Die vergangenen großen Hochwasserereignisse sowie die extrem trockenen und heißen Sommer der letzten Jahre haben vielen Menschen deutlich vor Augen geführt, dass der Klimawandel mit seinen Folgen auch in Mitteleuropa immer deutlicher spürbar wird und das Leben der Menschen stark beeinflussen wird. Ungeachtet vielfältiger politischer Bemühungen und einer weltweit wachsenden Wahrnehmung der Dringlichkeit von Emissionsminderungen steigen die Treibhausgasemissionen ungebremst an.
Der Klimawandel gilt als eine der größten globalen Herausforderungen der Menschheit. Sowohl unser vergangenes als auch gegenwärtiges Handeln beeinflussen entscheidend das Klima und die Lebensbedingungen zukünftiger Generationen.

Aktive, nachhaltige Klimapolitik erfordert angesichts der Unumkehrbarkeit der sich bereits deutlich abzeichnenden Veränderungen von Klima und Umwelt die Entwicklung und Implementierung konkreter Anpassungsstrategien. Um Wohlstand, Gesundheit, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Biodiversität und ein friedliches Zusammenleben langfristig zu sichern, müssen Ökosysteme, Gesellschaft und Wirtschaft widerstandsfähiger werden gegenüber den Auswirkungen des globalen Klimawandels.

Klimaresilienz ist die Reduzierung von Verwundbarkeiten und die Stärkung der Widerstands- und Anpassungsfähigkeit gegenüber den Folgen des Klimawandels. Klimaresilienz muss dabei eine Spannbreite umfassen, die von Ökosystemen und menschlicher Gesundheit über Gesellschaft und Wirtschaft bis hin zu Politik und Rechtsprechung reicht. Klimaresilienz erfordert eine umfassende Transformation.

Ziel der Forschung des Zentrums für Klimaresilienz (ZfK) ist es, wissenschaftliche Grundlagen zu erarbeiten sowie ganzheitliche und umsetzbare Strategien auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu entwickeln, die Anpassungen an die unabwendbaren Folgen des Klimawandels aufzeigen.

Neuigkeiten

29. Juli 2022

Hitze – was tun?

Gerade erleben wir Höchsttemperaturen über Wochen. Längere Hitzephasen gehören zu den Folgen eines Klimawandels, die unsere Gesundheit genau wie die Natur und Landwirtschaft direkt betreffen. Wie Menschen am besten mit Hitze umgehen können und welche Maßnahmen seitens der Politik nötig sind, fasst Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann, Umweltmedizinerin an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg im Interview zusammen.

Weiterlesen
stuhl_vonunten_blauer_himmel_sonne_16-9_600
22. Juli 2022

Mehr Nachhaltigkeit für Krankenhäuser

Was Kliniken brauchen, um sich nachhaltiger aufstellen zu können, erforscht nun ein Team am Zentrum für Klimaresilienz. Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege entwickelt es Indikatoren, mit denen die Nachhaltigkeit von Gesundheitseinrichtungen gemessen und bewertet werden kann. Das Projekt wird mit 1,8 Mio. Euro vom Freistaat Bayern gefördert.

Weiterlesen
Übergabe Scheck Green Hospital Projekt
14. Juli 2022

Hitze, Dürre, Wassernot: Was können wir in Bayern tun? ZfK-Direktor Prof. Kunstmann zu Gast in der "Münchner Runde" des BR

Mit den anhaltenden Trockenheitsproblemen in der Landwirtschaft und den wiederkehrenden Hitzewellen haben die spürbaren Folgen des anthropogenen Klimawandels längst auch Bayern erreicht. Im Politik-Talk "Münchner Runde" vom 13.07.22 wurden aus dem Blickwinkel von Wissenschaft, Politik, Landwirtschaft und Klimaaktivismus mögliche Gegenmaßnahmen auf politischer Ebene sowie seitens der BürgerInnen diskutiert.

Weiterlesen
Münchner Runde HK
5. Juli 2022

ZfK-Direktor Prof. Harald Kunstmann im BR24-Interview zur Gefahr durch Gletscherschmelze im Alpenraum

Prof. Dr. Harald Kunstmann, Gründungsdirektor des Zentrums für Klimaresilienz und Inhaber des Lehrstuhls für Regionales Klima und Hydrologie an der Universität Augsburg, äußert sich im BR24-Interview aus klimatologischer Sicht zum Gletscherbruch am Marmolata-Massiv vom 03.07.22, der zahlreiche Todesopfer und Verletzte forderte.

Weiterlesen
BR24 HK
4. Juli 2022

Studie zur Auswirkung landwirtschaftlicher Bodenbearbeitung auf Ernteerträge in "Nature Food" erschienen

Gemeinsam mit Prof. Quinton von der Universität Lancaster haben Prof. Fiener (Gründungsmitglied des Zentrums für Klimaresilienz und Leiter der Arbeitsgruppe "Wasser- und Bodenressourcenforschung") und seine Mitarbeiterin Frau Öttl eine Studie zur Auswirkung der landwirtschaftlichen Bodenbearbeitung in hügeligem Gelände auf die Ernteerträge durchgeführt, die Ende Juni in Nature Food veröffentlicht wurde.

Weiterlesen
Nature Food Fiener
29. Juni 2022

Prof. Dr. Markus Keck (ZfK-Professur für Urbane Klimaresilienz) im Interview der “Grünen Klimareihe”

Prof. Markus Keck (ZfK-Professur für Urbane Klimaresilienz) äußert sich im Interview-Format "Grüne Klimareihe" der Partei "Die Grünen Augsburg" zur klimagerechten Stadtplanung.

Weiterlesen
Grüne Reihe Markus Keck

Aktuelle Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen
Prof. Dr. Malte A. Peter - Vizepräsident für die Bereiche Innovation, Transfer und Allianzen, Universität Augsburg
Die bereits vorhandene interdisziplinäre und internationale Expertise im Bereich Klimaresilienz an der Universität Augsburg wird komplementiert durch insgesamt zehn neu zu schaffende Professuren, zwei davon im Rahmen des bestehenden Forschungsschwerpunktes der Environmental Health Sciences.

Vizepräsident Prof. Dr. Malte Peter

Portraitbild der Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel
Wenn es um die Lösung der Klimakrise geht, müssen alle wissenschaftlichen Disziplinen an einem Strang ziehen. Wir leisten seit Jahren international exzellente Forschung zum Thema Klimawandel. Deshalb bündeln wir unsere Kräfte jetzt in einem universitären Zentrum für Klimaresilienz.

Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel

Prof. Keck
Die Suche nach Lösungen und Wegen zur Schaffung von Klimaresilienz erschöpft sich nicht in technischen Fragen, sondern weist auch eine soziale Komponente auf. Aus meiner Sicht lautet die Kernfrage: Klimaresilienz für wen? Ein nachhaltiger Umgang mit unserer belebten Umwelt und der Schutz verwundbarer Bevölkerungsgruppen haben für mich persönlich Priorität.

Prof. Dr. Markus Keck (Lehrstuhl: Urbane Klimaresilienz)

Prof. Dr. Manuel Ostermeier
Klimaveränderungen schaffen immer deutlicher neue Rahmenbedingungen und Restriktionen für gesellschaftliche und unternehmerische Planungsprobleme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Diesen Herausforderungen müssen wir durch eine interdisziplinäre Betrachtung begegnen, um innovative und klimaresiliente Lösungen zu generieren, die die unterschiedlichen Blickwinkel der einzelnen Disziplinen berücksichtigt.

Prof. Dr. Manuel Ostermeier (Lehrstuhl: Resilient Operations)

Kontakt & Anschrift

Kontakt & Postanschrift

 

Zentrum für Klimaresilienz -ZfK

Universität Augsburg

Universitätsstraße 12

86159 Augsburg

 

Tel:  +49 821 598-4802

E-Mail: info@ccr.uni-augsburg.de

 

 

Anfahrt & Parkmöglichkeiten

 

Das ZfK befindet sich im Gebäude I auf dem Campusplan
 

Genaue Anfahrt Beschreibungen mit Bus und Bahn als auch mit dem PKW finden Sie hier (ganz unten auf der Seite)
 

Parken: P5 + P6

 

 

© Universität Augsburg © Universität Augsburg

Zur vergrößerten Ansicht

 

Suche