Bayerische Akademie des Schreibens

Als 2011 in einem Zusammenschluss des Literaturhauses mit den Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Regensburg sowie TU und LMU München eine Extraklasse der Bayerischen Akademie gegründet wurde, ging es einzig darum, Studierenden die seltene Erfahrung zu ermöglichen, mit anderen gemeinsam an Schreibprojekten zu arbeiten und alle Arbeitsphasen von der ersten Ideenskizze bis zum korrigierten Text zu teilen. Studierende aus allen Fakultäten können sich im Sommer jeden Jahres mit einem Text zu einer gestellten Schreibaufgabe bewerben.

 

Zwölf Teilnehmer*innen pro Seminar werden ausgewählt und treffen sich dann an drei Wochenenden zwischen Januar und Mai, um unter der Leitung von einem/r Autor*in und Lektor*in intensiv an eigenen Texten zu arbeiten.

 

Literaturhaus München
BayStMWK

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist Kooperationspartner der Bayerischen Akademie des Schreibens.

Aktuelles der Akademie

Termine und Seminarorte 2024/25:

für die Akademie-Teilnehmer*innen:

  • 24.-26.01.2025  Universität Augsburg
  • 07.-09.03.2025  TU München
  • 09.-11.05.2025  Universität Bamberg

Abschlussveranstaltung (öffentlich): >>Die Akademie feiert!<<

  • 04.07.2024 in Erlangen

 

 

© Universität Augsburg

 

Impressionen der Abschlussveranstaltung

— 1. Oktober 2021 —

 

Sensemble Theater, Augsburg

 

 

 

 

© Universität Augsburg

Aktuelle Ausschreibung

© Universität Augsburg

LÜGEN WIE GEDRUCKT (Seminar 2024/25)

 

Wer Lust hat, sich im kreativen Schreiben auszuprobieren, mit anderen über eigene und fremde Texte zu diskutieren, der kann sich bis zum 01. September 2024 bewerben! Studierende aller Fachrichtungen sind ausdrücklich willkommen!

In diesem Jahr übernehmen die vielfach ausgezeichnete Autorin Olivia Kuderewski (übrigens eine Alumni der Uni Augsburg!) und der Lektor Julius Hendricks (DuMont Verlag) die Leitung der Seminare.

 

Die Aufgabenstellung: Eine schwere Schuld, die verschwiegen wurde, eine Notlüge, die doch keinem wehtut, eine Figur, die sich selten oder nie anmerken lässt, was sie wirklich denkt oder fühlt, Deep Fakes, Schwindel, Lügenpresse. Verschweigen, blenden, hochstapeln, etwas im Schilde führen, der Wahrheit etwas hinzudichten oder sie brutal verbiegen, lügen zum eigenen Vorteil oder weil es besser ist für die Welt – wir suchen Texte, die sich mit der Unwahrheit und ihren Folgen auseinandersetzen, als Prinzip, Handlungsmotor, als notorische Figureneigenschaft, Stilmittel oder Kernfrage.

 

Für die Bewerbung einzureichen sind erzählende Texte von 3-5 Seiten, bitte postalisch in 4-facher Ausfertigung mit Lebenslauf und Angabe aller Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer und Mailadresse) an die jeweilige Universität.

 

Studierende (aller Fachrichtungen!) an der Universität Augsburg richten Ihre Bewerbung direkt an:

 

Universität Augsburg

Phil.-Hist. Fakultät

Prof. Dr. Stephanie Waldow

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/ Ethik

Universitätsstr. 10

86159 Augsburg

 

 
 
 

Ausschreibungs-Archiv

Lesegepräch mit Tanja Raich und Matthias Jügler

Wir laden im Rahmen der Bayerischen Akademie des Schreibens am 03. Mai 2024 um 19.00 Uhr zum Lesegespräch mit Tanja Raich und Matthias Jügler ein. Die Veranstaltung findet im Brechthaus Augsburg (Auf dem Rain 7) statt. Der Eintritt ist frei!

 

Von Literatur leben?
Nach der Lesung von Tanja Raich und Matthias Jügler werden sie sich im Gespräch mit den Studierenden damit auseinandersetzen, ob und wie man vom Schreiben leben kann. Muss man Bestseller schreiben, um ein sicheres Einkommen zu haben? Was ist eigentlich die KSK und warum ist sie so wichtig für Schreibende? Wie kann man mit der VG Wort Geld verdienen? Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich noch, um von seiner Leidenschaft, der Literatur, leben zu können?

 

Noch mehr Infos gibt’s hier:

https://tanjaraich.at

https://www.matthiasjuegler.de

https://www.brechthaus-augsburg.de

https://www.literaturhaus-muenchen.de/akademie/

 

 

 

 

 

 

 

Vom Verschwinden (Seminar 2023/24)

Für Studierende der Universität Bamberg, TU München & Universität Augsburg

Seminarleitung: Mathias Jügler (Autor) & Tanja Raich (Autorin & Programmleiterin Leykam Verlag)

 

Das Verschwinden um uns herum ist allgegenwärtig: Der Zauber eines Augenblicks, ein Mensch, die Liebe, Geld, Zuversicht, Pflanzen- und Tierarten, ein geliebter Gegenstand … Darauf kann man melancholisch oder traurig, aber auch wütend und mit Widerstand reagieren, auch in der Literatur.

 

Ein elegischer Erinnerungstext oder ein manifestartiger Protest. Wir freuen uns über alle möglichen Prosatexte, die vom Verschwinden erzählen.

 

Vielleicht kann dies der Beginn eines Romans oder einer Kurzgeschichte sein. Daran wollen wir in den Workshops zusammenarbeiten und auch generell einen Blick auf literarisches Handwerkzeug legen.

 

Wir freuen uns auf eure Texte von 3-5 Normseiten!

 

BEWERBUNGSSCHLUSS: 1.9.23 (Auswahl der Teilnehmer*innen erfolgt bis Mitte November 23)

 

DIE BEWERBUNG: Die Bewerbungen (3-5 Normseiten) sind postalisch in 4-facher Ausführung mit Lebenslauf und Angabe aller Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer und Mailadresse) an der jeweiligen Universität einzureichen.

 

 

 

 

 

 

© Universität Augsburg

Schweigen (Seminar 2022/23)

Seit kurzem wieder neu ausgeschrieben: Die Uni-Seminare der Bayerischen Akademie des Schreibens. Sie richten sich an Studierende aller Fakultäten der Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Regensburg, TU München und LMU München und sind offen für alle: sowohl für die, die schon lange schreiben, als auch diejenigen, die es endlich einmal ausprobieren wollen.


Studierende der beteiligten Universitäten bewerben sich bis zum 1.8.2022 mit einem Text zu einer der gestellten Schreibaufgaben. Die Teilnahme an den Uni-Seminaren inkl. der Übernachtungen ist kostenlos, nur die Reisekosten müssen im Regelfall selbst getragen werden. An drei Wochenenden zwischen Januar und Mai 2023 werden eigene literarische Texte in den Seminaren entwickelt, mit anderen diskutiert und in enger Zusammenarbeit mit jeweils zwei Profis (Lektor*innen und Autor*innen) in Form gebracht. Eine einzigartige Schule
der Kreativität und Kritik.


Seit über zehn Jahren gibt es diese erfolgreiche Kooperation der Stiftung Literaturhaus mit den sieben bayerischen Universitäten, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Die Seminare geben Einblick in Kunst und Handwerk des Literarischen Schreibens. Inzwischen waren sie für eine Reihe von Autor*innen Startpunkt für eine eigene literarische Karriere, dazu zählen: Angela Lehner, Manuel Niedermeier, Markus Ostermaier, Nadine Schneider, Marlene Fleißig und einige andere.

 

Seminarleitung 22/23: Paula Fürstenberg (Autorin) & Tillmann Severin (Lyriker & Lektor, Verlagshaus Berlin)


Ausschreibung 22/23: Literatur kann über das sprechen, was verschwiegen wird. Sie kann verschwiegene Menschen zu uns sprechen lassen, ohne dass sie selbst den Mund zu öffnen brauchen. Sie kann heimlich lauschen, Antworten verweigern oder sich verplappern. Sie kann Gegenstände und Orte sprechen lassen und sie kann Geheimnisse durch Geschwätzigkeit totschweigen. Wir freuen uns auf Texte, in denen das Schweigen oder das Schweigen-Brechen eine Hauptrolle spielt.


Dazu wünschen wir uns eine Geschichte von 3-5 Seiten.


TERMINE & SEMINARORTE:
13.-15.1.23: Universität Augsburg
10.-12.3.23: LMU München
5.-7.5.23: Erlangen

 

ABSCHLUSS: 30.6.23 / Bayreuth

 

 

Literaturhaus München

MAGMAKAMMERN DES SCHREIBENS (Seminar 2021/22)

Seminar für Studierende der Universitäten Bamberg, TU München, Bayreuth & Augsburg

 

LEITUNG: Milena Adam // Thomas Lang

 

Woher kommt diese Hitze im Gehirn, das unbedingte Gefühl, schreiben zu wollen, zu müssen? Was baut sich in unseren Köpfen auf, wenn der Cursor in einem noch leeren Dokument blinkt oder wir auf eine eng bedruckte Seite starren? Wo sind die Geschichten, bevor sie zu Worten werden? Und wie nehmen sie Gestalt an?

 

Wir möchten zur Magmakammer der Erzählung vordringen, das Rumoren des Erfahrenen in einer Erzählstimme aufsteigen lassen, des Pudels Kern zum Glühen bringen und das Tier am Ende frisieren.

 

Bewerbungsaufgabe:

Die Bewerbung: Ein Pakt.

Stellt die Uhr, ihr habt nicht mehr als eine Stunde für

Eine schnell und von Hand geschriebene Liste mit den ersten zehn Spielzeugen, die euch in den Sinn kommen. Fiktiv oder real spielt keine Rolle (max. 30 Sekunden).

Eine rudimentäre Zeichnung von einem der Spielzeuge auf dieser Liste. Die Qualität der Zeichnung wird nicht bewertet. (max. 2 Minuten).

Einen spontan geschriebenen Text, in dem folgende Fragen beantwortet werden: Wem gehört das Spielzeug auf dem Bild? Wo befindet es sich? Was geschieht damit? Wer erzählt davon? (1-3 DIN-A4-Seiten).

3-5 Sätze zu eurer Person und dazu, was ihr euch für euren Texte von diesem Seminar erhofft.

Die Bewerbung muss nicht »abgabefein« sein. Es zählt der Wurf.

 

DIE BEWERBUNGEN müssen mit einem Lebenslauf, vollständiger Adresse (mit Tel. & Mail) in VIERFACHER AUSFERTIGUNG bis Mittwoch, 1. September 2021 im SEKRETARIAT VON FRAU PROF. WALDOW eingereicht werden.

 

 

 

© Literaturhaus München

Wahn und Wirklichkeit (Seminar 2020/21)

Seminar für Studierende der Universitäten Bamberg, TU München, Bayreuth & Augsburg

 

Leitung: Agnes Brunner (Lektorin C.H.Beck) & Pierre Jarawan (Autor)

 

Einbildung, Täuschung, Fakes, Phantasmagorien. Realität, Wahrheit, Fakten, Tatbestände. Wahn und Wirklichkeit stehen einander gegenüber, zugleich überschneiden sie sich, erscheinen manchmal fast deckungsgleich. Denn wo das eine anfängt und das andere aufhört, weiß niemand ganz genau. Und ist Wahn nicht gleichzeitig Wirklichkeit, nur eben ‚eine andere‘? Im Seminar wollen wir uns unter anderem der Frage widmen, welche stilistischen und strukturellen Elemente wir uns zunutze machen können, um die Destabilisierung des eigenen Texts zu erreichen, die nötig ist, um Wahn und Wirklichkeit ununterscheidbar zu machen.

 

Bewerbungsaufgabe:

Hierzu laden wir zum Schreiben eines literarischen Kurztextes (3-5 Seiten) ein, der sich auf oder entlang dieser Schnittstellen bewegt.
Fakultativ kann mit dem Bewerbungstext ein zweiter Text eingereicht werden.

 

DIE BEWERBUNGEN müssen mit einem Lebenslauf, vollständiger Adresse (mit Tel. & Mail) in VIERFACHER AUSFERTIGUNG bis zum Dienstag, 1. September 2020 im SEKRETARIAT VON FRAU PROF. WALDOW eingereicht werden.

 

 

 

 

 

© Literaturhaus München

Spiegelungen (Seminar 2019/20)

Für Studierende der Universitäten Bamberg, Augsburg & Regensburg unter der Leitung von Heike Hauf (Lektorin, text & kritik) & Markus Orths (Autor)

 

Bewerbungsaufgabe:


»Der Mensch wird erst am Du zum Ich«, schreibt der Philosoph Martin Buber. In der Begegnung, in der Wahrnehmung, in der Spiegelung durch andere kommen wir zu uns selbst. Aber spiegelt der Andere mich tatsächlich so, wie ich wirklich bin? Die Hirnforschung spricht von Spiegelneuronen, und in der Robotik gilt als ein Kennzeichen für Maschinen-Bewusstsein: Ist ein Roboter in der Lage, sich selbst im Spiegel zu erkennen? Was geschieht, wenn ich hinter den Spiegel schaue? Oder ihn zertrümmere? Und bin ich nur ein einziges Ich?

Wir laden zu literarischen Texten ein über: Versicherungen der eigenen Identität in der Begegnung, Spiegelungen des Wirklichen in der Imagination, Doppelgänger, Replikanten und Spiegelkabinette aller Art.

 

Bewerbungsmodalitäten:

  • Ein Text von 3 – 5 Normseiten (30 Zeilen à 60 Anschläge) zu der gestellten Bewerbungsaufgabe
  • Lebenslauf mit vollständiger Adresse & Email
  • Fakultativ ein zweiter Text

Bewerbungen von Studierenden der Universität Augsburg sind in vierfacher Ausführung bis zum 1. AUGUST 2019 bei Frau Prof. Waldow einzureichen.

Foto © Valerie Kraemer

Haben & Sein (Seminar 2018/19)

Für Studierende der Universitäten Bamberg, Augsburg & Regensburg unter der Leitung von Hannes Ulbrich (Lektor, Piper Verlage) & Lilian Locke (Autorin)

 

Bewerbungsmodalitäten:

  •     Ein Text von 3 – 5 Normseiten (30 Zeilen à 60 Anschläge) zu der gestellten Bewerbungsaufgabe
  •     Lebenslauf mit vollständiger Adresse & Email
  •     Fakultativ ein zweiter Text

Bewerbungen von Studierenden der Universität Augsburg sind in vierfacher Ausführung bis zum 3. AUGUST 2018 bei Frau Prof. Waldow einzureichen.

 

Literaturhaus München

Suche