Lehramt

Studium im Fach Schulpädagogik im modularisierten Lehramt

Pflichtmodule

Pflichtmodule im Fach Schulpädagogik werden für alle Schularten angeboten.

Optionale Module

Im optionalen Bereich können Sie wählen, welche Module Sie gern besuchen möchten. Bitte informieren Sie sich bei der Fachstudienberatung am Lehrstuhl, wie Sie die Module optimal miteinander kombinieren können. Die angebotenen Modulbnereiche sind nicht immer für jede Schulart einschlägig.

Staatsexamen

Für die Anmeldung zum vorgezogenen Staatsexamen in Schulpädagogik gilt folgendes:
Bitte beachten Sie, dass Sie für ein vorgezogenes Staatsexamen in Schulpädagogik alle dafür nötigen Leistungen bei uns bereits mindestens 1 Semester vor der Staatsexamensprüfung erbracht haben müssen. Wenn Sie zum Beispiel zum Frühjahrstermin das Examen schreiben möchten, müssen Ihre Leistungen bei uns im vorherigen Sommersemester bereits erbracht worden sein. Aufrund der hohen Anzahl an Studierenden und der geringen Frist zwischen unseren Prüfungen und der des Staatsexamens ist es uns leider nicht möglich, Prüfungen und Leistungen im selben Semester der Prüfung rechtzeitig zu beurteilen. Wir bitten um Verständnis und wünschen Ihnen viel Erfolg!

Pflichtmodule

Basismodul: Pflicht

  • Vorlesung 1: Einführung in didaktisches Handeln
  • Vorlesung 2: Theorie der Schule
  • Vorlesung 3: Beratung, Förderung, Erziehung, Bildung
  • = SPK-0010   Basismodul Schulpädagogik PO 2012

Zielgruppe: LA GS/MS/RS+Gym

 

Prüfungsleistung: Basismodulklausur

 

Praktikumsmodul: Pflicht

  • Seminar: Planung, Analyse und Evaluation von Lehr-Lernprozessen
  • Praktikum: pädagogisch-didaktisches Blockpraktikum
  • = SPK-0001   Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

Zielgruppe: LA GS/MS/RS+Gym

 

Prüfungsleistung: Schein aus Seminar + Praktikumsbestätigung + ausgefüllter Leitfaden

 

Optionaler Bereich

Aufbaumodul: Optional

  • Seminar: Ausgewählte Felder II
  • Vorlesung: Ausgewählte Felder I = Theorie des Unterrichts
  • = SPK-0060   Aufbaumodul Schulpädagogik (Freie Wahl zwischen den drei EWS-Fächern, es wird aber empfohlen, wenn man Staatsexamen in Schulpädagogik schreiben möchte)

Zielgruppe: LA GS/MS/RS+Gym

 

Prüfungsleistung: Aufbaumodulklausur + Schein aus Seminar (Anmerkung: Schein muss zur Aufbaumodulklausur mitgebracht werden)

 

Freier Bereich - verschiedene Seminare: Optional

  •     = SPK-0111   Heterogenität und Inklusion 1
  •     = SPK-0112   Heterogenität und Inklusion 2
  •     = SPK-0113   Beratung und Kommunikation 1  
  •     = SPK-0114   Beratung und Kommunikation 2
  •     = SPK-0115   Lehrerprofessionalität 1  
  •     = SPK-0116   Lehrerprofessionalität 2
  •     = SPK-0117   Problem-, Personen- und Institutionengeschichte 1
  •     = SPK-0118   Problem-, Personen- und Institutionengeschichte 2
  •     = SPK-0119   Aktuelle Fragen und Probleme der Schulpädagogik 1
  •     = SPK-0120   Aktuelle Fragen und Probleme der Schulpädagogik 2

Zielgruppe: LA GS/MS/RS

 

Prüfungsleistung: Besuch von je einem Seminar pro SPK – Modul

 

Didaktik der MS:

  • Vorlesung: Geschichte und Theorie der MS = SPK-1041   Geschichte und Theorie der Mittelschule 
  • Seminar 1: Grundfragen und Grundprobleme der MS = SPK-1040   Grundfragen und -probleme der Mittelschulpädagogik und -didaktik 
  • Seminar 2: Spezielle Fragen der MS (nur nötig bei Didaktikfach Arbeitslehre) = SPK-1042   Spezielle Fragen der Mittelschulpädagogik und -didaktik

Zielgruppe: LA GS/MS

 

Prüfungsleistung: Klausur zu „Theorie und Geschichte der MS“

 

 

Staatsexamensprüfung im Fach Schulpädagogik - modularisiertes Lehramt (LPO I neu)

Zu jedem der untenstehenden Teilgebiete gibt es eine Aufgabenstellung, also insgesamt drei Fragen. Studierende wählen zwei der drei Fragen zur Bearbeitung.

  1. Theoretische Grundlagen von Unterricht
    • Aktuelle didaktische Theorien

    • Medienerzieherische und mediendidaktische Konzepte

    • Psychologische Grundkonzepte

  2. Planung und Gestaltung von Lernumgebungen
    • Sach-, fach- und adressatenbezogene Planung, Gestaltung und Evaluierung schüleradäquater Lernsituationen und Lernumgebungen

    • Gestaltung von Lernsituationen unter den Bedingungen von Heterogenität und Inklusion

    • Förderung von selbst bestimmtem, eigenverantwortlichem und kooperativen Lernen und Arbeiten

    • Verstehens- und Transferprozesse

  3. Bilden und Erziehen in Schule und Unterricht
    • Pädagogische Theorien über die Entwicklung und die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen
    • Werte, Normen und Reflexion selbstbestimmten Urteilens und Handelns
    • Gestaltung von Bildungs- und Erziehungsprozessen unter besonderer Berücksichtigung der
      1. interkulturellen Dimension
      2. ganztägigen Bildung und Erzeihung
      3. Sucht- und Gewaltprävention

Dauer der Staatsexamensprüfung: vier Stunden

 

Für alle Schularten gilt: für die Endnote zählt das Staatsexamen zu 60% und Leistungen aus dem Studium zu 40%.

 

Die Erste Staatsprüfung im Fach Erziehungswissenschaften ist dann nicht bestanden, wenn die schriftliche Prüfungsleistung schlechter als "mangelhaft" ist. Die Erste Staatsprüfung kann bei Nichtbestehen oder zur Notenverbesserung wiederholt werden.

 

Suche