Beurlaubung

Allgemeines

 

Achtung: Ohne Rückmeldung keine Beurlaubung!

 

Studierende, die aus wichtigen Gründen an einem ordnungsgemäßen Studium gehindert sind, können in der Regel bis zu zwei Semester vom Studium beurlaubt werden, sind jedoch zur Teilnahme an den Hochschulwahlen berechtigt.

 

Urlaubssemester zählen nicht als Fachsemester, somit können während der Beurlaubung Studien- und Prüfungsleistungen an der Hochschule, an der die Beurlaubung ausgesprochen wurde, nicht erbracht werden (Ausnahme: Mutterschutz, Elternzeit sowie Pflege)

 

Achtung: Nicht bestandene oder als nicht bestanden geltende Prüfungen (kann über das zuständige Prüfungsamt in Erfahrung gebracht werden) müssen unabhängig von der Beurlaubung oder dem Beurlaubungsgrund innerhalb der hierfür vorgesehenen Frist wiederholt werden. Die Beurlaubung unterbricht eine solche Frist nicht.

 

Im 1. Fachsemester eines grundständigen Studiengangs ist die Beurlaubung in der Regel nicht möglich. Ausnahme: 1. Fachsemester eines Masterstudiengangs. Bei einer bedingten Immatrikulation in den Masterstudiengang verschiebt sich das Fristende zur Erfüllung der Bedingung durch die Beurlaubung nicht, die Bedingung ist zu dem im Zulassungsbescheid benannten Termin endgültig zu erfüllen. Eventuelle Auswirkungen einer Beurlaubung sind ggf. vor Antragstellung mit dem BAföG-Amt, der Kindergeldkasse, der Krankenkasse oder einem Stipendiengeber abzuklären. Eine rückwirkende Beurlaubung für bereits abgelaufene Semester, auch bei nachgewiesener Krankheit, ist nicht möglich. 

 

Gründe für eine Beurlaubung 

  • Studiengangbezogene Auslandsaufenthalte oder Praktika, Assistant Teacher etc. 

  • Studiengangbezogene inländische Praktika/Orchesterpraktikum Leopold-Mozart-Zentrum

  • Mutterschutz/Elternzeit oder Pflege von Verwandten mit Pflegestufe, für die eine Unterhaltspflicht besteht

  • Krankheit, Gremientätigkeit, sonstige Härtefälle (sonstige Gründe)

 

Wirtschaftliche Schwierigkeiten können in der Regel nicht als wichtiger Grund anerkannt werden.

Praktika sind in Vollzeit abzuleisten mit mind. 35 Wochenstunden.

 

Für die rechtlichen Grundlagen zur Beurlaubung ist auf die konsoldierte Fassung der  Immatrikulations-, Rückmelde- und Exmatrikulationssatzung zu verweisen. 

 

Fristen

  • Sommersemester: bis spätestens 31. Mai 

  • Wintersemester: bis spätestens 30. November   

Anträge können persönlich oder per Post eingereicht werden. Liegen begründende Unterlagen nicht rechtzeitig vor, kann nur der Antag eingereicht und die entsprechenden Unterlagen schnellstmöglich nachgereicht werden.

Bei verspäteter Antragstellung wird die Beurlaubung nicht gewährt. Dies gilt vor allem bei Gründen, die bis Antragsende vorhersehbar waren (z. B. Elternzeit, Praktikum, Auslandsaufenthalt etc.). Eine nachträgliche Beurlaubung für bereits abgeschlossene Semester ist grundsätzlich ausgeschlossen. Eine Beurlaubung muss immer mehr als die Hälfte der Vorlesungszeit des jeweiligen Semesters abdecken.

 

Für das Wintersemester 2019/2020 entspricht dies dem Zeitraum vom 14.10.2019 bis 05.12.2019 oder 04.12.2019 bis 07.02.2020.

 

Für das Sommersemester 2020 dem Zeitraum vom 20.04.2020 bis 09.06.2020 oder 08.06.2020 bis 24.07.2020.

 

Dazwischenliegende Zeiten müssen immer mehr als die Hälfte der Vorlesungszeit abdecken.

Wo gebe ich meinen Antrag auf Beurlaubung ab?

 

Beurlaubung aufgrund von Auslandspraktika

 

Alle anderen Beurlaubungsanträge

Praktika im Ausland
Akademisches Auslandsamt
Beurlaubungen
Studentenkanzlei

Suche