu finden.

Anleitung zur Anrechnung von Exkursionstagen

  1. Lassen Sie sich jeden Tag auf der Exkursionsbescheinigung von der Exkursionsleitung abzeichnen.
  1. Melden Sie sich erst in dem Semester zur Prüfung in STUDIS an, in dem Sie alle 5 Exkursionstage vollständig absolviert haben werden.
  1. Bringen Sie die Exkursionsbescheinigung zum Verantwortlichen des entsprechenden Lehrstuhles (i.d.R. Sekretariat) und lassen Sie sich die Leistung in STUDIS verbuchen.

Exkursionen im laufenden Semester

Europäische Ethnologie/Volkskunde

Aktuelle Ausstellungen zur Kulturgeschichte in München (Tagesexkursion)

 Exkursionstermine: 19.11.2022 

Ansprechpartner: Prof. Dr. Günther Kronenbitter

Anmeldung: per Mail an Prof. Dr. Günther Kronenbitter ( guenther.kronenbitter@uni-a.de) bis spätestens 08.11.2022

 

Der thematische Bereich „Erinnerungskultur“ stellt für die Kunst- und Kulturgeschichte ein elementares Forschungsfeld dar, das Studierende stets in ihrer Lehre begleitet. Die Exkursion möchte diesem oft theoretischen Feld eine praktische Note verleihen und dessen Facettenhaftigkeit veranschaulichen. Zu diesem Zweck ermöglicht die Exkursion den Besuch dreier aktueller Ausstellungen in München. Die erste Station stellt dabei die Besichtigung der Dauerausstellung des Jüdischen Museums München dar. Anschließend ist eine Führung durch die Sonderausstellung „München 72. Mode, Menschen und Musik“ im Münchner Stadtmuseum geplant, in der entlang persönlicher Erinnerungsstücke und individueller Geschichten in die Zeit der Olympischen Sommerspiele 1972 zurückgeblickt wird. Den Abschluss der Exkursion bildet eine Führung durch die Sonderausstellung „TO BE SEEN“ des NS-Dokumentationszentrums, welche sich der Geschichte von LGBTIQ* in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts widmet.

 

 

 

 

Kunstgeschichte

Privat gesammelt - öffentlich präsentiert. Kunstsammlungen im Vergleich (5-Tagesexkursionen)

Vorbesprechung: 02.11.2022, 18.15 Uhr, genauere Informationen siehe Digicampus 

Exkursionstermine: 19.11.2022, 26.11.-27.11.2022, 28.01.2023, 11.02.2023 

Ansprechpartner: Eva Schuster M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

Im Rahmen der Exkursionen werden unterschiedliche Ausstellungsräume besichtigt, die Aufschluss über Intention und Konzeption unterschiedlicher Sammlungsbestände im öffentlichen und privaten Sektor geben. Dabei wird vor allem die Bewertung von und der Umgang mit Kunst im Fokus stehen. Folgende Sammlungen werden hierzu besichtigt: Alte Pinakothek, München – Städel Museum, Frankfurt a.M. – Sammlung Schack, München – Sammlung Goetz, München – Museum Brandhorst – Walther Collection, Neu-Ulm/Burlafingen.
Bei der Besichtigung der unterschiedlichen Insitutionen sollen Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Sammlungsbestände und ihrer Präsentationen herausgearbeitet werden. Folgende Fragestellungen werden von zentraler Bedeutung sein: Welche Vorteile hat eine Privatsammlung gegenüber einer staatlichen Institution? Welchen Stellenwert nimmt die sammlende Person ein? Welchen Nutzen hat die Privatsammlung für öffentliche Sammlungen? Welche Symbiosen können hierbei entstehen?

Die Kosten der Exkursionen werden von der Universität bezuschusst.

 

 

 

Klassische Archäologie

Pompeji

  Exkursionstermine: 18.03.-23.03.2023 (+ ein Tag An- und Abreise) 

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Natascha Sojc, Dr. Pia Kastenmeier

Anmeldung:  Digicampus

 

Es wird dringend empfohlen, das HS und Exkursion zusammen zu belegen, die Prof. Dr. Natascha Sojc und Dr. Pia Kastenmeier (Deutsches Archäologiesches Institut, Rom) gemeinsam veranstalten.
Pompeij: „Das musst Du gesehen haben!“ Was aber sieht man da? Im Seminar und während der Exkursion untersuchen wir, wie es zu dem heutigen Zustand des antiken Geländes kam. Denn Ausgräber, Architekten und Restauratoren verändern die Ruinenlandschaft seit der Wiederentdeckung Pompejis im Jahr 1748. Die von einem Vesuvausbruch im Jahr 79. n. Chr. zerstörte Stadt präsentiert sich heute als Produkt vieler kultureller und historischer Überschreibungen, als Palimpsest.
Verschiedene historische Schichten sowie die unterschiedlichen Zielsetzungen bei Visualisierung, Restaurierungen, Rekonstruktion und archäologisch-kunsthistorischer Kanonisierung nehmen wir in den Blick und bringen sie mit den antiken Befunden und Funden in einen Dialog. Ebenfalls zu Wort kommen die Menschen, die vor Ort mit der antiken Stadt leben, seien es kulturinteressierte Bürger:innen oder engagierte Wissenschafter:innen.
Als Kernzeitraum für die Exkursion ist Samstag, 18. bis Mittwoch, 22.3.2023 angesetzt. Je nach Transportmittel kommen mindestens ein An- und Abreisetag hinzu.

 

 

 

 

 

Europäische Ethnologie/Volkskunde

Die Kulturhauptstadt der Schweiz: Basel (3-Tages-Exkursion)

Vorbesprechung: 10.02.2023, 14.00 Uhr, genauere Informationen siehe Digicampus 

Exkursionstermine: 22.03.-24.03.2023 

Ansprechpartner: Roman Tischberger, M.A.

Anmeldung: über Digicampus

 

Von 22. bis 24. März 2023 (Mittwoch bis Freitag) findet eine Drei-Tages-Exkursion in die Schweizer Kultur- und Kunststadt Basel statt.

Gemeinsam werden wir nicht nur die Altstadt rund um das Rheinknie, den Barfüsserplatz oder das markante Rathaus erkunden, sondern auch zahlreiche Kulturinstitutionen wie das Museum der Kulturen oder das Kunstmuseum Basel. Neben aktiver Teilnahme wird die Übernahme eines Referates vorausgesetzt.

Die Exkursion und die Reisekosten werden zum Teil gefördert, ein Selbstanteil bleibt bestehen. Details hierzu sowie das geplante Programm wird am Freitag, 10. Februar 2023 um 14:00 Uhr in einer Vorbesprechung bekannt gegeben. Der Besprechungsort wird in der Woche zuvor kommuniziert.

 

 

 

 

Suche