Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Ethik

Wissenswertes

Professorin
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Ethik)
Sekretärin
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Ethik)

 

Bitte beachten:

 

Wie bereits durch die Universitätleitung angekündigt wird die Lehre im Sommersemester 2020 sowie im Wintersemester 2020/21 überwiegend digital stattfinden. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der Universität sowie z.T. auf der Startseite des Digicampus.

 

  • Über den Ablauf der Seminare sowie Prüfungsmodalitäten informieren die jeweiligen Dozierenden.



Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Sekretariat der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Ethik bis auf weiteres nicht besetzt!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
sekr.ethik@philhist.uni-augsburg.de

Spannendes

© Universität Augsburg

Absage wegen steigender Infektionszahlen: »Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement«

 

  • Öffentliche Veranstaltungen der Reihe sind abgesagt, da viele Beteiligte eine weite Anreise haben.
  • Interne Gespräche zwischen Künstler*innen und Studierenden werden online stattfinden.
  • Veröffentlichung eines Essaybandes zum Thema Literatur und Engagement ist geplant.

Augsburg, 17. Oktober: Prof. Dr. Stephanie Waldow von der Universität Augsburg mit dem Sensemble Theater und dem Friedensbüro Veranstalterin der Literatur-Reihe erklärt: „Wir sind natürlich schon länger mit der aktuellen Lage beschäftigt, haben Hygienekonzepte ausgearbeitet, Programme umgestellt und zuletzt hat das Theater sogar noch einen Virenfilter angeschafft. Wir waren bis heute überzeugt davon, dass es ein wichtiges und richtiges Signal ist, Kulturveranstaltungen nach wie vor stattfinden zu lassen, weil von ihnen keine Gefahr ausgeht, wenn ein gut durchdachtes Hygienekonzept vorliegt und wenn alle Beteiligten mit Sinn und Verstand miteinander umgehen. Und selbstverständlich haben wir uns auf die gemeinsamen Tage sehr gefreut und nicht zuletzt Monate darauf hingearbeitet.

 

Aber angesichts der immer noch steigenden Zahlen und angesichts der doch sehr eindringlichen Botschaft der Kanzlerin heute morgen, müssen wir leider mitteilen, dass wir die Veranstaltung, so wie wir sie geplant haben, nicht durchführen können. Das hat vor allem den Hintergrund, dass praktisch alle Gäste eine Anreise zu bewältigen haben und wir die ethische Verantwortung dafür nicht tragen können. Es wäre vielleicht sogar das falsche Signal von uns als Kulturschaffenden der Öffentlichkeit gegenüber, wenn man trotzdem die Reisen und das Zusammensein in unterschiedlichen Konstellationen, die auch die öffentlichen Formate mit sich bringen, durchführen würde. Daher haben wir heute morgen entschieden: Kultur unbedingt, allerdings momentan nur im lokalen Kontext und nicht überregional, um das Risiko der Reise, der Unterbringung usw. möglichst auszuschließen.“

 

Die seit dem Jahr 2018 im Kulturprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest etablierte Reihe Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement hat es sich zum Ziel gesetzt, Autor*innen, Kulturschaffende, Studierende und Wissenschaftler*innen an einen Tisch zu bringen, um über aktuelle gesellschaftlich relevante Themen und ihre Bedeutsamkeit in den Künsten zu diskutieren. Zentraler Gegenstand der diesjährigen Ausgabe soll das Thema Rituale sein, das auch das Thema des Friedensfest-Kulturprogramms war.

 

Am Programm der Reihe waren bzw. sind 2020 beteiligt: mit Matthias Politycki, Doron Rabinovici, Paula Fünfeck, Lena Gorelik, Christiane Neudecker, Claudia Lehmann, Rebekka Kricheldorf, Thomas Lehr, MEHR MUSIK! Ensemble, Stefanie Sixt, Niels Beintker (Moderation).

 

Die Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement werden veranstaltet vom Sensemble Theater (Sebastian Seidel), der Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Ethik der Universität Augsburg (Stephanie Waldow) in Kooperation mit dem Friedensbüro der Stadt Augsburg.

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

 

  

© Universität Augsburg

Frau Prof. Waldow als neue Sprecherin des Jakob-Fugger-Zentrums

 

Neue Sprecherin, innovative Formate

 

Mit innovativen Veranstaltungsformaten und aktuellen Forschungsthemen startet die neue Sprecherin des Jakob-Fugger-Zentrums Prof. Dr. Stephanie Waldow in ihr Amt

 

Augsburg/LBK/AR/MH – Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg hat eine neue Sprecherin und setzt verstärkt auf innovative digitale Veranstaltungsformate gerade in Zeiten von Corona. Bereits seit Juli 2019 bildet die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Stephanie Waldow gemeinsam mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Peter A. Kraus und dem Historiker Prof. Dr. Dietmar Süß das neue Direktorium des Zentrums für transnationale Studien an der Universität Augsburg.

 

Hier geht’s zum ganzen Artikel!

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

Augsburger Gespräche 2020  —  Der Film

 

 

  

Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement #Rituale (https://youtu.be/YFPGgGEMvEk)

Nützliches

Bayerische Akademie des Schreibens
Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement
Ethik der Textkulturen

So erreichen Sie uns
 

Campus der Universität, Gebäude D4, Ebene 4

 

 

Post- und Besucheranschrift
 

Universität Augsburg
Philologisch-Historische Fakultät
Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Ethik
Universitätsstraße 10
86159 Augsburg

 

Anreise zur Universität

 

 

 

 

© Universität Augsburg

Suche