Zertifikat für Interreligiöse Mediation

Sie erwerben neben Ihrem Lehramtsstudium, Beruf als LehrerIn oder Ihrem Dienst als LehramtsanwärterIn das Zertifikat Interreligiöse Mediation (ZIM).

 

Sie studieren 2 bis 6 Semester insgesamt 3 Module, nämlich Grundlagen interreligiöser Bildung, Grundwissen Weltreligionen und Wahlmodule zur Spezialisierung.

Ziele des Erweiterungsstudiums

Das Zertifikat richtet sich als Ergänzungsstudium an Studierende, LehramtsanwärterInnen und LehrerInnen aller Fächerkombinationen und Schularten.

 

Das ZIM erschließt religionswissenschaftliche, theologische, rechtliche und didaktische Kompetenz im Umgang mit religiöser Vielfalt am Lernort Schule.

Inhaltliche Schwerpunkte

Der Erweiterungsstudiengang Interreligiöse Mediation erschließt

 

  • pädagogische Grundlagen interreligiöser Bildung und friedenspädagogischer Perspektive
  • relevantes Grundwissen über die monotheistischen Religionen Judentum, Christentum, Islam im Kontext weiterer Weltreligionen und philosophischer Traditionen
  • Vertiefungsmöglichkeiten in den Bereichen Kindheits- und Jugendforschung, des interreligiösen Umgangs mit den konstitutiven Schriften der Theologie des Interreligiösen Dialogs, der linguistischen, ethischen oder juristischen Aspekte interreligiöser Begegnungen und Projekte.

Aufbau des Erweiterungsstudiums

Modulteil 1

Grundlagen interreligiöser Friedenspädagogik (Vorlesung/Seminar)

 

Modulteil 2

Religion im Plural

 

Modulteil 3

Interreligiöses Lernen am Lernort Schule (Seminar mit Vorlesung)

Modulteil 1

Einführung in den Islam und dialogisches Lernen (Seminar)

 

Modulteil 2

Einführung in das Judentumn und dialogisches Lernen (Seminar)

 

Modulteil 3

Einführung in das Christentum und dialogisches Lernen (Seminar)

Modulteil 1

(Früh-)Kindliche interreligiöse Bildung (Seminar)

 

Modulteil 2

Interreligiöse Bildung im Jugendalter (Seminar)

 

Modulteil 3

Schriftverständnis und Umgang mit Tora, Bibel und Koran (Seminar)

 

Modulteil 4

Theologische Aspekte interreligiöser Bildung (Seminar)

 

Modulteil 5

Ethische Aspekte interreligiöser Bildung (Seminar)

 

Modulteil 6

Interreligiöse Mediation und Sprache (Seminar)

 

Modulteil 7

Juristische Aspekte interreligiöser Bildung (Seminar)

Voraussetzungen und Einschreibung

Der Erwerb des ZIM setzt eine positive Grundeinstellung zu den monotheistischen Religionen voraus. Erwartet wird die an den schulischen Bildungsplänen angelehnte Orientierung an Toleranz und einem friedfertigen Miteinander.

 

Einschreiben können Sie sich sowohl im Winter-, als auch Sommersemester.

 

Studierende eines Lehramtsstudiengangs an der Uni Augsburg können sich frei, neben Ihrem Hauptstudium Lehramt, einschreiben.

 

Studierende, die ein Lehramtsstudium bereits abgeschlossen haben, können sich bis zu sechs Semester für diesen Studiengang einschreiben.

 

ReferendarInnen oder LehrerInnen im Beruf müssen sich als Studierende für die Zusatzqualifikation einschreiben, um das Zertifikat zu erhalten.

Studienberatung und Bewerbung

Weitere Informationen über das Zertifikat und den Erweiterungsstudiengang erhalten Sie auf der Seite der

 

 

 

Bewerbung:

 

Unterlagen bitte an das Sekretariat Evangelische Religionspädagogik, Margit Schuster (margit.schuster@phil.uni-augsburg.de)

 

Sie benötigen:

  • Lebenslauf
  • Immatrikulation bzw. Nachweis über pädagogische Ausbildung (Staatsexamen o.ä.)

Bewerbungsfristen:

  • 15. September (Bewerbung zum Wintersemester)
  • 15. März (Bewerbung zum Sommersemester)

 

 

Prof. Dr. Elisabeth Naurath
Ordinaria für Religionspädagogik
Religionspädagogik & Didaktik des Religionsunterrichts
Lehrstuhlinhaber
Didaktik des katholischen Religionsunterrichts und Religionspädagogik
Margit Schuster
Sekretärin, Raum 2172 (Gebäude D)
Religionspädagogik & Didaktik des Religionsunterrichts

Suche